Rechtsprechung
   LAG Berlin-Brandenburg, 31.10.2013 - 21 Sa 1380/13   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2013,40092
LAG Berlin-Brandenburg, 31.10.2013 - 21 Sa 1380/13 (https://dejure.org/2013,40092)
LAG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 31.10.2013 - 21 Sa 1380/13 (https://dejure.org/2013,40092)
LAG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 31. Januar 2013 - 21 Sa 1380/13 (https://dejure.org/2013,40092)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,40092) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • arbeitsrecht-rheinland-pfalz.de

    Keine ernsthafte Bewerbung - keine Diskriminierungsentschädigung

  • arbeitsrecht-hessen.de

    Keine ernsthafte Bewerbung - keine Diskriminierungsentschädigung

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Frage eines Entschädigungsanspruchs wegen Altersdiskriminierung im Zusammenhang mit einer Stellenausschreibung

  • hensche.de
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Entschädigung eines bei der Einstellung wegen des Alters diskriminierten Bewerbers; Rechtsmissbräuchlichkeit des Verlangens einer Entschädigung bei fehlender Ernsthaftigkeit einer Stellenbewerbung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (19)

  • berlin.de (Pressemitteilung)

    Altersdiskriminierung - keine Entschädigung für AGG-Hopper

  • beck-blog (Kurzinformation)

    AGG-Hopping

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Altersdiskriminierung - keine Entschädigung für AGG-Hopper

  • heise.de (Pressebericht, 29.01.2014)

    Kein Geld für "AGG-Hopper"

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Die Entschädigung wegen Altersdiskriminierung als Einnahmequelle

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Diskriminierung - Rechtsmissbräuchliches Entschädigungsverlangen nach AGG

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Arbeitsrecht - Altersdiskriminierung - keine Entschädigung für "AGG-Hopper"

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    "AGG-Hopper" können bei diskriminierenden Stellenanzeigen keine Entschädigung verlangen

  • Jurion (Kurzinformation)

    Keine Entschädigung wegen Diskriminierung bei fehlender Ernsthaftigkeit einer Stellenbewerbung

  • thorsten-blaufelder.de (Kurzinformation)

    Anwalt fühlt sich bei Bewerbung diskriminiert und verlangt 60.000 EUR Entschädigung

  • rechtsanwalts-kanzlei-wolfratshausen.de (Kurzinformation)

    Keine Entschädigung für sog. AGG-Hopping

  • Betriebs-Berater (Kurzinformation)

    Altersdiskriminierung - keine Entschädigung für AGG-Hopper

  • Betriebs-Berater (Kurzinformation)

    Rechtsmissbrauch einer Bewerberentschädigung bei fehlender Ernsthaftigkeit

  • rechtstipps.de (Kurzinformation)

    Kein Schadensersatz für "AGG-Hopper"

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Keine Entschädigung für "AGG-Hopper"

  • juve.de (Kurzinformation)

    AGG: Mäger von Bernuth siegt

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    AGG-Hopper kann sich nicht auf Diskriminierung berufen

  • wordpress.com (Kurzinformation)

    Entschädigung nach AGG nur bei Ernsthaftigkeit der Bewerbung

  • wordpress.com (Kurzinformation und Auszüge)

    AGG Hopping - Anwalt bekommt keine Entschädigung, da keine ernsthafte Bewerbung

Besprechungen u.ä.

  • hensche.de (Entscheidungsbesprechung)

    Altersdiskriminierung durch Suche nach Berufseinsteigern

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • WM 2014, 912
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • LAG Hamburg, 28.01.2014 - 2 Sa 50/13

    Rechtsmissbräuchliche Entschädigungsklage eines Juristen wegen

    Vielmehr kann eine Vielzahl von Entschädigungsklagen auch damit zusammenhängen, dass die betreffende Person besonders häufig diskriminiert worden ist (LAG Berlin-Brandenburg vom 31.10.2013, 21 Sa 1380/13).

    Unter einem Prädikatsexamen wird jedoch ganz überwiegend ein Examen mit der Note "voll befriedigend" und besser verstanden (BGH vom 26.2.2007, NJW-RR 2007, 1135 ; OVG Bremen vom 11.03.2013, 2 B 294/12; LAG Niedersachsen vom 9.10.2007, 5 Sa 207/07; LAG Berlin-Brandenburg vom 31.10.2013, aaO.).

    Angesichts des nicht gerade günstigen Arbeitsmarktes für Juristinnen und Juristen mit nur durchschnittlichen Examensnoten, ist grundsätzlich davon auszugehen, dass ein ernsthafter Bewerber alles tun wird, um in seiner Bewerbung ein positives Bild von seiner Person, seinen auf die ausgeschriebene Stelle bezogenen Fähigkeiten und seinem beruflichen Werdegang abzugeben, und alles unterlässt, was ein negatives oder auch nur bedenkliches Licht auf die Bewerbung werfen könnte (LAG Hamburg vom 12.01.2009, 3 Ca 26/08; LAG Berlin-Brandenburg vom 31.10.2013, aaO.).

    Nach den Recherchen der Zeitschrift hat er bundesweit allein im Jahr 2013 16 derartige Entschädigungsklagen anhängig gemacht, wobei er in noch weiteren Fällen die Anforderungen an die ausgeschriebene Stelle offensichtlich nicht erfüllt hat (vgl. LAG Berlin-Brandenburg vom 31.10.2013, aaO.).

    Auch wenn allein eine Vielzahl von Entschädigungsklagen kein Indiz für einen Rechtsmissbrauch darstellt, stellt sich dies anders dar, wenn sich jemand ausschließlich auf Stellen bewirbt, die unter Verstoß gegen § 11 AGG ausgeschrieben worden sind (LAG Baden-Württemberg vom 20.03.2009, 9 Sa 5/09; LAG Berlin-Brandenburg vom 31.10.2013, aaO.,; LAG Hamm vom 26.06.2008, 15 Sa 63/09).

  • LAG Hamm, 25.07.2014 - 10 Sa 503/14

    AGG-Klage wegen Alterdiskriminierung - 60jähriger selbständiger Rechtsanwalt

    Hat der Arbeitgeber solche Indizien vorgetragen, ist es Sache des Bewerbers, im Rahmen seiner sekundären Darlegungslast hierzu Stellung zu nehmen und die Indizien zu entkräften (vgl. LAG Hamm 26.06.2008 - 15 Sa 63/08 - juris; LAG Berlin-Brandenburg 31.10.2013 - 21 Sa 1380/13 - juris).

    Bewirbt sich dagegen ein Arbeitnehmer ausschließlich auf altersdiskriminierende Stellenausschreibungen, so ist dies ein starkes Indiz dafür, dass die Bewerbungen subjektiv nicht ernsthaft erfolgt sind, sondern lediglich die Geltendmachung einer Entschädigung nach dem AGG beabsichtigt war (LAG Hamm 26.06.2008 - 15 Sa 63/08 - juris; LAG Berlin-Brandenburg 31.10.2013 - 21 Sa 1380/13 - juris).

    Dies verwundert, denn angesichts des angespannten Arbeitsmarktes für Juristinnen und Juristen ist im Grundsatz davon auszugehen, dass ein ernsthafter Bewerber alles tut, um in seiner Bewerbung ein positives Bild von seiner Person und seinen Fähigkeiten abzugeben und alles unterlässt, was ein negatives oder auch nur bedenkliches Licht auf seine Bewerbung werfen könnte (LAG Berlin-Brandenburg 31.10.2013 - 21 Sa 1380/13 - juris).

    Denn es spricht gegen die Ernsthaftigkeit einer Bewerbung, wenn sich der Anspruchsteller ausschließlich auf diskriminierende Stellenanzeigen bewirbt (LAG Hamm 26.06.2008 - 15 Sa 63/08 - juris; LAG Berlin-Brandenburg 31.10.2013 - 21 Sa 1380/13 - juris).

  • BAG, 19.05.2016 - 8 AZR 477/14

    Benachteiligung wegen des Alters - Auswahlverfahren - Entschädigung - objektive

    Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg vom 31. Oktober 2013 - 21 Sa 1380/13 - aufgehoben.
  • LAG Düsseldorf, 09.06.2015 - 16 Sa 1279/14

    Altersdiskriminierung durch Ausschreibung einer offenen Stelle für

    Die objektive Eignung ist zu trennen von der individuellen fachlichen und persönlichen Qualifikation des Bewerbers, die nur als Kriterium der Auswahlentscheidung auf der Ebene der Kausalität zwischen der Benachteiligung und dem verbotenen Merkmal eine Rolle spielt (LAG Berlin, 31.10.2013 - 21 Sa 1380/13, Rn. 47, juris).
  • LAG Düsseldorf, 13.08.2014 - 4 Sa 402/14

    Entschädigung; Diskriminierung, Alter, ernsthafte Bewerbungsabsicht

    - LAG Berlin-Brandenburg 31.10.2013 - 21 Sa 1380/13, LAGE.
  • ArbG Düsseldorf, 14.02.2014 - 14 Ca 3500/13

    Formelhafte Bewerbung ohne konkreten Bezug zu einer ausgeschriebenen Stelle;

    Dabei trägt der Arbeitgeber die Darlegungs- und Beweislast für die fehlende Ernsthaftigkeit der Bewerbung; er muss Indizien vortragen, die geeignet sind, den Schluss auf die fehlende Ernsthaftigkeit zuzulassen, wobei allein der Umstand, dass der Arbeitnehmer eine Vielzahl von Entschädigungsklagen erhoben hat, für sich genommen noch kein ausreichender Grund für die Annahme der fehlenden Ernsthaftigkeit ist, da die Vielzahl der Klagen auch auf einer Vielzahl von Diskriminierungen beruhen kann (LAG Berlin-Brandenburg v. 31.10.2013, 21 Sa 1380/13, juris, Rn. 49 m. zahlr. Nachw.).

    Wie bereits das LAG Berlin-Brandenburg in der o.a. Entscheidung zutreffend festgestellt hat, ist angesichts des nicht gerade günstigen Arbeitsmarktes für Juristinnen und Juristen im Grundsatz davon auszugehen, dass ein ernsthafter Bewerber alles tut, um in seiner Bewerbung ein positives Bild von seiner Person, seinen auf die ausgeschriebene Stelle bezogenen Fähigkeiten und seinem beruflichen Werdegang abzugeben, und alles unterlässt, was ein negatives oder auch nur bedenkliches Licht auf die Bewerbung werfen könnte (LAG Berlin-Brandenburg v. 31.10.2013, a.a.O., Rn. 53, m.w.N.).

    So hat auch das LAG Berlin-Brandenburg im vergleichbar gelagerten, o.a. Fall zutreffend festgehalten, dass die Bewerbung für einen potentiellen Arbeitgeber ohne einen Hinweis darauf, (nicht unbedingt welche, aber zumindest) dass es gute Gründe für einen Wechsel in ein Angestelltenverhältnis gibt, nicht nachvollziehbar ist (LAG Berlin-Brandenburg v. 31.10.2013, a.a.O., Rn. 57).

  • LAG Hessen, 27.11.2014 - 9 Sa 577/14

    Entschädigungsanspruch wegen Altersdiskriminierung i.R.e.

    Dies ist ein durchschnittliches Examen (ebenso LAG Berlin-Brandenburg Urteil vom 31. Okt. 2013 - 21 Sa 1380/13 - Bl. 139 ff. d. A.).

    2013 (- 21 Sa 1380/13 - Bl. 139 ff. d. A.) entschiedenen Fällen, in denen es ebenfalls um Bewerbungen des Klägers auf Stellen für Berufsanfänger bzw. Bewerber mit zeitlich geringer Berufserfahrung ging, unter dem Gesichtspunkt des Rechtsmissbrauchs zu versagen.

  • LAG Hamm, 04.02.2014 - 7 Sa 1026/13

    Subjektiv ernsthafte Bewerbung

    Das aber eine Qualifikation der Klägerin für die ausgeschriebene Stelle grundsätzlich ausgeschlossen ist, lässt sich auch selbst dem Vortrag der Beklagten nicht entnehmen, weil sie lediglich Zweifel an einer bestmöglichen Eignung der Klägerin aufgrund fehlender Berufserfahrung im Bereich des Java-Developments in der Person der Klägerin geäußert hat (vgl. für das Erfordernis subjektiver Ernsthaftigkeit der Bewerbung und objektive Eignung der Person auch BAG, Urteil vom 28.05.2009, 8 AZR 536/08 bei juris Rdnr. 25 m.w.N.; LAG Berlin Brandenburg, Urteil vom 31.10.2013, 21 Sa 1380/13 bei juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht