Rechtsprechung
   VGH Bayern, 30.07.2012 - 22 ZB 11.1509   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,25515
VGH Bayern, 30.07.2012 - 22 ZB 11.1509 (https://dejure.org/2012,25515)
VGH Bayern, Entscheidung vom 30.07.2012 - 22 ZB 11.1509 (https://dejure.org/2012,25515)
VGH Bayern, Entscheidung vom 30. Juli 2012 - 22 ZB 11.1509 (https://dejure.org/2012,25515)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,25515) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Beitragserhebung durch eine Industrie- und Handelskammer;Vereinbarkeit der Pflichtmitgliedschaft mit Verfassungs- und Europarecht;Reichweite der Bindungswirkung von Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts;Bildung angemessener Rücklagen.

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Vereinbarkeit der Pflichtmitgliedschaft nach § 2 Abs. 1 IHK-G mit Verfassungs- und Europarecht

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Vereinbarkeit der Pflichtmitgliedschaft nach § 2 Abs. 1 IHK-G mit Verfassungs- und Europarecht

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OVG Hamburg, 20.02.2018 - 5 Bf 213/12

    IHK-Beiträge; Bildung unzulässiger Rücklagen; Überholung einer vorläufigen

    Für einen zur Unanwendbarkeit der Regelungen im Einzelfall führenden Verstoß gegen Unionsrecht ist nichts ersichtlich (vgl. VGH München, Beschl. v. 30.7.2012, 22 ZB 11.1509, juris Rn. 31 f.; OVG Koblenz, Urt. v. 20.9.2010, 6 A 10282/10, juris Rn. 45).

    Hält sich die Rücklage in dem vom Finanzstatut gezogenen Rahmen ist damit aber im Allgemeinen keine Vermutung der Angemessenheit verbunden (a. A. noch VGH München, Beschl. v. 30.7.2012, 22 ZB 11.1509, juris Rn. 34; VG Braunschweig, Urt. v. 20.4.2017, 1 A 40/16, UA S. 12 f.; VG München, Urt. v. 20.1.2015, M 16 K 13.2277, juris Rn. 18), sondern bleibt insbesondere das haushaltsrechtliche Gebot der Schätzgenauigkeit zu prüfen (BVerwG, Urt. v. 9.12.2015, a. a. O., Rn. 20; VGH Mannheim, Urt. v. 2.11.2016, 6 S 1261/14, juris Rn. 36; VG Düsseldorf, Urt. v. 30.3.2017, 20 K 3225/15, juris Rn. 345).

  • VG Berlin, 14.04.2015 - 4 K 199.14

    Klage gegen Beitragsbescheid der IHK

    Die im Finanzstatut der Beklagten vorgeschriebene bzw. freigestellte Bildung von Ausgleichs- und Liquiditätsrücklagen sowie weiterer "anderer Rücklagen" und die darin geregelten Obergrenzen erscheinen auch nicht (abstrakt) als generell unangemessen (vgl. OVG Koblenz, Urteil vom 20. September 2010 - 6 A 10282/10 -, juris Rn. 80; VHG München, Beschlüsse vom 30. Juli 2012 - 22 ZB 11.1509 -, juris Rn. 34, und 4. September 2012 - 22 ZB 11.1007 -, juris Rn. 25).
  • VG Berlin, 17.10.2018 - 4 K 124.16

    Heranziehung eines Mitglieds zu Mitgliedsbeiträgen durch die IHK; Rechtmäßigkeit

    Die danach vorgeschriebene Bildung einer Ausgleichsrücklage wurde von der Rechtsprechung bisher nicht abstrakt als generell unangemessen bewertet (vgl. OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 20. September 2010 - 6 A 10282/10 -, juris Rn. 80; BayVGH, Beschlüsse vom 30. Juli 2012 - 22 ZB 11.1509 -, juris Rn. 34, und 4. September 2012, a.a.O., Rn. 25).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht