Rechtsprechung
   LG Magdeburg, 11.10.2016 - 23 Qs 354 Js 13052/16 (18/16)   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2016,39459
LG Magdeburg, 11.10.2016 - 23 Qs 354 Js 13052/16 (18/16) (https://dejure.org/2016,39459)
LG Magdeburg, Entscheidung vom 11.10.2016 - 23 Qs 354 Js 13052/16 (18/16) (https://dejure.org/2016,39459)
LG Magdeburg, Entscheidung vom 11. Januar 2016 - 23 Qs 354 Js 13052/16 (18/16) (https://dejure.org/2016,39459)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,39459) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Burhoff online

    Pflichtverteidiger, nachträgliche Beiordnung

  • Rechtsprechungsdatenbank Sachsen-Anhalt

    § 140 StPO, § 141 StPO
    Zurückweisung des Antrags auf Beiordnung eines Pflichtverteidigers: Zulässigkeit der Beschwerde nach Abschluss des Strafverfahrens; rückwirkende Bestellung eines Pflichtverteidigers

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Beiordnung eines Rechtsanwalts als Pflichtverteidiger für das Verfahren erster Instanz; Rückwirkende Bestellung eines Pflichtverteidigers nach Einstellung des Verfahrens

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Burhoff online Blog (Kurzinformation und Auszüge)

    Nachträgliche Pflichtverteidigerbestellung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • StV 2017, 174
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LG Magdeburg, 26.03.2019 - 22 Qs 16/19

    Pflichtverteidiger, nachträgliche Beiordnung, Einstellung des Verfahrens

    Allerdings hält die Kammer in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung vieler Landgerichte eine rückwirkende Bestellung für zulässig, wenn der Antrag auf Beiordnung rechtzeitig vor Abschluss des Verfahrens gestellt wurde, die Voraussetzungen für eine Beiordnung gem. § 140, Abs. 1, 2 StPO vorlagen und die Entscheidung durch gerichtsinterne Vorgänge unterblieben ist, auf die ein Außenstehender keinen Einfluss hatte (vgl. Landgericht Magdeburg, Beschluss vom 11. Oktober 2016, 23 Qs 18/16; Landgericht Hamburg, StV 2005, 207; Landgericht Saarbrücken, StV 2005, 82; Landgericht Itzehoe StV 2010, 562; Landgericht Neubrandenburg StV 2017, 724 mit zahlreichen Rechtssprechungs-nachweisen).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht