Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 17.05.2011 - I-23 U 106/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,7031
OLG Düsseldorf, 17.05.2011 - I-23 U 106/10 (https://dejure.org/2011,7031)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 17.05.2011 - I-23 U 106/10 (https://dejure.org/2011,7031)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 17. Mai 2011 - I-23 U 106/10 (https://dejure.org/2011,7031)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,7031) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Beginn der Verjährungsfrist bei Baumängeln

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Nachunternehmer nicht überwacht: Organisationsverschulden!

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Beginn der Verjährungsfrist bei Baumängeln

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Vom Haus platzte der Putz ab - Bauträger haftet für den Schaden, weil er den Subunternehmer nicht kontrollierte

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Organisationsverschulden: Absichtliche Unkenntnis entspricht Arglist! (IBR 2011, 635)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2011, 2817
  • NZBau 2011, 492
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • OLG Schleswig, 26.08.2015 - 1 U 154/14

    Verjährung von Gewährleistungsansprüchen wegen der Errichtung einer

    Ein Organisationsverschulden ist nur dann anzunehmen, wenn der Werkunternehmer durch die gewählte Organisation bewusst den Vorwurf der Arglist vermeiden will, etwa, indem er ungeeignetes Personal einsetzt, und sich so der Erkenntnis von Mängeln bewusst verschließt (BGH NJW 2008, 145, 146 [BGH 11.10.2007 - VII ZR 99/06]; BGH NJW 2009, 582, 584 f. [BGH 27.11.2008 - VII ZR 206/06]; BGH NJW-RR 2010, 1604, 1606; OLG Dresden, Urteil vom 25. Juni 2009, 10 U 1559/07, juris; OLG Hamm, Urteil vom 29. Januar 2010, 26 U 37/06, juris; OLG Hamburg, NJW 2011, 2663, 2664 [OLG Hamburg 26.11.2010 - 1 U 163/09]; OLG Düsseldorf, Urteil vom 17. Mai 2011, I-23 U 106/10, juris).
  • OLG München, 20.12.2011 - 13 U 877/11

    Wann steht Organisationverschulden arglistigem Verschweigen gleich?

    Mit dieser Begründung hat das Oberlandesgericht Düsseldorf in der Entscheidung vom 17.05.2011 NJW 2011, 2817ff eine Verletzung der Organisationspflicht des Bauträgers mit der Folge verlängerter Mängelhaftung angenommen, der die Nachbesserung seines Subunternehmers nach Herabfallen eines Deckenputzes nicht wenigstens stichprobenartig kontrolliert und keine Bauleitung eingesetzt hatte.
  • OLG Dresden, 24.06.2014 - 14 U 381/13

    Bauträger muss Baugrundgutachten einholen!

    Nach gefestigter Rechtsprechung des BGH wird ein Unternehmer so behandelt, als sei er arglistig, wenn er seine Organisationspflichten bei der Herstellung und Abnahme des Bauwerkes verletzt hat und infolge dieser Verletzung ein Mangel nicht erkannt worden ist (vgl. zusammenfassend OLG Düsseldorf NJW 2011, 2817 m.w.N.).
  • OLG Hamm, 14.03.2012 - 12 U 118/10

    Haftung des Unternehmers wegen Arglist

    Auch beim Einsatz einer qualifizierten Kraft, die bis dahin beanstandungsfrei gearbeitet hat, ist zumindest stichprobenartig zu kontrollieren, ob die erforderliche Qualität auch vorliegend eingehalten wurde (vgl. OLG Düsseldorf IBR 2011, 635) .
  • OLG Nürnberg, 30.06.2015 - 2 U 1836/14

    Gewährleistung nach Werkvertragsrecht nur bei Übernahme umfassender

    Zwar wird ein Unternehmer bei Verletzung derartiger Überwachungs- und Organisationspflichten u.U. so behandelt, als sei er arglistig (vgl. OLG Düsseldorf NJW 2011, 2817 m. w. N., zitiert nach juris).
  • OLG Dresden, 07.06.2016 - 9 U 1251/15
    Die aufgezeigte Gleichsetzung der Haftung wegen der Verletzung von Organisationspflichten mit der Arglisthaftung ist gerechtfertigt, wenn dem Unternehmer vorgeworfen werden kann, er habe eine Überwachung der ausgeführten Arbeiten nicht vorgenommen, um die Arglisthaftung wissentlich zu vermeiden oder er habe jedenfalls die Augen davor verschlossen, dass er durch seine Organisation keinen Repräsentanten hat, dessen Wissen er sich zurechnen lassen muss (OLG Düsseldorf, Urteil vom 17.05.2011 - Az. 23 U 106/10 - Rn. 11, zitiert nach juris).
  • LG Duisburg, 31.10.2014 - 6 O 289/13

    Bauträger beauftragt Generalunternehmer: Keine Organisationspflicht mangels

    Diese Gleichsetzung einer Verletzung von Organisationspflichten mit der Arglisthaftung ist allerdings nur dann gerechtfertigt, wenn dem Unternehmer vorgeworfen werden kann, er habe eine Überwachung der ausgeführten Arbeiten nicht vorgenommen, um die Arglisthaftung wissentlich zu vermeiden oder er habe jedenfalls die Augen davor verschlossen, dass er durch seine Organisation keinen Repräsentanten hat, dessen Wissen er sich zurechnen lassen muss (OLG Düsseldorf, NJW 2011, 2817 m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht