Rechtsprechung
   VGH Bayern, 18.02.2002 - 23 ZS 01.3138   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2002,60516
VGH Bayern, 18.02.2002 - 23 ZS 01.3138 (https://dejure.org/2002,60516)
VGH Bayern, Entscheidung vom 18.02.2002 - 23 ZS 01.3138 (https://dejure.org/2002,60516)
VGH Bayern, Entscheidung vom 18. Februar 2002 - 23 ZS 01.3138 (https://dejure.org/2002,60516)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,60516) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • VGH Bayern, 09.12.2014 - 20 CS 14.2399

    Einstweiliges Rechtsschutzverfahren; Beschwerde unbegründet;

    Dies ist allenfalls auf der Grundlage einer eigenständigen Verbesserungsbeitragssatzung möglich, wenn mit den weiteren Investitionen eine Verbesserung der Gesamtanlage verbunden ist (vgl. BayVGH, B.v. 18.2.2002, Az. 23 ZS 01.3138 = GK 2002, Nr. 128; B.v. 9.10.2001, Az. 23 ZS 01.985).

    Nur so wird eine Gleichbelastung zwischen Alt- und Neu-Anschließern bei der Durchführung von Verbesserungsmaßnahmen sichergestellt (BayVGH, B.v. 18.2.2002 a.a.O. m.w.N).

    Jedoch ist daran festzuhalten, dass Herstellungsaufwand und Verbesserungsaufwand dieselben Flächen betreffen müssen (vgl. BayVGH, B.v. 18.2.2002 a.a.O.; Wuttig/Thimet a.a.O), auch wenn über den Verbesserungsaufwand hinaus weiterer Herstellungsaufwand für die kommunale Einrichtung einbezogen worden ist.

  • VG Würzburg, 24.06.2015 - W 2 K 13.888

    Beitragssatzung für die Verbesserung und Erneuerung der Kläranlage der Gemeinde

    Im Falle einer Einrichtungseinheit ist der Verbesserungsaufwand auf das gesamte Einrichtungsgebiet zu verteilen, auch wenn sich die Verbesserungsmaßnahme nur in einem Teilbereich der Einrichtung positiv auf die Leistungsfähigkeit auswirkt (BayVGH, B.v. 14.1.2004 - 23 ZB 03.3115 - BeckRS 2004, 34119; B.v. 18.2.2002 - 23 ZS 01.3138 - GK 2002 Nr. 128; Wuttig/Thimet, Gemeindliches Satzungsrecht und Unternehmensrecht, Stand März 2015, Teil IV - Frage 20, Ziff. 5.1; Nitsche/Baumann/Schwamberger, Satzungen zur Abwasserbeseitigung, Stand Januar 2015, Abschnitt 30.01 zu § 1 VBS, S. 10).

    Die Grundstückseigentümer und die Erbbauberechtigten sind als eine Solidargemeinschaft zu erachten, weshalb letztlich sämtliche Anschlussnehmer von den Verbesserungsmaßnahmen profitieren, auch wenn sie unmittelbar nur auf einen Teilbereich der Gemeinde Auswirkungen zeitigen, weil sie der Aufrechterhaltung und Verbesserung der Abwasserbeseitigung in der Gesamtgemeinde dienen (BayVGH, B.v. 14.1.2004 - 23 ZB 03.3115 - BeckRS 2004, 34119; B.v. 18.2.2002 - 23 ZS 01.3138 - GK 2002 Nr. 128; U.v. 18.2.1998 - 23 B 97.2810 - BayVBl. 1998, 339; B.v. 9.3.1998 - 23 ZB 97.3708 - juris).

  • VG München, 04.12.2014 - M 10 K 14.1482

    Abwasserbeseitigungseinrichtung, Entwässerungssatzung, Neues Satzungsrecht,

    Nach der Neufassung stellen die einheitliche oder getrennte Behandlung von technisch selbstständigen Anlagen nach der Gesetzeslage nunmehr zwei gleichberechtigt nebeneinander stehende Möglichkeiten dar, wobei die Entscheidung in das Ermessen der Kommune gestellt ist (vgl. BayVGH, B.v. 1.6.2005 - 3 ZB 05.554 - juris OS; B.v. 18.2.2002 - 23 ZS 01.3138 - juris Rn. 5).
  • VG Ansbach, 15.02.2011 - AN 1 K 10.00195

    (Endgültiger) Verbesserungsbeitrag für die öffentliche Entwässerungseinrichtung

    Insbesondere erschöpft sich nach der dargelegten Rechtsprechung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs, an der dieser ausdrücklich festhält (vgl. u.a. Beschluss vom 18.2.2002, 23 ZS 01.3138, GK 2002/128) ein besonderer Vorteil aus der öffentlichen Einrichtung gemäß Art. 5 Abs. 1 Satz 1 KAG nicht in einer Grundstücksbezogenheit.
  • VG Ansbach, 25.08.2009 - AN 1 S 09.01324

    Duldungsbescheid; Insolvenz des Beitragsschuldners; Einwendungen gegen den

    Nach ständiger Rechtsprechung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (vgl. Beschlüsse vom 28.11.2005 -23 CS 05.1804, vom 29.7.2004 -23 CS 04.1167, vom 9.12.2003 - 23 CS 03.2903, vom 11.8.2003 -23 CS 03.1760,vom 6.11.2002 -23 CS 02.2091 und vom 18.2.2002 -23 ZS 01.3138, GK 2002 Nr. 128) ist nämlich im Verfahren des vorläufigen Rechtschutzes von der Gültigkeit einer Rechtsnorm auszugehen, wenn nicht ausnahmsweise Gründe, die die Annahme der Nichtigkeit rechtfertigen, offen zu Tage treten.
  • VG Ansbach, 30.04.2009 - AN 1 S 09.00474

    (Endgültiger) Verbesserungsbeitrag für die öffentliche

    Insbesondere erschöpft sich nach der dargelegten Rechtsprechung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs, an der dieser ausdrücklich festhält (vgl. u.a. Beschluss vom 18.2.2002, 23 ZS 01.3138, GK 2002/128), ein besonderer Vorteil aus der öffentlichen Einrichtung gemäß Art. 5 Abs. 1 Satz 1 KAG nicht in einer Grundstücksbezogenheit.
  • VG Ansbach, 24.03.2009 - AN 1 K 09.00250

    Unzulässigkeit der Erhebung von Verbesserungsbeiträgen, wenn nicht zeitgleich mit

    Insbesondere erschöpft sich nach der dargelegten Rechtsprechung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs, an der dieser ausdrücklich festhält (vgl. u.a. Beschluss vom 18.2.2002, 23 ZS 01.3138, GK 2002/128) ein besonderer Vorteil aus der öffentlichen Einrichtung gemäß Art. 5 Abs. 1 Satz 1 KAG nicht in einer Grundstücksbezogenheit.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht