Rechtsprechung
   VGH Bayern, 19.09.2005 - 24 CE 05.2526   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,73759
VGH Bayern, 19.09.2005 - 24 CE 05.2526 (https://dejure.org/2005,73759)
VGH Bayern, Entscheidung vom 19.09.2005 - 24 CE 05.2526 (https://dejure.org/2005,73759)
VGH Bayern, Entscheidung vom 19. September 2005 - 24 CE 05.2526 (https://dejure.org/2005,73759)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,73759) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • OVG Berlin-Brandenburg, 09.02.2007 - 3 S 5.07

    Duldung wegen beabsichtigter Eheschließung

    Dies ist nach ganz h. M. durch einen zeitnahen Heiratstermin zu belegen, wobei der Umstand, dass dem Präsidenten des zuständigen Oberlandesgerichts alle für die Befreiung von der Beibringung des Ehefähigkeitszeugnisses erforderlichen Unterlagen vorliegen, hierfür nicht ausreicht (vgl. OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 28. November 2006 - OVG 8 S 118.06 - OVG Lüneburg, Beschluss vom 7. November 2006 - 7 ME 176/06 - juris; VGH München, Beschluss vom 19. September 2005 - 24 CE 05.2526 - juris; OVG Hamburg, Beschluss vom 12. Januar 1998 - 6 Bs 12/98 - juris).
  • VG München, 10.09.2012 - M 12 E 12.3570

    Einstweiliger Rechtsschutz; Duldung; Verlängerung der

    Mit einem positiven Abschluss des standesamtlichen Eheschließungsverfahrens ist insbesondere zu rechnen, wenn dem Ausländer ein Ehefähigkeitszeugnis nach § 1309 Abs. 1 BGB erteilt oder er gemäß § 1309 Abs. 2 BGB von der Beibringung eines Ehefähigkeitszeugnisses durch den Präsidenten des zuständigen Oberlandesgerichts befreit worden ist (BayVGH v. 19.9.2005 Az.: 24 CE 05.2526 ).

    Solange aber weder der Abschluss dieses Verfahren unmittelbar bevorsteht noch gar dessen Ergebnis abzusehen ist, kann von einer unmittelbar bevorstehenden Eheschließung nicht die Rede sein (vgl. BayVGH v. 19.9.2005 a.a.O.).

  • VGH Bayern, 27.02.2008 - 19 CS 08.216

    Vorwirkungen der Ehe; Anforderungen an unmittelbares Bevorstehen der

    Ein Anspruch auf Aussetzung der Abschiebung wegen der bevorstehenden Eheschließung mit einem deutschen Staatsangehörigen und eine daraus resultierende Unmöglichkeit der Abschiebung gemäß § 60 a Abs. 2 AufenthG wegen der aus Art. 6 GG geschützten Eheschließungsfreiheit (vgl. BVerfGE 31, 58 [67 ff.]; 62, 323 [329]; 76, 1 [42]) setzt voraus, dass die Eheschließung im Bundesgebiet unmittelbar bevorsteht (vgl. Sächs. OVG, B.v. 16.5.2006 - 3 B 61/06 -, AuAS 2006, 242; Hamburgisches OVG, B.v. 4.4.2007 - 3 Bs 28/07 -, InfAuslR 2007, 282; BayVGH, B.v. 19.9.2005 - 24 CE 05.2526, JURIS).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 18.02.2009 - 2 M 12/09

    Aussetzung der Abschiebung wegen beabsichtigter Eheschließung

    Davon kann nach der Rechtsprechung des Senats allerdings erst dann ausgegangen werden, wenn dem Ausländer ein Ehefähigkeitszeugnis nach § 1309 Abs. 1 BGB erteilt oder er gemäß § 1309 Abs. 2 BGB von der Beibringung eines Ehefähigkeitszeugnisses durch den Präsidenten des zuständigen Oberlandesgerichts befreit worden ist (vgl. Beschlüsse v. 01.10.2004 - 2 M 554/04 -, v. 15.09.2006 - 2 M 290/06 -, u. v. 05.02.2008, a. a. O.; so auch OVG Berlin-Brandenburg, Beschl. v. 09.02.2007 - 3 S 5.07 -, AuAS 2007, 114; BayVGH, Beschl. v. 19.09.2005 - 24 CE 05.2526 -, Juris).
  • VG München, 20.07.2011 - M 23 S 11.2497

    Kein Anspruch auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis wegen beabsichtigter

    Die so durch Art. 6 Abs. 1 GG geschützte Eheschließungsfreiheit ist jedoch nur dann auch aufenthaltsrechtlich zu berücksichtigen, wenn die Eheschließung unmittelbar bevorsteht (vgl. BayVGH vom 19.9.2005, Az. 24 CE 05.2526 - juris; OVG Berlin-Brandenburg vom 9.2.2007, NVwZ-RR 2007, 634).
  • VG München, 20.07.2011 - M 23 K 11.1858

    Kein Anspruch auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis wegen beabsichtigter

    Die so durch Art. 6 Abs. 1 GG geschützte Eheschließungsfreiheit ist jedoch nur dann auch aufenthaltsrechtlich zu berücksichtigen, wenn die Eheschließung unmittelbar bevorsteht (vgl. BayVGH vom 19.9.2005, Az. 24 CE 05.2526 - juris; OVG Berlin-Brandenburg vom 9.2.2007, NVwZ-RR 2007, 634).
  • VG München, 14.04.2009 - M 12 E 09.1469

    Duldung; (keine) unmittelbar bevorstehende Eheschließung

    a) Der vom Antragsteller einzig vorgebrachte Grund, die beabsichtigte Eheschließung, kann wegen der Vorwirkung des Art. 6 GG einen Anspruch auf Aussetzung der Abschiebung dann begründen, wenn die Eheschließung unmittelbar bevorsteht (z. B. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof vom 19. September 2005 - 24 CE 05.2526; BayVGH vom 17. November 2005 - 24 CE 05.3027; BayVGH vom 7. November 2007 - 24 CE 07.2969; BayVGH vom 27. Mai 2008 - 19 CE 08.1381; Oberverwaltungsgericht des Saarlandes vom 24. April 2008 - 2 B 199/08; Niedersächsisches Oberverwaltungsgericht vom 19. September 2008 - 10 ME 328/08; Oberverwaltungsgericht des Landes Sachen-Anhalt vom 18. Februar 2009 - 2 M 12/09).
  • VG München, 29.07.2008 - M 25 E 08.3328

    Duldung für Eheschließung

    Ein Anspruch auf Aussetzung der Abschiebung wegen der bevorstehenden Eheschließung mit einem deutschen Staatsangehörigen und eine daraus resultierende Unmöglichkeit der Abschiebung gemäß § 60 a Abs. 2 AufenthG wegen der aus Art. 6 GG geschützten Eheschließungsfreiheit (vgl. BVerfGE 31, 58 [67 ff.]; 62, 323 [329]; 76, 1 [42]) setzt voraus, dass die Eheschließung im Bundesgebiet unmittelbar bevorsteht (vgl. BayVGH, Beschluss vom 27.02.2008 - 19 CS 08.216 -, Sächsisches OVG, Beschluss vom 16.05.2006 - 3 B 61/06 -, AuAS 2006, 242, Hamburgisches OVG, Beschluss vom 04.04.2007 - 3 BS 28/07 -, InfAuslR 2007, 282; BayVGH, Beschluss vom 19.09.2005 - 24 CE 05.2526, JURIS).
  • VGH Bayern, 10.10.2007 - 19 CS 07.1104

    D (A), Aufenthaltserlaubnis, allgemeine Erteilungsvoraussetzungen,

    Unmittelbaren aufenthaltsrechtlichen Schutz aus Art. 6 Abs. 1 GG könnte der Ast. nur dann herleiten, wenn sämtliche für die Eheschließung erforderlichen Unterlagen vorgelegt wären und ein Termin zur Eheschließung bestimmt worden wäre (h. M.; BayVGH, B. v. 19.9.2005 - 24 CE 05.2526; OVG Berlin-Brandenburg, B. v. 9.2.2007 - 3 S 5/07 -, NVwZ-RR 2007, 634).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht