Rechtsprechung
   VGH Bayern, 31.01.2005 - 24 CS 04.3550   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,72603
VGH Bayern, 31.01.2005 - 24 CS 04.3550 (https://dejure.org/2005,72603)
VGH Bayern, Entscheidung vom 31.01.2005 - 24 CS 04.3550 (https://dejure.org/2005,72603)
VGH Bayern, Entscheidung vom 31. Januar 2005 - 24 CS 04.3550 (https://dejure.org/2005,72603)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,72603) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • VG Augsburg, 24.03.2011 - Au 5 K 10.626

    Anordnungen zur Hundehaltung; Leinen- und Maulkorbzwang; ausbruchsicheres

    Die Anordnung eines Leinenzwanges unter Beachtung der obigen Ausführungen zur Verhältnismäßigkeit ist auch regelmäßig geeignet, von größeren Hunden ausgehende Gefahren abzuwehren und nicht unangemessen, da sie im Grunde lediglich ein Verhalten regelt, das ein verantwortungsbewusster Hundehalter von sich aus ohnehin beachten würde (BayVGH vom 31.1.2005 Az. 24 CS 04.3550).
  • VG Ansbach, 20.06.2006 - AN 5 K 06.00075

    Rechtmäßigkeit der Untersagung einer Hundehaltung; Erfüllung des Tatbestands

    Wenn nicht jeder Hund eine gewisse Gefährlichkeit in sich bergen würde, wäre es nicht nachvollziehbar, dass von jedem verantwortungsvollen Hundehalter erwartet werden kann, seinen Hund auf öffentlich zugänglichen Flächen, Straßen und Plätzen anzuleinen (BayVGH, B. v. 31.01.2005 24 CS 04.3550).
  • VG Augsburg, 28.02.2011 - Au 5 S 11.112

    Anordnungen zur Hundehaltung; uneingeschränkter Leinenzwang; uneingeschränkter

    Die Anordnung eines Leinenzwanges zur Verhütung der von einem größeren Hund ausgehenden Gefahr ist regelmäßig geeignet und nicht unangemessen, da sie im Grunde lediglich ein Verhalten regelt, das ein verantwortungsbewusster Hundehalter von sich aus ohnehin beachten würde (BayVGH vom 31.1.2005 Az. 24 CS 04.3550).
  • VG Augsburg, 05.05.2011 - Au 5 K 10.1175

    Anordnungen zur Hundehaltung; Leinenzwang innerorts; Maulkorbzwang bei freiem

    Die Anordnung eines Leinenzwanges ist auch unter dem Gesichtspunkt der Verhältnismäßigkeit regelmäßig geeignet, von größeren Hunden ausgehende Gefahren abzuwehren und nicht unangemessen, da sie im Grunde lediglich ein Verhalten regelt, das ein verantwortungsbewusster Hundehalter von sich aus ohnehin beachten würde (BayVGH vom 31.1.2005 Az. 24 CS 04.3550).
  • VG München, 24.04.2008 - M 22 K 07.4712

    Hundehaltung (Mischlingshund)

    Für die Bejahung einer konkreten Gefahr kommt es vorliegend nicht darauf an, ob der Hund des Klägers sich bereits früher (wiederholt und gesteigert) aggressiv gezeigt hat und wie viele derartige Vorfälle es gegeben hat und ob der Hund daneben noch weiter auffällig geworden ist (BayVGH v. 31.1.2005 Az. 24 CS 04.3550), da der Vorfall vom 7. August 2007 für sich genommen die Anordnungen rechtfertigte.
  • VG München, 29.01.2008 - M 22 S 07.5668

    Hundehaltung (Mischlingshund); vorangegangene Beißvorfälle mit anderem Hund;

    Für die Annahme einer konkreten Gefahr kommt es nicht darauf an, ob der Hund des Antragstellers sich bereits früher (wiederholt) aggressiv gezeigt hat (vgl. BayVGH v. 31.1.2005 Az. 24 CS 04.3550), da der streitgegenständliche Zwischenfall schon für sich genommen den Erlass von Haltungsanordnungen erforderlich machte.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht