Rechtsprechung
   VGH Bayern, 19.04.2005 - 24 CS 04.3570   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,73288
VGH Bayern, 19.04.2005 - 24 CS 04.3570 (https://dejure.org/2005,73288)
VGH Bayern, Entscheidung vom 19.04.2005 - 24 CS 04.3570 (https://dejure.org/2005,73288)
VGH Bayern, Entscheidung vom 19. April 2005 - 24 CS 04.3570 (https://dejure.org/2005,73288)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,73288) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • VG München, 11.05.2006 - M 22 S 06.1473
    Die streitgegenständlichen Anordnungen erweisen sich vor dem Hintergrund der Entscheidung des BVerfG vom 28.3.2006 ( NJW 2006, 1261 ) in Übereinstimmung mit der herrschenden bisherigen obergerichtlichen Rechtsprechung ( BVerwG v. 28.3.2001 GewArch 2001, 334 ; BayVGH v. 29.9.2004 GewArch 2005, 78 ; v. 21.12.2004 Az. 24 CS 04.1101 , v. 4.1.2005 Az. 24 CS 04.1146 und v. 19.4.2005 Az. 24 CS 04.3570 ; OVG LSA v. 18.3.2005 GewArch 2005, 288 ; Nds. OVG v. 17.3.2005 GewArch 2005, 282 ; VGH Bad.-Württ. jeweils v. 12.1.2005 GewArch 2005, 113 und 148; HessVGH v. 27.10.2004 GewArch 2005, 17 ; OVG NRW v. 8.11.2004 Az. 4 B 1270/04 ) auch bei Würdigung der vom Antragsteller vorgetragenen Einwände als rechtmäßig und verstoßen insbesondere nicht gegen Verfassungs- und Gemeinschaftsrecht.

    3.2.1 Bei der Veranstaltung von Sportwetten mit fester Gewinnquote (?...-Wetten?) - jedenfalls in der üblicherweise und auch hier angebotenen Ausgestaltung - handelt es sich um Glücksspiel im Sinne des § 284 StGB , da die Entscheidung über Gewinn und Verlust bei dieser Art von Wetten nicht wesentlich von geistigen und körperlichen Fähigkeiten des Teilnehmers, den Kenntnissen oder der Übung und der Aufmerksamkeit des Spielers, sondern allein oder doch überwiegend vom Zufall abhängig ist ( BVerwG v. 23.8.1994 GewArch 1995, 22 und v. 28.3.2001 aaO.; BayVGH v. 30.8.2000 GewArch 2001, 65 und v. 29.9.2004 aaO. sowie v. 19.4.2005 Az. 24 CS 04.3570 ; OVG LSA v. 18.3.2005 aaO.; Nds. OVG v. 17.3.2005 aaO.; VGH Bad.-Württ. jeweils v. 12.1.2005 aaO.; HessVGH vom 27.10.2004 aaO.; BayObLG v. 26.11.2003 GewArch 2004, 205 ).

    Unabhängig hiervon könnte sich der Antragsteller auf eine der Firma ...... International Ltd. von den maltesischen Behörden erteilte Erlaubnis nicht berufen (BayVGH v. 29.9.2004 aaO. und v. 19.4.2005 Az. 24 CS 04.3570 ).

  • VG München, 10.05.2006 - M 22 S 06.1513
    Die streitgegenständlichen Anordnungen erweisen sich vor dem Hintergrund der Entscheidung des BVerfG vom 28.3.2006 ( NJW 2006, 1261 ) in Übereinstimmung mit der herrschenden bisherigen obergerichtlichen Rechtsprechung ( BVerwG v. 28.3.2001 GewArch 2001, 334 ; BayVGH v. 29.9.2004 GewArch 2005, 78 ; v. 21.12.2004 Az. 24 CS 04.1101 , v. 4.1.2005 Az. 24 CS 04.1146 und v. 19.4.2005 Az. 24 CS 04.3570 ; OVG LSA v. 18.3.2005 GewArch 2005, 288 ; Nds. OVG v. 17.3.2005 GewArch 2005, 282 ; VGH Bad.-Württ. jeweils v. 12.1.2005 GewArch 2005, 113 und 148; HessVGH v. 27.10.2004 GewArch 2005, 17 ; OVG NRW v. 8.11.2004 Az. 4 B 1270/04 ) auch bei Würdigung der vom Antragsteller vorgetragenen Einwände als rechtmäßig und verstoßen insbesondere nicht gegen Verfassungs- und Gemeinschaftsrecht.

    3.2.1 Bei der Veranstaltung von Sportwetten mit fester Gewinnquote ("...-Wetten") - jedenfalls in der üblicherweise und auch hier angebotenen Ausgestaltung -handelt es sich um Glücksspiel im Sinne des § 284 StGB , da die Entscheidung über Gewinn und Verlust bei dieser Art von Wetten nicht wesentlich von geistigen und körperlichen Fähigkeiten des Teilnehmers, den Kenntnissen oder der Übung und der Aufmerksamkeit des Spielers, sondern allein oder doch überwiegend vom Zufall abhängig ist ( BVerwG v. 23.8.1994 GewArch 1995, 22 und v. 28.3.2001 aaO.; BayVGH v. 30.8.2000 GewArch 2001, 65 und v. 29.9.2004 aaO. sowie v. 19.4.2005 Az. 24 CS 04.3570 ; OVG LSA v. 18.3.2005 aaO.; Nds. OVG v. 17.3.2005 aaO.; VGH Bad.-Württ. jeweils v. 12.1.2005 aaO.; HessVGH vom 27.10.2004 aaO.; BayObLG v. 26.11.2003 GewArch 2004, 205 ).

    Unabhängig hiervon könnte sich der Antragsteller auf eine der Firma P. Malta von den maltesischen Behörden erteilte Erlaubnis nicht berufen (BayVGH v. 29.9.2004 aaO. und v. 19.4.2005 Az. 24 CS 04.3570 ).

  • VG München, 31.07.2008 - M 22 K 07.1080

    Untersagung der Sportwettvermittlung und -veranstaltung an in Bayern nicht

    Diesen Antrag lehnte das Gericht mit Beschluss vom 29. November 2004, bestätigt durch Beschluss des BayVGH vom 19. April 2005 (Az. 24 CS 04.3570), ab.
  • VG Bayreuth, 27.04.2006 - B 1 S 06.283
    Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (vgl. BVerwGE 96, 293/295; BVerwGE 114, 92/94) und des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (vgl. z.B. BayVGH vom 29.9.2004 a.a.O. und vom 19.4.2005 Az: 24 CS 04.3570) sowie der überwiegenden obergerichtlichen Rechtsprechung (vgl. z.B. Niedersächsisches OVG vom 17.3.2005 Az: 11 ME 369/03, OVG Sachsen Anhalt vom 18.3.2005 Az: 1 M 91/05, Hessischer VGH vom 27.10.2004 Az: 11 TG 2096/04) handelt es sich bei Sportwetten um Glücksspiele im Sinne des § 284 StGB.

    Diese kann die in Bayern notwendige Erlaubnis nicht ersetzen (vgl. BayVGH vom 19.4.2005, Az: 24 CS 04.3570 und vom 29.9.2004 a.a.O.).

  • VG Augsburg, 17.11.2008 - Au 5 K 06.1177

    Sportwetten

    Das Wesen des Glückspiels besteht nach allgemeiner Auffassung darin, dass die Entscheidung über Gewinn und Verlust nicht wesentlich von den Fähigkeiten, den Kenntnissen oder der Übung und Aufmerksamkeit der Spieler abhängt, sondern allein oder hauptsächlich vom Zufall (BVerwG vom 23.8.1994 BVerwGE 96, 293, 295; vom 28.3.2001 BVerwGE 114, 92, 94; BayVGH vom 29.9.2004 a.a.O.; vom 19.4.2005 Az: 24 CS 04.3570).
  • VG Augsburg, 15.10.2008 - Au 5 K 06.1418

    Sportwetten

    Das Wesen des Glückspiels besteht nach allgemeiner Auffassung darin, dass die Entscheidung über Gewinn und Verlust nicht wesentlich von den Fähigkeiten, den Kenntnissen oder der Übung und Aufmerksamkeit der Spieler abhängt, sondern allein oder hauptsächlich vom Zufall (BVerwG vom 23.8.1994 BVerwGE 96, 293, 295; vom 28.3.2001 BVerwGE 114, 92, 94; BayVGH vom 29.9.2004 a.a.O.; vom 19.4.2005 Az: 24 CS 04.3570).
  • VG Augsburg, 15.10.2008 - Au 5 K 08.1379

    Sportwetten

    Das Wesen des Glückspiels besteht nach allgemeiner Auffassung darin, dass die Entscheidung über Gewinn und Verlust nicht wesentlich von den Fähigkeiten, den Kenntnissen oder der Übung und Aufmerksamkeit der Spieler abhängt, sondern allein oder hauptsächlich vom Zufall (BVerwG vom 23.8.1994 BVerwGE 96, 293, 295; vom 28.3.2001 BVerwGE 114, 92, 94; BayVGH vom 29.9.2004 a.a.O.; vom 19.4.2005 Az. 24 CS 04.3570).
  • VG Augsburg, 15.10.2008 - Au 5 K 06.1267

    Sportwetten

    Das Wesen des Glückspiels besteht nach allgemeiner Auffassung darin, dass die Entscheidung über Gewinn und Verlust nicht wesentlich von den Fähigkeiten, den Kenntnissen oder der Übung und Aufmerksamkeit der Spieler abhängt, sondern allein oder hauptsächlich vom Zufall (BVerwG vom 23.8.1994 BVerwGE 96, 293, 295; vom 28.3.2001 BVerwGE 114, 92, 94; BayVGH vom 29.9.2004 a.a.O.; vom 19.4.2005 Az: 24 CS 04.3570).
  • VG Augsburg, 15.10.2008 - Au 5 K 06.1225

    Sportwetten

    Das Wesen des Glückspiels besteht nach allgemeiner Auffassung darin, dass die Entscheidung über Gewinn und Verlust nicht wesentlich von den Fähigkeiten, den Kenntnissen oder der Übung und Aufmerksamkeit der Spieler abhängt, sondern allein oder hauptsächlich vom Zufall (BVerwG vom 23.8.1994 BVerwGE 96, 293, 295; vom 28.3.2001 BVerwGE 114, 92, 94; BayVGH vom 29.9.2004 a.a.O.; vom 19.4.2005 Az. 24 CS 04.3570).
  • VG Augsburg, 08.09.2008 - Au 5 K 06.1247

    Sportwetten; Vermittlung nach Malta; Dauerverwaltungsakt; Entfernung technischer

    Das Wesen des Glückspiels besteht nach allgemeiner Auffassung darin, dass die Entscheidung über Gewinn und Verlust nicht wesentlich von den Fähigkeiten, den Kenntnissen oder der Übung und Aufmerksamkeit der Spieler abhängt, sondern allein oder hauptsächlich vom Zufall (BVerwG vom 23.8.1994 BVerwGE 96, 293, 295; vom 28.3.2001 BVerwGE 114, 92, 94; BayVGH vom 29.9.2004 a.a.O.; vom 19.4.2005 Az: 24 CS 04.3570).
  • VG Augsburg, 08.09.2008 - Au 5 K 06.1248

    Sportwetten; Vermittlung nach Malta; Dauerverwaltungsakt; Entfernung technischer

  • VG Augsburg, 08.09.2008 - Au 5 K 06.1246

    Sportwetten; Vermittlung nach Malta; Dauerverwaltungsakt; Entfernung technischer

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht