Rechtsprechung
   VGH Bayern, 09.12.2005 - 24 CS 05.3215   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,67929
VGH Bayern, 09.12.2005 - 24 CS 05.3215 (https://dejure.org/2005,67929)
VGH Bayern, Entscheidung vom 09.12.2005 - 24 CS 05.3215 (https://dejure.org/2005,67929)
VGH Bayern, Entscheidung vom 09. Dezember 2005 - 24 CS 05.3215 (https://dejure.org/2005,67929)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,67929) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 03.11.2017 - 15 B 1371/17

    Zeigen des Bildnisses von Abdullah Öcalan bei einer öffentlichen Versammlung;

    vgl. Bay. VGH, Beschlüsse vom 3. Oktober 2014 - 10 CS 14.2156 -, juris Rn. 5, vom 12. April 2013 - 10 CS 13.787 -, juris Rn. 4, vom 9. Dezember 2005 - 24 CS 05.3215 -, juris Rn. 21 f., und vom 5. Februar 2004 - 24 CS 04.347 -, juris Rn. 16, Urteil vom 3. November 1997 - 24 B 95.3713 -, juris Rn. 54 f.
  • VG Würzburg, 19.12.2013 - W 5 K 13.265

    Verbot; Ordnerzahl; Fahnen; Kleidungsstücke; Rednerliste; Seitentransparente;

    Der mit der Einschränkung verbundene Eingriff in das Versammlungsrecht ist allenfalls marginal (BayVGH, B.v. 09.12.2005 Nr. 24 CS 05.3215).

    Art. 15 BayVersG erlaubt es, solche Gefahren abzuwehren (BayVGH, B.v. 09.12.2005 Nr. 24 CS 05.3215).

  • VG Würzburg, 29.03.2013 - W 5 S 13.264

    Gefahrenprognose, Versammlungsfreiheit, Versammlungsverbot, friedliche

    Der damit verbundene Eingriff in das Versammlungsrecht ist allenfalls marginal (BayVGH, B.v. 09.12.2005 Nr. 24 CS 05.3215).

    Art. 15 BayVersG erlaubt es, solche Gefahren abzuwehren (BayVGH, B.v. 09.12.2005 Nr. 24 CS 05.3215).

  • VG Ansbach, 29.11.2017 - AN 4 K 16.02167

    Rechtmäßigkeit von versammlungsrechtlichen Auflagen

    Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof habe bereits in seiner Entscheidung vom 9. Dezember 2005 (24 CS 05.3215) ausgeführt, dass eine Auflage, wonach mitgeführte Transparente eine Breite von 3 m nicht überschreiten dürften, keinen Bedenken begegne.

    Die Beklagte bezieht sich insoweit auf einen Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 9. Dezember 2005 (24 CS 05.3215 - juris Rn. 22), worin dieser ausführt, dass es grundsätzlich möglich sei, hinsichtlich der Art und Weise der Verwendung von Seitentransparenten Auflagen zu treffen.

  • OVG Sachsen, 31.05.2018 - 3 A 199/17

    Fortsetzungsfeststellungsklage; Versammlungsrecht; Auflage; Transparente;

    Eine derartige Prognose kann die Versammlungsbehörde auch mit konkreten Vorfällen belegen, die sich in der Vergangenheit bei vergleichbaren Versammlungen ereignet haben (vgl. zum Mitführen von [Seiten-]Transparenten: OVG NRW, Beschl. v. 3. November 2017 - 15 B 1371/17 -, juris Rn. 11; BayVGH, Beschl. v. 3. Oktober 2014 - 10 CS 14.2156 - , juris Rn. 5; Beschl. v. 12. April 2013 - 10 CS 13.787 -, juris Rn. 4; Beschl. v. 9. Dezember 2005 - 24 CS 05.3215 -, juris Rn. 21 f.; zu den Kriterien der Vergleichbarkeit: BVerfG, Beschl. v. 12. Mai 2010 - 1 BvR 2636/04 -, juris Rn. 17).
  • VGH Bayern, 12.04.2013 - 10 CS 13.787

    Seitentransparente bei Demonstration am 13. April 2013 in München erlaubt

    Dementsprechend kann auch das Mitführen von Transparenten und Fahnen parallel zur Zugrichtung nicht allein wegen der allgemeinen Möglichkeit ihres Missbrauchs zur Verhinderung der Identifizierung von Störern untersagt werden (vgl. BayVGH, B.v. 9.12.2005 - 24 CS 05.3215 - juris Rn. 21; B.v. 5.2.2004 - 24 CS 04.347 - juris Rn. 16, U.v. 3.11.1997 - 24 B 95.3713 - juris Rn. 55 ff.).
  • VG Würzburg, 21.01.2015 - W 5 K 13.346

    Fortsetzungsfeststellungsklage; Versammlungsverbot; Auflagen; zeitliche

    Art. 15 BayVersG erlaubt es, solche Gefahren abzuwehren (BayVGH, B.v. 9.12.2005 Nr. 24 CS 05.3215).
  • VG Würzburg, 24.04.2013 - W 5 S 13.347

    Versammlungsverbot; Auflagen

    Es erscheint grundsätzlich aus Gründen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sachgerecht, die Länge und Stärke von Stangen, die bei einer Versammlung mitgeführt werden, zu regeln (BayVGH, B. v. 9.12.2005 Nr. 24 CS 05.3215).
  • VG Meiningen, 13.03.2012 - 2 K 348/11

    Versammlungsrecht; Fortsetzungsfeststellungsinteresse; Wiederholungsgefahr;

    (vgl. zu den Voraussetzungen auch: BayVGH, U. v. 03.11.1997, 24 B 95.3713; B. v. 05.02.2004, 24 CS 04.347; B. v. 09.12.2005, 24 CS 05.3215; juris).
  • VGH Bayern, 03.10.2014 - 10 CS 14.2156

    Versammlungsrechtliche Beschränkungen; Seitentransparente; veränderte

    Dementsprechend kann auch das Mitführen von Seitentransparenten nicht allein wegen der allgemeinen Möglichkeit ihres Missbrauchs zur Verhinderung der Identifizierung von Störern untersagt werden (vgl. BayVGH, B.v. 9.12.2005 - 24 CS 05.3215 - juris Rn. 21; B.v. 5.2.2004 - 24 CS 04.347 - juris Rn. 16, U.v. 3.11.1997 - 24 B 95.3713 - juris Rn. 55 ff.).
  • VG Bayreuth, 07.09.2012 - B 1 S 12.757

    Anordnung "Transparenthalter dürfen nicht über 1,50 m lang sein"

  • VG Würzburg, 11.05.2012 - W 5 S 12.387

    Versammlung; "Volksküche"; Mindestlänge von Plakatstangen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht