Rechtsprechung
   LG Landshut, 14.07.2011 - 24 O 1129/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,10745
LG Landshut, 14.07.2011 - 24 O 1129/11 (https://dejure.org/2011,10745)
LG Landshut, Entscheidung vom 14.07.2011 - 24 O 1129/11 (https://dejure.org/2011,10745)
LG Landshut, Entscheidung vom 14. Juli 2011 - 24 O 1129/11 (https://dejure.org/2011,10745)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,10745) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • openjur.de

    §§ 675v Abs. 2, 675u Satz 2, 675u Satz 1 BGB
    Zur Haftung der Bank bei einem Phishing-Angriff im Rahmen des Online-Bankings; keine grobe Fahrlässigkeit des Opfers durch Eingabe von 100 TAN

  • openjur.de

    Online-Banking: Haftung des Zahlungsdienstleisters für nicht autorisierte Zahlungsvorgänge durch sog. Pishing

  • ra-skwar.de

    Phishing - Befolgung unüblicher Anweisung beim Online-Banking - Fahrlässigkeit

Kurzfassungen/Presse (15)

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Phishing-Angriff: Zum grob fahrlässigen Verhalten eines Phishing-Opfers

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Bank haftet wegen Phishing-Angriff trotz Eingabe von 100 TAN Nummern

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Bank muss durch Ausspähen von Bankdaten entstandenen Schaden ersetzen

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Bank muss durch Ausspähen von Bankdaten entstandenen Schaden ersetzen

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Bank haftet für rechtswidrige Phishing-Attacke durch Dritten auf Kundenkonto

  • golem.de (Pressemeldung, 14.09.2011)

    TAN-Weitergabe bei Phishing-Angriff nicht grob fahrlässig

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Kunde haftet nicht für Schaden durch rechtswidrige Phishing-Attacke auf sein Konto

  • bank-kritik.de (Kurzinformation)

    Trotz Tan-Preisgabe haftet die Bank

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Haftung der Bank bei einem Phishing-Angriff: Kein grob fahrlässiges Handeln des Opfers

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Die Haftung der Bank beim phishing im iTan Verfahren

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Bank haftet bei Phishing-Attacke auch bei einfacher Fahrlässigkeit des Kunden

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Haftung der Bank beim Phishing auch beim iTan-Verfahren

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Hackerangriffe zu Lasten der Bankkunden und Haftung der Bank

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Bank haftet wegen Phishing-Angriff trotz Eingabe von 100 TAN Nummern

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Phishing-Opfer nicht immer chancenlos

Besprechungen u.ä.

  • internet-law.de (Entscheidungsbesprechung)

    Haftung der Bank beim Phishing

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG München, 23.01.2012 - 17 U 3527/11

    Phishing-Angriff im Online-Banking: Grobe Fahrlässigkeit bei Nutzung des

    Auf die Berufung der Beklagten wird das Endurteil des Landgerichts Landshut vom 14.07.2011, Az.: 24 O 1129/11, aufgehoben.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht