Rechtsprechung
   LG Köln, 13.08.2010 - 24 O 509/08   

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Nachbarrechtlicher Ausgleichsanspruch für Sanierungskosten am Haus infolge des Befalls durch einen Hausschwamm; Schadensersatz für schädliche Einwirkungen auf ein anderes Grundstück; Schlichtungsverfahren nach dem GüSchlG für einen auf Zahlung gerichteten Anspruch

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Nachbarrechtlicher Ausgleichsanspruch für Sanierungskosten am Haus infolge des Befalls durch einen Hausschwamm; Schadensersatz für schädliche Einwirkungen auf ein anderes Grundstück; Schlichtungsverfahren nach dem GüSchlG für einen auf Zahlung gerichteten Anspruch

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • AG Brandenburg, 16.12.2016 - 31 C 298/14

    Zur Haftung wegen Beschädigung des Außenputzes an der Grenzwand eines

    Als Eigentümer des Grundstücks ist der Beklagte auch Zustands-Störer im Sinne des § 1004 BGB hinsichtlich des "wilden Weins" und damit auch Anspruchsgegner des hier geltend gemachten Ausgleichsanspruchs (BGH, Urteil vom 27.01.2006, Az.: V ZR 26/05, u.a. in: NJW 2006, Seiten 992 f.; LG Köln, Urteil vom 13.08.2010, Az.: 24 O 509/08, u.a. in: "juris").

    Jedoch ist dies insofern auch nicht von erheblicher Relevanz, da der Beklagte nunmehr auf jeden Fall Zustands-Störer im Sinne des § 1004 BGB ist (BGH, Urteil vom 30.03.2007, Az.: V ZR 179/06, u.a. in: NJW 2007, Seiten 2182 f.; BGH, Urteil vom 01.12.2006, Az.: V ZR 112/06, u.a. in: NJW 2007, Seiten 432 f.; BGH, Urteil vom 22.09.2000, Az.: V ZR 443/99, u.a. in: WM 2001, Seite 208; BGH, BGHZ 29, Seiten 314 ff. LG Köln, Urteil vom 13.08.2010, Az.: 24 O 509/08, u.a. in: "juris").

    Eine solche Einwirkung ist über § 906 Abs. 2 Satz 2 BGB analog zu korrigieren, wobei es hier auch nicht auf ein Verschulden des Beklagten ankommt (LG Köln, Urteil vom 13.08.2010, Az.: 24 O 509/08, u.a. in: "juris").

    Eine Einwirkung auf die Baulichkeiten des Klägers im Sinne der §§ 906 und 1004 BGB liegt damit hier dann aber auf jeden Fall vor (LG Saarbrücken, Urteil vom 04.07.2014, Az.: 5 S 107/13, u.a. in: ZWE 2014, Seiten 361 f. LG Berlin, Urteil vom 09.07.2013, Az.: 55 S 372/11, u.a. in: Grundeigentum 2014, Seiten 57 ff.; LG Köln, Urteil vom 13.08.2010, Az.: 24 O 509/08, u.a. in: "juris" LG Berlin, Urteil vom 27.02.2007, Az.: 53 S 122/06, u.a. in: Grundeigentum 2008, Seiten 57 ff. AG Bonn, Urteil vom 15.07.1993, Az.: 5 C 529/92, u.a. in: WuM 1993, Seite 735).

    Insofern könnte eine tatsächlich gegebene Beschädigung des Außenputzes der Baulichkeiten des Klägers durch den wilden Wein des Beklagten zwar nicht nur eine Eigentumsbeeinträchtigung im Sinne von § 1004 BGB sondern auch zugleich eine Eigentumsverletzung im Sinne von § 823 Abs. 1 BGB darstellen (BGH, Urteil vom 17.09.2004, Az.: V ZR 230/03, u.a. in: NJW 2004, Seiten 3701 ff.; BGH, Urteil vom 04.07.1997, Az.: V ZR 48/96, u.a. in: NJW-RR 1997, Seiten 1374 f.; OLG Düsseldorf, Urteil vom 13.05.2013, Az.: I-9 U 175/12, u.a. in: OLG Report NRW 43/2013; LG Köln, Urteil vom 13.08.2010, Az.: 24 O 509/08, u.a. in: "juris"; Gursky, in: Staudinger, BGB-Kommentar, Neubearbeitung 2012, § 1004 BGB, Rn. 20), so dass der Kläger den von ihm hier geltend gemachten Anspruch auf Erstattung der Beseitigungskosten aufgrund einer tatsächlich bestehenden Substanz-Schädigung grundsätzlich begehren könnte, d.h., wenn also tatsächlich ein Schaden am Außenputz bzw. am Außenanstrich der Baulichkeiten des Klägers festgestellt und dieser Schaden zudem kausal durch den "wilden Wein" des Beklagten verursacht worden wäre (BGH, Urteil vom 04.07.1997, Az.: V ZR 48/96, u.a. in: NJW-RR 1997, Seiten 1374 f.; LG Köln, Urteil vom 13.08.2010, Az.: 24 O 509/08, u.a. in: "juris"), jedoch hat der Sachverständigen Dipl.-Ing.

  • OLG Köln, 28.06.2011 - 24 U 128/10
    Auf die Berufung der Beklagten wird das Urteil der 24. Zivilkammer des Landgerichts Köln vom 13.8.2010 (24 O 509/08) abgeändert und die Klage abgewiesen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht