Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 25.11.1996 - 25 A 1950/96   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1996,9077
OVG Nordrhein-Westfalen, 25.11.1996 - 25 A 1950/96 (https://dejure.org/1996,9077)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 25.11.1996 - 25 A 1950/96 (https://dejure.org/1996,9077)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 25. November 1996 - 25 A 1950/96 (https://dejure.org/1996,9077)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,9077) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Zuwendungsbescheid; Stiftung ; Wohlfahrtspflege; Vergaberichtlinien; Rechtswidriger Verwaltungsakt; Gleichheitssatz; Außenwirkung; Arglistige Täuschung; Unklare Formulierung; Begünstigender Verwaltungsakt; Vertrauensausschlußtatbestand; Rücknahmeermessen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 1997, 585
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BVerwG, 23.04.2003 - 3 C 25.02

    Subventionsbewilligung; Rücknahme einer -; Zuwendungsbescheid; Rücknahme eines

    Unabhängig davon, ob diese Vorwürfe zutreffen, ist jedoch festzuhalten, dass Richtlinien nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (vgl. Urteile vom 26. April 1979 - BVerwG 3 C 111.79 - BVerwGE 58, 45, 49; vom 17. Januar 1996 - BVerwG 11 C 5.95 - NJW 1996, 1766, 1767; vom 8. April 1997 - BVerwG 3 C 6.95 - BVerwGE 104, 220, 222), der sich die übrige Rechtsprechung (vgl. u.a. OVG NW, Urteil vom 25. November 1996 - 25 A 1950/96 - NWVBl 1997, 297, 300) und der überwiegende Teil der Literatur (vgl. Kopp/Schenke, VwGO, 13. Aufl. 2003, § 114 Rn. 42; Oldiges, NJW 1984, 1927, 1930; Sachs in Stelkens/Bonk/Sachs, VwVfG, 6. Aufl. 2001, § 40 Rn. 218; a.A. Ossenbühl in Hb StR III 2. Aufl., § 65 Rn. 50 f; Rodi, Die Subventionsrechtsordnung, S. 530, 669) angeschlossen hat, keine Rechtsnormen sind.

    In einem solchen Fall ist die Entscheidung wegen Verstoßes gegen Art. 3 Abs. 1 GG rechtswidrig (vgl. Urteil vom 17. Januar 1996 - BVerwG 11 C 5.95 - a.a.O. S. 1767; OVG NW, Urteile vom 15. August 1980 - 9 A 251/79 - NJW 1981, 2597 f., vom 25. November 1996 - 25 A 1950/96 - a.a.O. S. 301, und vom 2. Juli 1997 - 12 A 1080/95 - DVBl 1997, 1286; OVG Lüneburg, Urteil vom 25. Oktober 1984 - 3 A 101/82 - NVwZ 1985, 499; VGH Mannheim; Urteil vom 16. Juni 1998 - 2 S 1806/96 - NVwZ 1999, 547; OVG Bremen, Urteil 25. August 1987 - 1 BA 66/86 - NVwZ 1988, 447; Dickersbach NVwZ 1993, 846, 849; Kopp/Schenke, VwGO a.a.O. § 114 Rn. 41, a.A. Rodi a.a.O. S. 530 Fn. 215).

  • BGH, 20.12.2016 - 1 StR 177/16

    Verschweigen von für die Einbürgerung unbeachtlichen Verurteilungen straflos

    Die Vorschrift greift ein, wenn der Begünstigte entscheidungserhebliche Umstände verschweigt (OVG Münster, Urteil vom 25. November 1996 - 25 A 1950/96, NVwZ-RR 1997, 585, 587; Sachs in: Stelkens/Bonk/Sachs, VwVfG, 8. Aufl. 2014, Rn. 154 zu § 48 VwVfG).
  • OLG Düsseldorf, 06.10.2016 - 5 Kart 13/15

    Rechtmäßigkeit der rückwirkenden Aufhebung der Genehmigung der Befreiung von den

    Diese Angabe war nicht lediglich unklar oder widersprüchlich (OVG Münster, Urt. v. 25.11.1996, 25 A 1950/96, NVwZ-RR 1997, 585, 587; Sachs, a.a.O., § 48 Rn. 154), sondern in Bezug zu der konkret gestellten Frage unvollständig und gleichzeitig irreführend, weil sie vom Empfängerhorizont der Landesregulierungsbehörde aus den Schluss darauf zuließ, die Frage nach dem Letztverbraucher sei beantwortet worden.
  • OVG Berlin-Brandenburg, 21.03.2006 - 1 B 7.04

    Polizeiliche Meldeauflage, Personalausweisbeschränkung, gewaltbereiter

    In der Rechtsprechung ist anerkannt, dass es für die Rechtmäßigkeit der Entscheidung genügt, dass ein selbständig tragender Grund rechtlich fehlerfrei besteht (vgl. BVerwG, Urteil vom 21. September 2000 - 2 C 5.99 - DVBl. 2001, 727, [729] m.w. N., OVG Münster, Urteil vom 25. November 1996 - 25 A 1950/96 -, zitiert nach juris).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 15.12.2005 - 1 A 4732/03
    vgl. BVerwG, Urteil vom 28. Oktober 1983 - 8 C 91.82 -, BVerwGE 68, 159; OVG NRW, Urteil vom 25. November 1996 - 25 A 1950/96 -, NVwZ-RR 1997, 585; Oldiges, NVwZ 2001, 626.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 27.01.2004 - 4 A 2369/02

    Rückforderung einer Subvention ; Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit und

    Die Klägerin meint, das Verwaltungsgericht sei von einer Entscheidung des beschließenden Gerichts, OVG NRW, Urteil vom 25. November 1996 - 25 A 1950/96 -, NVwZ-RR 1997, 585, 587, abgewichen.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 03.05.2018 - 10 A 3265/17
    vgl. OVG NRW, Urteil vom 25. November 1996 - 25 A 1950/96 -, juris, Rn. 21.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 23.09.1997 - 25 A 5282/94

    Entlassung eines THW-Helfers; Entfallen der Eignung; Voraussetzung der

    Vgl. Senatsurteile vom 17. Dezember 1996 - 25 A 1346/93 -, S. 10 des Urteilsabdrucks, und vom 25. November 1996 - 25 A 1950/96 -, S. 35 f. des Urteilsabdrucks.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 13.11.1997 - 25 B 741/97
    Zum Ermessensrahmen beim Widerruf von Zuwendungsbescheiden vgl. Senatsbeschluß vom 11. Juni 1997 - 25 A 366/97 - zum Ermessensrahmen bei der Rücknahme: Senatsurteil vom 27. November 1996 - 25 A 1950/96 -, NWVBl. 1997, 297 = NVwZ-RR 1997, 585; Senatsurteil vom 27. November 1996 - 25 A 1541/96 -.
  • VG Schleswig, 17.08.2017 - 12 A 2113/16

    Soldatenrecht; Stellenzulage (Marine)

    Es kann dahinstehen, ob § 48 Abs. 2 VwVfG lediglich den Rahmen der Ermessensausübung bestimmt, ohne dass damit eine bestimmte Entscheidung intendiert ist (so Müller, in: Huck/Müller, VwVfG, 2. Aufl., § 48 Rn. 8; Sachs, a.a.O., § 48 Rn. 81), oder ob die Rücknahmeverbote nach § 48 Abs. 2 Satz 1 und Abs. 4 VwVfG wie negative Tatbestandsmerkmale die Rücknahme zwingend ausschließen (so OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 25.11.1996 - 25 A 1950/96 - zitiert nach juris Rn. 10).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht