Rechtsprechung
   VG Düsseldorf, 09.03.2021 - 25 K 1234/19.A   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2021,6316
VG Düsseldorf, 09.03.2021 - 25 K 1234/19.A (https://dejure.org/2021,6316)
VG Düsseldorf, Entscheidung vom 09.03.2021 - 25 K 1234/19.A (https://dejure.org/2021,6316)
VG Düsseldorf, Entscheidung vom 09. März 2021 - 25 K 1234/19.A (https://dejure.org/2021,6316)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2021,6316) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OVG Hamburg, 25.03.2021 - 1 Bf 388/19
    Der Senat hält damit an der bislang überwiegenden Rechtsprechung insbesondere der Oberverwaltungsgerichte fest (vgl. OVG Bautzen, Urt. v. 18.3.2019, 1 A 198/18.A, juris Rn. 78 ff.; VGH Kassel, Urt. v. 23.8.2019, 7 A 2750/15.A, juris Rn. 147 ff.; OVG Koblenz, Urt. v. 30.11.2020, 13 A 11421/19, juris Rn. 114 ff., 136; Urt. v. 22.1.2020, 13 A 11356/19, juris Rn. 64 ff.; OVG Lüneburg, Urt. v. 29.1.2019, 9 LB 93/18, juris Rn. 55 f., 96 ff.; VGH München, Beschl. v. 17.12.2020, 13a B 20.30957, juris Rn. 18 ff. m.w.N.; Urt. v. 1.10.2020, 13a ZB 20.31004, juris Rn. 24 m.w.N.; Urt. v. 6.7.2020, 13a B 18.32817, juris Rn. 47; Urteile v. 14.11.2019, 13a B 19.31153, 13a B 19.33508 und 13a B 19.33359, alle juris; OVG Münster, Urt. v. 18.6.2019, 13 A 3930/18.A, juris Rn. 198 ff.; VG Aachen, Urt. v. 18.9.2020, 7 K 157/20.A, juris Rn. 97; VG Ansbach, Urt. v. 3.9.2020, AN 18 K 17.30328, juris Rn. 59 ff., 63, 84; VG Düsseldorf, Urt. v. 9.3.2021, 25 K 1234/19.A, juris Rn. 243 ff., 286; VG Dresden, Urt. v. 3.3.2021, 11 K 5756/17.A, juris Rn. 41 ff.; eingehend VG Freiburg, Urt. v. 5.3.2021, A 8 K 3716/17, juris Rn. 45 ff.; Urt. v. 8.9.2020, A 8 K 10988/17, juris Rn. 36 ff., 57 m.w.N.; VG Karlsruhe, Urt. v. 6.7.2020, A 12 K 9279/18, n.v., UA S. 23 ff., 29 ff.; VG Köln, Beschl. v. 4.3.2021, 21 L 153/21.A, juris Rn. 55 ff., 111; Urt. v. 25.8.2020, 14 K 1041/17.A, juris Rn. 59, 67, 119 ff.; fortgeführt in Urt. v. 10.11.2020, 14 K 4210/17.A, juris Rn. 28, 33, und Urt. v. 8.12.2020, 14 K 4963/17.A, juris Rn. 27, 32; VG München, Beschl. v. 26.1.2021, M 31 S 20.33367, juris Rn. 40; Beschl. v. 23.10.2020, M 18 S 20.32512, juris Rn. 36; Urt. v. 28.9.2020, M 24 K 17.38700, juris Rn. 25 ff.; VG Würzburg, Urt. v. 26.11.2020, W 1 K 20.31152, juris Rn. 39, 45; Urt. v. 2.9.2020, W 1 K 20.30872, juris Rn. 21, 41; so auch noch OVG Bremen, Urt.e v. 12.2.2020, 1 LB 276/19, juris Rn. 55 ff., und 1 LB 305/18, juris Rn. 71 ff.; VGH Mannheim, Urt. v. 12.10.2018, 11 S 316/17, juris Rn. 391 ff.; Urt. v. 12.12.2018, A 11 S 1923/17, juris Rn. 190 ff.; Urt. v. 26.6.2019, 11 S 2108/18, juris Rn. 105 ff.; Urt. v. 29.10.2019, A 11 S 1203/19, juris Rn. 48, 102; a.A. - für Erfordernis der Feststellung weiterer begünstigender Umstände im Einzelfall - OVG Bremen, Urt. v. 22.9.2020, 1 LB 258/20, juris Rn. 28 ff., 41 ff.; fortgeführt in Urt. v. 24.11.2020, 1 LB 351/20, juris Rn. 28 ff.; 41 ff., und Beschl. v. 1.12.2020, 1 LA 348/20, juris Rn. 5 f.; VGH Mannheim, Urt. v. 17.12.2020, A 11 S 2042/20, juris Rn. 104 ff.; VG Cottbus, Urt. v. 24.2.2021, 9 K 1515/20.A, juris Rn. 45 f.; Urt. v. 9.10.2020, 3 K 1489/16.A, juris Rn. 41 ff.; VG Düsseldorf, GB v. 5.5.2020, 21 K 19075/17.A, juris, Rn. 256 f., 266; VG Freiburg, Urt. v. 22.5.2020, A 10 K 573/17, n.v., UA S. 8 ff.; VG Hamburg, Urt. v. 7.8.2020, 1 A 3562/17, juris Rn. 53 ff., fortgeführt in GB v. 26.2.2021, 1 A 53/19, juris Rn. 30 ff.; VG Hannover, Urt. v. 9.7.2020, 19 A 11909/17, juris Rn. 21 ff.; VG Karlsruhe, Urt. v. 15.5.2020, A 19 K 16467/17, juris Rn. 88 ff., 107; VG Köln, Urt. v. 19.2.2021, 14 K 3838/17.A, juris Rn. 55; VG Lüneburg, Urt. v. 5.2.2021, 3 A 190/16, juris Rn. 53; VG Potsdam, Urt. v. 25.2.2021, 13 K 3478/17.A, juris Rn. 24 f.).

    OVG Bremen, Urt. v. 24.11.2020, 1 LB 351/20, juris Rn. 42, 46; OVG Koblenz, Urt. v. 30.11.2020, 13 A 11421/19, juris Rn. 138; VGH Mannheim, zuletzt Urt. v. 17.12.2020, A 11 S 2042/00, juris Rn. 110 f.; OVG Münster, Urt. v. 18.6.2019, 13 A 3930/18.A, juris Rn. 250 ff.; VG Düsseldorf, Urt. v. 9.3.2021, 25 K 1234/19.A, juris Rn. 215; VG Freiburg, Urt. v. 5.3.2021, A 8 K 3716/17, juris Rn. 56; VG Hannover, Urt. v. 9.7.2020, 19 A 11909/17, juris Rn. 45; VG Köln, Beschl. v. 4.3.2021, 21 L 153/21.A, juris Rn. 135 ff.).

  • VG Cottbus, 23.04.2021 - 3 K 794/17
    Angesichts der durch die Covid-19-Pandemie verursachten Verschlechterung der Umstände bedarf es aber einer besonders sorgfältigen Prüfung im Einzelfall, ob der Asylbewerber bei einer Rückkehr nach Afghanistan ausreichend leistungsstark, belastbar und durchsetzungsfähig wäre, um seine Existenz zu sichern oder ob aus anderen Gründen sein Überleben hinreichend wahrscheinlich ist, z.B. da er Aufnahme und Versorgung in einem familiären Netzwerk verfügt oder über hinreichende finanzielle Mittel verfügt (vgl. OVG Bremen, Urteil vom 24. November 2020 - 1 LB 351/20 - juris Rn. 28 ff. und Urteil vom 22. September 2020 - 1 LB 258/20 - juris Rn. 41 ff.; Urteil vom 30. November 2020 - 13 A 11421/19 - juris Rn. 136; jüngst auch VG Bremen, Urteil vom 12. März 2021 - 3 K 341/17 - juris Rn. 31; VG Dresden, Urteil vom 03. März 2021 - 11 K 5756/17.A - juris Rn. 45; VG Hamburg, Gerichtsbescheid vom 26. Februar 2021 - 1 A 53/19 - juris Rn. 34; anders: Bayerischer VGH, Urteil vom 01. Oktober 2020 - 13a B 20.31004 - juris Rn. 43 ff.; Urteil vom 26. Oktober 2020 - 13a B 20.31087 - juris Rn. 42 ff.; der weiterhin daran festhält, dass für alleinstehende männliche, arbeitsfähige afghanische Staatsangehörige im Allgemeinen nicht die Voraussetzungen eines Abschiebungsverbots nach § 60 Abs. 5 AufenthG gegeben sind; ähnlich VG Düsseldorf, Urteil vom 09. März 2021 - 25 K 1234/19.A - juris Rn. 256 unter Verweis auf EASO, Country Guidance: Afghanistan, Dezember 2020, S. 41 ff.).

    Über die Kriterien der Belastbarkeit und Durchsetzungsstärke hinaus kommt es nicht darauf an, dass in der Person des Schutzsuchenden besonders begünstigende Umstände vorliegen (entgegen VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 17. Dezember 2020 - A 11 S 2042/20 - juris Leitsatz 1 und Rn. 104 ff.; wie hier zumindest im Ergebnis auch VG Hamburg, Gerichtsbescheid vom 26. Februar 2021 - 1 A 53/19 - juris Rn. 38 ff.; VG Freiburg (Breisgau), Urteil vom 05. März 2021 - A 8 K 3716/17 - juris Rn. 46, 69 ff.; VG Bremen, Urteil vom 12. März 2021 - 3 K 341/17 - juris Rn. 31; VG Düsseldorf, Urteil vom 9. März 2021 - 25 K 1234/19.A).

    Es ist demnach davon auszugehen, dass sich ein volljähriger, gesunder, arbeitsfähiger, männlicher, eine Landessprache sprechende Rückkehrer im Einzelfall aufgrund Erfahrungen, Fertigkeiten, Fähigkeiten, Geschick oder Robustheit durchzusetzen vermag (VG Hamburg, Gerichtsbescheid vom 26. Februar 2021 - 1 A 53/19 - juris Rn. 47; vgl. auch VG Düsseldorf, Urteil vom 9. März 2021 - 25 K 1234/19.A).

  • VG Cottbus, 23.04.2021 - 3 K 2514/17
    Angesichts der durch die Covid-19-Pandemie verursachten Verschlechterung der Umstände bedarf es aber einer besonders sorgfältigen Prüfung im Einzelfall, ob der Kläger bei einer Rückkehr nach Afghanistan ausreichend leistungsstark, belastbar und durchsetzungsfähig wäre, um seine Existenz zu sichern oder ob aus anderen Gründen sein Überleben hinreichend wahrscheinlich ist, z.B. da er Aufnahme und Versorgung in einem familiären Netzwerk verfügt oder über hinreichende finanzielle Mittel verfügt (vgl. OVG Bremen, Urteil vom 24. November 2020 - 1 LB 351/20 - juris Rn. 28 ff. und Urteil vom 22. September 2020 - 1 LB 258/20 - juris Rn. 41 ff.; Urteil vom 30. November 2020 - 13 A 11421/19 - juris Rn. 136; jüngst auch VG Bremen, Urteil vom 12. März 2021 - 3 K 341/17 - juris Rn. 31; VG Dresden, Urteil vom 03. März 2021 - 11 K 5756/17.A - juris Rn. 45; VG Hamburg, Gerichtsbescheid vom 26. Februar 2021 - 1 A 53/19 - juris Rn. 34; anders: Bayerischer VGH, Urteil vom 01. Oktober 2020 - 13a B 20.31004 - juris Rn. 43 ff.; Urteil vom 26. Oktober 2020 - 13a B 20.31087 - juris Rn. 42 ff.; der weiterhin daran festhält, dass für alleinstehende männliche, arbeitsfähige afghanische Staatsangehörige im Allgemeinen nicht die Voraussetzungen eines Abschiebungsverbots nach § 60 Abs. 5 AufenthG gegeben sind; ähnlich VG Düsseldorf, Urteil vom 09. März 2021 - 25 K 1234/19.A - juris Rn. 256 unter Verweis auf EASO, Country Guidance: Afghanistan, Dezember 2020, S. 41 ff.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht