Rechtsprechung
   OLG Hamm, 03.07.2015 - 26 U 104/14   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2015,19329
OLG Hamm, 03.07.2015 - 26 U 104/14 (https://dejure.org/2015,19329)
OLG Hamm, Entscheidung vom 03.07.2015 - 26 U 104/14 (https://dejure.org/2015,19329)
OLG Hamm, Entscheidung vom 03. Juli 2015 - 26 U 104/14 (https://dejure.org/2015,19329)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,19329) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    §§ 280, 823, 249, 253 BGB
    Darlegungs- und Beweislast im Arzthaftungsprozess bei unterbliebener Abklärung der Ursache eines erhöhten Blutdrucks bei einer jugendlichen Patientin

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Darlegungs- und Beweislast im Arzthaftungsprozess bei unterbliebener Abklärung der Ursache eines erhöhten Blutdrucks bei einer jugendlichen Patientin; Höhe des Schmerzensgeldes bei Verlust beider Nieren, Dialysepflicht und 53 Folgeoperationen einschließlich einer erfolglosen Nierentransplantation

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (9)

  • christmann-law.de (Ausführliche Zusammenfassung)

    Haftung der Hausärztin bei unterlassener Nierendiagnostik mit schwerwiegenden Folgen

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    2 Nieren = 200.000 EUR

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Mangelnde Befunderhebung bei mehrfachen Bewusstlosigkeiten als grober Behandlungsfehler

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    200.000 Euro Schmerzensgeld für den Verlust beider Nieren

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Patientin verliert zwei Nieren - Hausärztin muss einer Nierenkranken wegen unzureichender Diagnose 200.000 Euro Schmerzensgeld zahlen

  • etl-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation)

    200.000 Euro Schmerzensgeld für den Verlust beider Nieren

  • prof-mayer-kollegen.de (Kurzinformation)

    Haftung einer Hausärztin auf 200.000,00 Euro wegen grobem Behandlungsfehler

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Wenn Patient nach Befunderhebungsfehler beide Nieren verliert

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Befunderhebungsfehler der Hausärztin: Patient erhält nach Verlust beider Nieren 200.000 Euro Schmerzensgeld - Unterlassen elementar gebotener diagnostischer Maßnahmen ist als grober Behandlungsfehler des Arztes zu bewerten

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Frankfurt, 06.04.2017 - 15 U 49/14

    Arzthaftung: Haftung für vermeintliche Verkennung einer Muskelerkrankung

    Ein grober Befunderhebungsfehler ist ein Fehler, bei dem eindeutig gegen bewährte ärztliche Behandlungsregeln oder gesicherte medizinische Erkenntnisse verstoßen wird und der aus objektiver ärztlicher Sicht nicht mehr verständlich erscheint, weil er einem Arzt schlechterdings nicht unterlaufen darf (vgl. BGH, Urteil vom 25.10.2011, Az.: VI ZR 139/10, zitiert nach "juris"; OLG Hamm, Urteil vom 03.07.2015, Az.: 26 U 104/14 [Rdn. 41 bei juris]; Martis/Winkhart-Martis, Arzthaftungsrecht, 4. Aufl. 2014, Rdn. G 161, m.w.N.).
  • LG Bielefeld, 06.10.2017 - 4 O 272/12

    Schadensersatzanspruch aufgrund Schädigung eines Patienten an der Gesundheit

    So ist eine Beweislastumkehr auch bei einem einfachen Befunderhebungsfehler gerechtfertigt, wenn die unterlassene Befunderhebung mit überwiegender Wahrscheinlichkeit zu einem reaktionspflichtigen Befund geführt hätte und sich die Verkennung des dann erhobenen Befundes als fundamental oder das Verhalten des Arztes auf der Basis dieses Ergebnisses als grob fehlerhaft darstellen würde (BGH Urt. v. 13.02.1996 - VI ZR 402/94, VersR 1996, 633; BGH Urt. v. 13.01.1998 - VI ZR 242/96, VersR 1998, 457;OLG Hamm Urt. v. 3.7.2015 - 26 U 104/14, BeckRS 2015, 13000, beck-online).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht