Rechtsprechung
   KG, 10.04.2019 - 26 U 49/18   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2019,19369
KG, 10.04.2019 - 26 U 49/18 (https://dejure.org/2019,19369)
KG, Entscheidung vom 10.04.2019 - 26 U 49/18 (https://dejure.org/2019,19369)
KG, Entscheidung vom 10. April 2019 - 26 U 49/18 (https://dejure.org/2019,19369)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,19369) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • raheinemann.de (Pressemitteilung)

    Wann ist das Recht zum Widerruf eines Verbraucherdarlehensvertrages verwirkt?

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Zur Verwirkung des Widerrufsrechts beim Verbraucherdarlehensvertrag

  • juris.de (Pressemitteilung)

    Verwirkung des Rechts zum Widerruf eines Verbraucherdarlehensvertrages

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • KG, 10.07.2019 - 26 U 189/17

    Verwirkung in einer Darlehenswiderrufssache

    Letzteres ergibt sich aus folgenden Überlegungen (vgl. hierzu schon Senat , Urt. v. 10.4.2019, 26 U 49/18; Senat , Urt. v. 13.2.2019, 26 U 188/17, Rdnr. 2 ff. zit. nach Juris):.

    Dieser Zeitraum liegt deutlich über der Zeitspanne von 10 Jahren, bei der der Senat regelmäßig von einer Verwirkung ausgeht (vgl. Senat , Urt. v. 10.4.2019, 26 U 49/18; Senat , Urt. v. 13.2.2019, 26 U 188/17, Rdnr. 23 zit. nach Juris; Senat , Beschl, v. 17.11.2017, 26 U 88/17, Rdnr. 2 ff. zit. nach Juris).

    - Ferner hat der Kläger - sähe man den streitgegenständlichen Darlehensvertrag und den zweiten Darlehensvertrag unter dem Blickwinkel des Verwirkungseinwandes als Einheit an - trotz der stets bestehenden Möglichkeit einer ordentlichen Kündigung nach Ablauf von 10 Jahren gemäß § 489 Abs. 1 Nr. 2 1. Hs. BGB diesen einheitlichen Darlehensvertrag nicht ordentlich gekündigt, bevor er den Widerruf erklärte, und damit zugleich zweieinhalb Jahre lang zum Ausdruck gebracht, dass er mit dem Darlehensvertrag auch unabhängig von der Widerruflichkeit seiner ursprünglichen Vertragserklärung im Prinzip weiterhin einverstanden ist (vgl. Senat , Urt. v. 10.4.2019, 26 U 49/18).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht