Rechtsprechung
   OLG Hamm, 17.09.2013 - I-26 U 88/12   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2013,29956
OLG Hamm, 17.09.2013 - I-26 U 88/12 (https://dejure.org/2013,29956)
OLG Hamm, Entscheidung vom 17.09.2013 - I-26 U 88/12 (https://dejure.org/2013,29956)
OLG Hamm, Entscheidung vom 17. September 2013 - I-26 U 88/12 (https://dejure.org/2013,29956)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,29956) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    Haftung des Frauenarztes bei verspäteter Diagnose von Brustkrebs entfällt

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823 Abs. 1
    Pflichten des Arztes hinsichtlich der Früherkennung eines Mammakarzinoms

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Umfang der ärztlichen Pflichten hinsichtlich der Früherkennung eines Mammakarzinoms i.R. einer Vorsorgeuntersuchung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (12)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Das Schadensersatzbegehren wegen einer Krebserkrankung

  • lto.de (Kurzinformation)

    Arzthaftung - Kein Schadensersatz wegen spät erkannten Brustkrebses

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Brustkrebs: Nur bei Risikopatientinnen ist eine Mammografie indiziert

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Frauenarzt hat schwerwiegende Brustkrebserkrankung einer 40 Jährigen nicht zu spät erkannt und behandelt

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Unterlassen einer weiteren Befunderhebung bei einer Vorsorgeuntersuchung führt nicht stets zu einer Haftung des Arztes

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung)

    Unauffälliger Befund ist kein Behandlungsfehler

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Brustkrebserkrankung nicht zu spät erkannt - Schadensersatzklage gegen Frauenarzt abgewiesen

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Arzt haftet nicht automatisch für Fehldiagnose im Rahmen einer Krebsvorsorge

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Frauenärzte müssen nicht immer Mammografie empfehlen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Brustkrebs: Arzthaftung für fehlende Vorsorgeuntersuchungen?

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kein Behandlungsfehler trotz spätem Brustkrebsbefund?

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Frauenarzt haftet nicht wegen zu spät erkannter Brustkrebserkrankung bei zuvor unauffälligen Tast- und Sonografiebefunden - Schwerwiegende Brustkrebserkrankung einer 40 Jährigen wurde nicht zu spät erkannt und behandelt

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Karlsruhe, 17.05.2018 - 7 U 32/17

    Unterlassene Wiedereinbestellung eines Patienten trotz Gebotenheit kann

    Ein Diagnoseirrtum wird jedoch nicht bereits dadurch zu einem Befunderhebungsfehler, dass bei objektiv zutreffender Diagnosestellung noch weitere Befunde zu erheben gewesen wären (BGH, VersR 2007, 541 ff., juris Tz. 23 f.; OLG Hamm, Urteil vom 17.09.2013, Az. 26 U 88/12, juris Tz. 24; VersR 2012, 493 f., juris Tz. 3 m.w.N.; OLG Köln, NJW 2006, 69 f., juris Tz. 19).
  • OLG Karlsruhe, 17.02.2016 - 7 U 32/13

    Arzthaftungsprozess: Ermessensfehler bei der Auswahl des Sachverständigen; Umfang

    Ein Diagnoseirrtum wird jedoch nicht bereits dadurch zu einem Befunderhebungsfehler, dass bei objektiv zutreffender Diagnosestellung noch weitere Befunde zu erheben gewesen wären (BGH, VersR 2007, 541 ff., juris Tz. 23 f.; OLG Hamm, Urteil vom 17.09.2013, Az. 26 U 88/12, juris Tz. 24; VersR 2012, 493 f., juris Tz. 3 m.w.N.; OLG Köln, NJW 2006, 69 f., juris Tz. 19).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht