Weitere Entscheidung unten: OLG Köln, 13.12.1989

Rechtsprechung
   OLG Hamm, 08.06.1989 - 27 U 2/89   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1989,3779
OLG Hamm, 08.06.1989 - 27 U 2/89 (https://dejure.org/1989,3779)
OLG Hamm, Entscheidung vom 08.06.1989 - 27 U 2/89 (https://dejure.org/1989,3779)
OLG Hamm, Entscheidung vom 08. Juni 1989 - 27 U 2/89 (https://dejure.org/1989,3779)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,3779) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Radfahrer; Verlassen des Radweges; Verkehrswidriges Verhalten; Abbiegevorgang; Ausstrecken des Armes

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    StVO § 2 Abs. 4 § 9 Abs. 2
    Haftungsverteilung bei Kollision eines PKW mit einem links abbiegenden Radfahrer

Papierfundstellen

  • NZV 1990, 26
  • VersR 1991, 935
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Oldenburg, 29.12.2011 - 14 U 30/11

    Haftung bei Verkehrsunfall: Kollision eines links abbiegenden Radfahrers mit

    Überdies hat er sich rechtzeitig bis zur Mitte der Fahrbahn einzuordnen (vgl. OLG Hamm, Urteil vom 8. Juni 1989 - 27 U 2/89, NZV 1990, 26,27).
  • OLG Dresden, 10.12.2004 - 1 U 1399/04
    Daraus ergibt sich, dass Radfahrer auch wie andere Fahrzeuge abbiegen dürfen, indem sie sich zunächst zur Straßenmitte hin einordnen (vgl. OLG Hamm, NZV 1990, 26; OLG Brandenburg, VersR 1996, 517; Hentschel, Straßenverkehrsrecht, 37. Aufl., § 9 StVO, Rz. 38; Janiszewski u.a., Straßenverkehrsrecht, 18. Aufl., § 9 Rz. 25).
  • LG Kleve, 24.10.2003 - 5 S 97/03

    Verkehrsunfall, Radfahrer, Kind, Betriebsgefahr

    Vor dem Linksabbiegen muss sich ein Radfahrer nicht zur Fahrbahnmitte einordnen (§ 9 Abs. 2 Satz 2 StVO), er darf dies aber (OLG I, Urteil vom 08.06.1989 - 27 U 2/89, NZV 1990, 26 mit zustimmender Anm. Hentschel).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Köln, 13.12.1989 - 27 U 2/89   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1989,15980
OLG Köln, 13.12.1989 - 27 U 2/89 (https://dejure.org/1989,15980)
OLG Köln, Entscheidung vom 13.12.1989 - 27 U 2/89 (https://dejure.org/1989,15980)
OLG Köln, Entscheidung vom 13. Dezember 1989 - 27 U 2/89 (https://dejure.org/1989,15980)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,15980) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz und Volltext)

    Schadensersatz nach den Grundsätzen der positiven Vertragsverletzung des Behandlungsvertrages und aus unerlaubter Handlung ; Zurücklassen von Fremdkörpern in einer Operationswunde als ärztlicher Behandlungsfehler ; Haftung des Krankenhausträger für das Verschulden von ...

  • juris (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • VersR 1990, 1244
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Dresden, 07.07.2020 - 4 U 352/20
    Die daher im Wege des Anscheinsbeweises (vgl. insoweit auch OLG Köln, Urteil vom 13. Dezember 1989 - 27 U 2/89 -, Rn. 20 - 23, juris) zu folgernde Annahme, dass das Bauchtuch nach der am 29.09.2017 durchgeführten Operation im Bauchraum verblieben ist, wird entgegen der Würdigung durch das Landgericht nicht bereits durch den von der Beklagten vorgelegten Pathologiebericht (Anlage K4) über die histologische Untersuchung des aufgefundenen Bauchtuches widerlegt, der eine peranale Einbringung durch den Kläger nahelegt.

    Das gilt jedenfalls dann, wenn nicht festgestellt werden kann, dass die üblichen und notwendigen organisatorischen und technischen Vorkehrungen ergriffen worden sind, um das Risiko zu vermeiden (so schon BGH AHRS 2345/6 S.7, BGH AHRS 2345/8, BGH AHRS, 2345/20, OLG Köln, Urteil vom 13. Dezember 1989 - 27 U 2/89 -, Rn. 20 - 23, juris; OLG Düsseldorf, AHRS, 2345/22).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht