Rechtsprechung
   OLG Köln, 23.01.2014 - II-27 UF 113/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,1434
OLG Köln, 23.01.2014 - II-27 UF 113/13 (https://dejure.org/2014,1434)
OLG Köln, Entscheidung vom 23.01.2014 - II-27 UF 113/13 (https://dejure.org/2014,1434)
OLG Köln, Entscheidung vom 23. Januar 2014 - II-27 UF 113/13 (https://dejure.org/2014,1434)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,1434) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • zvi-online.de

    InsO §§ 184, 302 Nr. 1; BGB § 823 Abs. 2; StGB § 170
    Zur Erhebung der Einrede der Verjährung im Feststellungsprozess gem. § 184 InsO (sog. Attributsklage)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    InsO § 184; BGB § 823 Abs. 2; StGB § 170
    Feststellung des Herrührens titulierter Unterhaltsansprüche aus vorsätzlicher unerlaubter Handlung in der Insolvenz des Unterhaltsschuldners

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Beschluss des OLG Köln vom 23.01.2014, Az.: 27 UF 113/13 (Restschuldbefreiungsprivileg nach § 302 Nr. 1 InsO und Verjährung)" von Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kolbe, original erschienen in: NZI 2014, 272 - 276.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZI 2014, 272
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 03.03.2016 - IX ZB 33/14

    Ausnahme von der Restschuldbefreiung: Verjährungseinwand des Schuldners gegenüber

    Das Beschwerdegericht, dessen Entscheidung unter anderem in NZI 2014, 272 ff veröffentlicht ist, meint, der Feststellungsantrag der Antragstellerin sei unbegründet, weil die Forderung aus vorsätzlich unerlaubter Handlung verjährt sei.
  • OLG Koblenz, 30.07.2014 - 13 UF 271/14

    Umfang der Restschuldbefreiung

    Wenn der Schadensersatzanspruch aus vorsätzlich begangener unerlaubter Handlung verjährt ist, ist der Widerspruch des Insolvenzschuldners gegen den angemeldeten Schadensersatzanspruch aus vorsätzlicher Tat begründet (BGH a.a.O, vgl. hierzu auch OLG Köln, NZFam 2014, 377).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht