Rechtsprechung
   OLG Köln, 13.10.1989 - 27 W 23/89   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1989,4810
OLG Köln, 13.10.1989 - 27 W 23/89 (https://dejure.org/1989,4810)
OLG Köln, Entscheidung vom 13.10.1989 - 27 W 23/89 (https://dejure.org/1989,4810)
OLG Köln, Entscheidung vom 13. Januar 1989 - 27 W 23/89 (https://dejure.org/1989,4810)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,4810) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Lebensversicherungsgesellschaft; Verdachtsbefund; Haftung für eigenes Verschulden

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BGB § 276 Abs. 1, §§ 611, 823

Papierfundstellen

  • NJW 1990, 772
  • NJW-RR 1990, 416 (Ls.)
  • VersR 1990, 309
  • VersR 1990, 310
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 26.06.2018 - VI ZR 285/17

    Sicherstellung der Kenntnisnahme des Patienten von eingegangenen Arztbriefen mit

    Es ist ein (schwerer) ärztlicher Behandlungsfehler, wenn der Patient über einen bedrohlichen Befund, der Anlass zu umgehenden und umfassenden ärztlichen Maßnahmen gibt, nicht informiert und ihm die erforderliche ärztliche Beratung versagt wird (Senatsurteile vom 25. April 1989 - VI ZR 175/88, BGHZ 107, 222, 225 f.; vgl. vom 11. April 2017 - VI ZR 576/15, NJW 2018, 621 Rn. 19 f.; vom 17. November 2015 - VI ZR 476/14, NJW 2016, 563 Rn. 15, 18 auch OLG Köln, Beschluss vom 13. Oktober 1989 - 27 W 23/89, NJW 1990, 772 f.).
  • LG Mönchengladbach, 25.03.2015 - 6 O 129/12

    Zahlungsanspruch auf Schadensersatz und Schmerzensgeld wegen der unterlassenen

    Dieser führt dazu, dass ein Arzt die Augen vor einem gefährlichen Befund nicht verschließen darf, selbst wenn er vertraglich oder faktisch keine Behandlung eines Patienten übernommen hat (vgl. BGH NJW 1990, 772).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht