Rechtsprechung
   ArbG Berlin, 30.08.2013 - 28 Ca 1658/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,29861
ArbG Berlin, 30.08.2013 - 28 Ca 1658/13 (https://dejure.org/2013,29861)
ArbG Berlin, Entscheidung vom 30.08.2013 - 28 Ca 1658/13 (https://dejure.org/2013,29861)
ArbG Berlin, Entscheidung vom 30. August 2013 - 28 Ca 1658/13 (https://dejure.org/2013,29861)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,29861) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • ArbG Berlin, 11.04.2014 - 28 Ca 19104/13

    Kündigung durch einen Arbeitgeber als verbotene Maßregelung eines Arbeitnehmers

    zu solchen (ambivalenten) Konstellationen, die möglicherweise häufiger sind als die vielfach beschworene spiegelbildliche "Erschleichung" objektiv haltloser Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (künftig kurz: "AU-B") - falls Interesse - etwa ArbG Berlin 30.8.2013 - 28 Ca 1658/13 - BB 2013, 2739 [Leitsatz 2.] (Volltext: "Juris"): "Ist ein objektiv arbeitsunfähig erkrankter Arbeitnehmer an der Erbringung seiner Arbeitsleistung nicht zwingend physisch gehindert und somit faktisch in der Lage, über seinen Ausfall per AU-B zu disponieren, wäre seiner vorherigen Aufopferung gesundheitlicher Ressourcen im betrieblichen Interesse nicht nur ein schlechter Dienst erwiesen, zöge schlichte Korrektur bisheriger Prioritätensetzung besagte Verdächtigung (,Vortäuschung") nach sich.

    Derartige Zuschreibungen entsprächen der Sache nach auch einer ,Maßregelung" (§ 612 a BGB)".S. zu solchen (ambivalenten) Konstellationen, die möglicherweise häufiger sind als die vielfach beschworene spiegelbildliche "Erschleichung" objektiv haltloser Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (künftig kurz: "AU-B") - falls Interesse - etwa ArbG Berlin 30.8.2013 - 28 Ca 1658/13 - BB 2013, 2739 [Leitsatz 2.] (Volltext: "Juris"): "Ist ein objektiv arbeitsunfähig erkrankter Arbeitnehmer an der Erbringung seiner Arbeitsleistung nicht zwingend physisch gehindert und somit faktisch in der Lage, über seinen Ausfall per AU-B zu disponieren, wäre seiner vorherigen Aufopferung gesundheitlicher Ressourcen im betrieblichen Interesse nicht nur ein schlechter Dienst erwiesen, zöge schlichte Korrektur bisheriger Prioritätensetzung besagte Verdächtigung (,Vortäuschung") nach sich.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht