Rechtsprechung
   OLG München, 21.12.2017 - 29 U 2619/16   

Volltextveröffentlichungen (6)

  • BAYERN | RECHT

    UrhG § 32 Abs. 2 S. 2
    Nutzungsrechte an Filmproduktion

  • aufrecht.de

    Nachvergütung für Chefkameramann von "Das Boot"

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    UrhG § 32 Abs. 2 S. 2
    Nutzung; Filmproduktion; zeitlich begrenzt; Vergütung; Miturheber; Werknutzungsrechte; Rundfunkanstalt; gesetzliche Umsatzsteuer; Leistungen

  • rechtsportal.de

    "Das Boot III"

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    "Das Boot III"; Rechte des Miturhebers eines Kinofilms

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (11)

  • bayern.de (Pressemitteilung)

    Nachvergütungsansprüche für den Chef-Kameramann des Films "Das Boot"

  • lhr-law.de (Kurzinformation)

    Urheberrecht: Kameramann von "Das Boot” erhält Nachvergütung

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Schlussurteil im Berufungsverfahren um »Das Boot«

  • faz.net (Pressemeldung, 21.12.2017)

    Jost Vacano ging vor Gericht: Später Lohn für Kameramann des Kinoklassikers "Das Boot"

  • lto.de (Kurzinformation)

    Nachträgliche Vergütung: Später Geldsegen für "Das Boot"-Kameramann

  • focus.de (Pressemeldung, 21.12.2017)

    Kameramann bekommt Nachschlag für "Das Boot"

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Nachvergütungsansprüche für den Chef-Kameramann des Films "Das Boot"

  • Jurion (Kurzinformation)

    Nachvergütungsansprüche für den Chef-Kameramann des Films "Das Boot"

  • new-media-law.net (Kurzinformation)

    Nachvergütungsanspruch für Kameramann Jost Vacano des Kinowelterfolgs Das Boot

  • sueddeutsche.de (Pressebericht, 21.12.2017)

    Kameramann von "Das Boot" bekommt nachträglich 600 000 Euro

  • hoganlovells-blog.de (Kurzinformation)

    Bestseller-Paragraph: Kameramann von Das Boot erhält EUR 588.000 als Nachvergütung

In Nachschlagewerken

  • Wikipedia (Wikipedia-Eintrag mit Bezug zur Entscheidung)

    Jost Vacano

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • GRUR-RR 2018, 225
  • K&R 2018, 266
  • afp 2018, 280



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • OLG Stuttgart, 26.09.2018 - 4 U 2/18

    Nachvergütungsansprüche des Chef-Kameramannes von Das Boot

    Im Rahmen der indiziellen Heranziehung der tarifvertraglichen Wiederholungsvergütungssätze ist deren Erhöhung nicht gerechtfertigt (entgegen OLG München, Urteil vom 21.12.2017, 29 U 2619/16, juris Rn. 274 ff.).

    Daraus, dass der Kläger den Y. in dem Parallelverfahren vor dem LG München I (7 O 17694/08) und OLG München (29 U 2619/16) verklagt habe (dortiger Beklagter Ziff. 2), folge keine anderweitige Rechtshängigkeit i. S. v. § 261 Abs. 3 Nr. 1 ZPO.

    Mit Recht hat das Landgericht den Einwand der Beklagten, es bestehe im Hinblick auf das Münchener Verfahren eine anderweitige Rechtshängigkeit i. S. v. § 261 Abs. 3 Nr. 1 ZPO, zurückgewiesen, und dabei darauf abgehoben, es sei nichts dafür ersichtlich, dass sich die auf den Y. beziehende Verurteilung im Münchener Verfahren (nunmehr I. 2. des Tenors des Urteils des OLG München vom 21.12.2017, 29 U 2619/16) auf die hiesigen Beklagten erstrecken könnte, nachdem diese unstreitig nicht Partei des Münchener Verfahrens sind.

    - ob die Verteilung der vereinbarten Gegenleistung auf die Zeiträume vor und nach dem Stichtag 28.03.2002 nach "wertender Betrachtung" (BGH GRUR 2012, 496 Rnrn. 32, 44 - Das Boot I) schematisch zeitanteilig zu erfolgen hat wie im Urteil des OLG München in der Münchener Parallelsache vom 21.12.2017, 29 U 2619/16 - Das Boot III (a.a.O., Rn. 307 i. V. m. Rn. 76 - 84 in juris) und in GRUR-RR 2017, 376, 378 - Elvis Presley - angenommen (insoweit auch Abweichung des Senats von der Rechtsprechung des OLG München);.

    - ob nach §§ 32, 32a UrhG zugesprochene Zahlungen (verzinsliche) Geldschulden darstellen, da nach Auffassung des Senats insoweit das Urteil des OLG München in der Münchener Parallelsache (vom 21.12.2017, 29 U 2619/16) von der Entscheidung "Destructive Emotions" des Bundesgerichtshofs (GRUR 2011, 328 Rn. 70 ff.) abweicht;.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht