Rechtsprechung
   AG Ludwigshafen, 30.08.2012 - 2k C 39/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,54697
AG Ludwigshafen, 30.08.2012 - 2k C 39/12 (https://dejure.org/2012,54697)
AG Ludwigshafen, Entscheidung vom 30.08.2012 - 2k C 39/12 (https://dejure.org/2012,54697)
AG Ludwigshafen, Entscheidung vom 30. August 2012 - 2k C 39/12 (https://dejure.org/2012,54697)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,54697) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 253 Abs 2 BGB, § 823 Abs 1 BGB
    Verkehrssicherungspflicht in einer Wohnungseigentumsanlage: Haftung für Ausbruchstelle an einer Türschwelle am Behinderteneingang eines Ärztehauses; Schmerzensgeldanspruch eines Rollstuhlfahrers bei Unterschenkelbruch nach Sturz aus dem Rollstuhl

  • ra-skwar.de

    Verkehrssicherungspflicht - Behinderteneingang - Fußbbodenbelag - Unebenheit

  • rabüro.de

    Zur Verkehrssicherungspflicht hinsichtlich eines Flurfußbodens

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • AG Brandenburg, 30.10.2014 - 31 C 106/13

    Zur Haftung des Trägers eines Altenheims bei Beschädigung eines Kraftfahrzeugs

    89 Zudem verpflichtet die Verkehrssicherungspflicht grundsätzlich nur dazu die notwendigen und zumutbaren Vorkehrungen zu treffen, um eine Schädigung anderer möglichst zu verhindern (BGH, Urteil vom 15.07.2003, Az.: VI ZR 155/02, u. a. in: NJW-RR 2003, Seiten 1459 ff.; AG Ludwigshafen, Urteil vom 30.08.2012, Az.: 2k C 39/12).

    90 Erforderlich sind die Maßnahmen, die ein umsichtiger und verständiger, in vernünftigen Grenzen vorsichtiger Angehöriger des betroffenen Verkehrskreises für notwendig und ausreichend halten darf, um andere Personen vor Schäden zu bewahren (BGH, Urteil vom 16.05.2006, Az.: VI ZR 189/05, u. a. in: NJW 2006, Seiten 2326 f.; BGH, Urteil vom 15.07.2003, Az.: VI ZR 155/02, u. a. in: NJW-RR 2003, Seiten 1459 ff.; AG Ludwigshafen, Urteil vom 30.08.2012, Az.: 2k C 39/12).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht