Rechtsprechung
   VG Berlin, 25.06.2009 - 3 A 319.05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,31586
VG Berlin, 25.06.2009 - 3 A 319.05 (https://dejure.org/2009,31586)
VG Berlin, Entscheidung vom 25.06.2009 - 3 A 319.05 (https://dejure.org/2009,31586)
VG Berlin, Entscheidung vom 25. Juni 2009 - 3 A 319.05 (https://dejure.org/2009,31586)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,31586) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Doktorgrad durch Täuschung erworben - Aberkennung des akademischen Titels zulässig

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • VG Düsseldorf, 20.03.2014 - 15 K 2271/13

    Plagiatsaffäre: Schavan bleibt ohne Doktor-Titel

    vgl. zu einer ähnlichen Fallgestaltung auch VG Berlin, Urteil vom 25. Juni 2009, 3 A 319.05, juris (Rdnr. 36 ff).
  • VG Berlin, 21.02.2020 - 12 K 412.17

    Plagiate: Berliner Gericht verschärft Zitierregeln

    i.V.m. § 2 Abs. 3 Nr. 2 VwVfG entbehrlich; denn bei der Entscheidung über die Entziehung des Doktorgrades handelt es sich nicht um eine Tätigkeit "bei Leistungs-, Eignungs- und ähnlichen Prüfungen", auch wenn dieser Doktorgrad aufgrund von Prüfungsleistungen verliehen worden war (VG Berlin, Urteil vom 25. Juni 2009 - VG 3 A 319.05 - juris Rn. 35).

    Somit wird auf § 34 Abs. 7 BerlHG verwiesen (vgl. VG Berlin, Urteil vom 25. Juni 2009 - 3 A 319.05 - juris Rn. 40; zur Verfassungskonformität landesgesetzlicher Regelungen, die die tatbestandlichen Voraussetzungen einer Entziehung des Doktorgrades vorsehen: BVerwG, 6. Juni 2017 - 6 C 3.16 - juris Rn. 38 f.).

    Beanstandungsfrei hat die Beklagte angenommen, dass das eröffnete Ermessen hier auf Null reduziert ist, da kein Grund ersichtlich ist, der Klägerin die Urkunde zu belassen (vgl. VG Berlin, Urteil vom 25. Juni 2009 - 3 A 319.05 - juris Rn. 60).

  • VG Berlin, 08.07.2015 - 12 K 423.14

    Entziehung des akademischen Grades "Doktorin des Rechts"; Anspruch auf

    Sanktionen für wissenschaftliches Fehlverhalten werden nicht unmittelbar in der Satzung festgelegt (vgl. VG Berlin, Urteil vom 25. Juni 2009 - VG 3 A 319.05 - juris Rdnr. 37 ff., nachfolgend OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 18. November 2013 - OVG 5 N 30.09).
  • VG Köln, 22.03.2012 - 6 K 6097/11

    Klage gegen Entziehung des Doktorgrades erfolglos

    So in der Tendenz auch VG Frankfurt, Urteil vom 23.05.2007 - 12 E 2262/05 -, juris Rdnr. 14; VG Berlin, Urteil vom 25.06.2009 - 3 A 319.05 -, juris Rdnr. 54; wohl auch VG Münster, Urteil vom 20.02.2009 - 10 K 1212/07 - und nachfolgend OVG NRW, Beschluss vom 12.08.2010 - 14 A 847/09 - mit allerdings leicht abweichender eidesstattlicher Versicherung, die verlangte, alle Stellen, die wörtlich oder dem Sinn nach entnommen worden sind, als solche kenntlich zu machen; VG Gießen, Urteil vom 15.09.2011 - 3 K 474/10.GI -, juris Rdnr. 21, VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 13.10.2008 - 9 S 494/08 -, juris Rdnr. 6.
  • VG Sigmaringen, 11.12.2017 - 8 K 4395/15
    Auf der Grundlage der Satzung zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis können die gegebenenfalls zu treffenden weiteren Maßnahmen damit aber nicht durchgeführt angesehen werden (vgl. dazu auch VG Berlin, Urteil vom 25.06.2009 - 3 A 319.05 -, juris).

    Die verfahrensrechtlichen Anforderungen, die die Satzung zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis der Beklagten vorsieht (insbesondere die in Ziffer 10 Abs. 5 Satz 2 der Satzung vorgesehene Unterrichtung der Betroffenen im Rahmen des Hauptverfahrens), sind damit nicht auf eine Entziehung des Doktorgrads gerichtet, auch wenn das Verfahren vor der Kommission zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis letztlich in einer solchen münden kann (vgl. VG Berlin, Urteil vom 25.06.2009 - 3 A 319.05 -, juris).

  • VG Berlin, 26.06.2015 - 3 K 327.13

    Hochschulrecht: Rüge als selbständiges Sanktionsmittel für wissenschaftliches

    Denn für die Überprüfung der Rechtmäßigkeit des angefochtenen Bescheides und der diesem zugrunde liegenden Entscheidungen der Fakultätsleitung und des Vorstandes der Beklagten ist mangels anderweitiger Bestimmung im Hochschulrecht als dem einschlägigen Fachrecht grundsätzlich auf die Sach- und Rechtslage im Zeitpunkt des Erlasses der letzten (behördlichen) Entscheidung abzustellen (so für die Entziehung eines Doktorgrades: VG Karlsruhe, Urteil vom 21. Januar 2015 - 7 K 761/11 - juris, Rn. 29 m.w.N. - Rechtsgrundlage § 35 Abs. 7 a.F. Landeshochschulgesetz - LHG - i.V.m. aktuell geltender Promotionsordnung - PromO - VG Regensburg, Urteil vom 31. Juli 2014 - RO 9 K 13.442 - juris, Rn. 26, 28 m.w.N., Rechtsgrundlage § 48 BayVwVfG i.V.m. PromO; VG Düsseldorf, Urteil vom 20. März 2014 - 15 K2271/13 - juris, Rn. 39 f. m.w.N., Rechtsgrundlage § 20, 21 PromO i.V.m. § 48 VwVfG; vgl. auch VG Berlin, Urteil vom 25. Juni 2009 - VG 3 A 319.05 - juris Rn. 30).
  • AG Erlangen, 14.06.2007 - 7 Ds 404 Js 45504/06
    zu einer ähnlichen Fallgestaltung auch VG Berlin, Urteil vom 25. Juni 2009, 3 A 319.05, juris (Rdnr. 36 ff).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht