Rechtsprechung
   OVG Sachsen, 12.08.2015 - 3 A 437/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,33535
OVG Sachsen, 12.08.2015 - 3 A 437/14 (https://dejure.org/2015,33535)
OVG Sachsen, Entscheidung vom 12.08.2015 - 3 A 437/14 (https://dejure.org/2015,33535)
OVG Sachsen, Entscheidung vom 12. August 2015 - 3 A 437/14 (https://dejure.org/2015,33535)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,33535) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Justiz Sachsen

    VwGO, § 114 Abs. 1 Satz 1 ZPO, § 6 Abs. 1 RGebStV, § 4 Abs. 1 RBStV
    Prozesskostenhilfe für einen beabsichtigten Antrag auf Zulassung der Berufung; Befreiung von der Rundfunkgebühr; Beitragspflicht

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anforderungen an die Bewilligung von Prozesskostenhilfe und Beiordnung eines Rechtsanwalts für ein Verfahren auf Zulassung der Berufung; Darstellung des Streitverhältnisses unter Angabe der Beweismittel im Antrag auf Prozesskostenhilfe; Zulassungsgrund der ernstlichen ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • rechtsportal.de

    Anforderungen an die Bewilligung von Prozesskostenhilfe und Beiordnung eines Rechtsanwalts für ein Verfahren auf Zulassung der Berufung; Darstellung des Streitverhältnisses unter Angabe der Beweismittel im Antrag auf Prozesskostenhilfe; Zulassungsgrund der ernstlichen ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 06.09.2018 - 2 A 1829/15

    Befreiungsanspruch von der Rundfunkbeitragspflicht wegen Vorliegens eines

    Insoweit hat das Verwaltungsgericht, der soweit ersichtlich einheitlichen obergerichtlichen und vom Bundesverwaltungsgericht bestätigten Rechtsprechung folgend, vgl. dazu nur BVerwG, Urteil vom 12. Oktober 2011 - 6 C 34.10 -, NVwZ-RR 2012, 29 = juris Rn. 6 ff.; OVG NRW, Beschlüsse vom 25. August 2008 - 16 E 1189/07 = juris Rn. 4, und vom 17. Oktober 2017 - 16 E 1033/16 - Bay. VGH, Urteil vom 28. Februar 2018 - 7 BV 17.770 -, juris Rn. 24 ff.; OVG Berlin-Bbg., Beschluss vom 25. April 2017 - OVG 11 M 5.16 -, juris Rn. 5 f.; Sächs. OVG, Beschluss vom 12. August 2015 - 3 A 437/14 -, juris 11 f., zugrunde gelegt, dass es der Gesetzgeber Studierenden, die eine dem Grunde nach förderfähige Ausbildung betrieben, aus individuellen Gründen aber keinen Anspruch auf BAföG-Leistungen hätten, zumute, ihren Lebensunterhalt außerhalb des "normalen" Sozialsystems zu sichern.
  • OVG Saarland, 29.05.2017 - 1 D 338/16

    Keine Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht bei fehlendem Anspruch auf

    zum Begriff "dem Grunde nach förderungsfähig": OVG Sachsen, Beschluss vom 12.8.2015 - 3 A 437/14 -, juris, Rdnr. 11, sowie Bayerisches LSG, Urteil vom 21.12.2016 - L 11 AS 386/14 -, juris, Rdnr. 26.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 15.08.2019 - 2 A 3783/18

    Versagung von Prozesskostenhilfe mangels hinreichender Erfolgsaussicht;

    vgl. dazu nur BVerwG, Urteil vom 12. Oktober 2011 - 6 C 34.10 -, NVwZ-RR 2012, 29 = juris Rn. 6 ff.; OVG NRW, Beschlüsse vom 6. September 2018 - 2 A 1829/15 -, juris Rn. 12, vom 1. März 2018 - 16 A 2902/15 -, juris Rn. 6, vom 25. August 2008 - 16 E 1189/07 = juris Rn. 4, und vom 17. Oktober 2017 - 16 E 1033/16 - Bay. VGH, Urteil vom 28. Februar 2018 - 7 BV 17.770 -, juris Rn. 24 ff.; OVG Berlin-Bbg., Beschluss vom 25. April 2017 - OVG 11 M 5.16 -, juris Rn. 5 f.; OVG Bremen, Urteil vom 14. Juni 2016 - 1 LB 213/15 -, juris Rn. 31; Sächs. OVG, Beschluss vom 12. August 2015 - 3 A 437/14 -, juris 11 f.
  • VG Saarlouis, 06.10.2017 - 6 K 1258/16

    Härtefall gemäß RdFunkBeitrStVtr SL § 4 Abs 6 RBSTV

    OVG des Saarlandes, Beschluss vom 29.05.2017 - 1 D 338/16 - und zum Begriff "dem Grunde nach förderungsfähig": OVG Sachsen, Beschluss vom 12.08.2015 - 3 A 437/14 -, Rn. 11 sowie Bayerisches LSG, Urteil vom 21.12.2016 - L 11 AS 386/14 -, Rn. 26, jeweils zitiert nach juris.
  • OVG Sachsen, 22.02.2016 - 3 D 64/15

    Prozesskostenhilfe; maßgeblicher Beurteilungszeitpunkt; Erfolgsaussichten;

    Erforderlich ist insoweit ein formgerechter Antrag, durch den der Antragsteller bereits alles für die Bewilligung von Prozesskostenhilfe Erforderliche getan hat (SächsOVG, Beschl. v. 26. August 2015 a. a. O.; BGH, Beschl. v. 6. Dezember 1984 - VII ZR 223/83 -, juris Rn. 6; BFH, Beschl. v. 29. Oktober 1993 - XI B 42/93 -, juris Rn. 10; Seiler in: Thomas/Putzo, ZPO, 35. Aufl. 2014, § 119 Rn. 1).3 Kommt es im Beschwerdeverfahren für die Beurteilung der Erfolgsaussichten der beabsichtigten Rechtsverfolgung maßgeblich auf den Zeitpunkt der Bewilligungsreife an (SächsOVG, Beschl. v. 12. August 2015 - 3 A 437/14 -, juris Rn. 2; BVerfG, Beschl. v.14. Juni 2006 - 2 BvR 626/06, 2 BvR 656/06 -, juris Rn. 16; Kopp/Schenke, VwGO, 21. Aufl. 2015, § 166 Rn. 20), sind im Hinblick auf die Beurteilung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Beschwerdeführers die Verhältnisse im Zeitpunkt der Entscheidung über seine Beschwerde maßgebend.
  • OVG Sachsen, 14.02.2017 - 3 D 88/16

    Billigkeit, Pflegekind, Namensänderung, Mittellosigkeit, Ermessen

    Vielmehr reicht eine gewisse Wahrscheinlichkeit aus, die bereits gegeben ist, wenn im Zeitpunkt der Bewilligungsreife (Kopp/Schenke, VwGO, 22. Aufl. 2016, § 166 Rn. 14a, 20 m. w. N.; SächsOVG, Beschl. v. 12. August 2015 - 3 A 437/14 -, juris Rn. 2) ein Obsiegen im Hauptsacheverfahren ebenso wahrscheinlich ist wie ein Unterliegen.
  • OVG Sachsen, 29.03.2016 - 3 A 150/16

    Prozesskostenhilfe für ein beabsichtigtes Zulassungsverfahren

    Eine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand käme aber nur in Betracht, wenn die Klägerin innerhalb der Rechtsmittelfrist des § 124a Abs. 4 Satz 1 VwGO ein Gesuch um Prozesskostenhilfe und Beiordnung eines Rechtsanwalts gestellt und dieses innerhalb von zwei Monaten nach Zustellung des vollständigen Urteils (§ 124a Abs. 4 Satz 3 VwGO) zumindest in groben Zügen entsprechend den Anforderungen des § 124a Abs. 4 Satz 3, 124 Abs. 2 VwGO begründet hätte (BVerwG, Beschl. v. 21. Januar 1999 - 1 B 3/99, 1 PKH 1/99 -, juris Rn. 3; SächsOVG, Beschl. v. 12. August 2015 - 3 A 437/14 -, juris Rn. 3 ff.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht