Rechtsprechung
   VGH Bayern, 27.06.1988 - 3 B 86.01782, 3 B 87.01661   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1988,23876
VGH Bayern, 27.06.1988 - 3 B 86.01782, 3 B 87.01661 (https://dejure.org/1988,23876)
VGH Bayern, Entscheidung vom 27.06.1988 - 3 B 86.01782, 3 B 87.01661 (https://dejure.org/1988,23876)
VGH Bayern, Entscheidung vom 27. Juni 1988 - 3 B 86.01782, 3 B 87.01661 (https://dejure.org/1988,23876)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,23876) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VGH Baden-Württemberg, 13.12.1999 - 4 S 2518/97

    Verwaltungspraxis aufgrund mündlicher Absprachen; Beförderung - Mindestwartezeit

    Der Dienstherr ist daher auch an Beförderungsrichtlinien nicht mehr gebunden, wenn er - bei Fortbestehen der Richtlinien - die Verwaltungspraxis generell ändert (vgl. BVerwG, Urt. v. 10.12.19969, BVerwGE 34, 278; VGH Bad.-Württ., Urt. v. 21.08.1990 - 10 S 1389/89; BayVGH, Urt. v. 27.06.1988 - 3 B 86.01782; Maurer, Allgemeines Verwaltungsrecht, 11. Aufl., 1997, S. 591ff.).
  • VG Regensburg, 16.11.2017 - RO 1 E 17.1195

    Rechtmäßigkeit der Ablehnung einer Beförderung wegen Nichterfüllung der

    Denn der Dienstherr ist auch dann, wenn er sich im Rahmen des ihm eingeräumten Beurteilungs- und Ermessensspielraums in seiner Beförderungspraxis durch Verwaltungsvorschriften und eine ihnen entsprechende ständige Übung gebunden hat, nicht gehindert, diese Praxis aus sachlichen, auf Dauer angelegten Gründen für die Zukunft generell zu ändern (VGH BW, U.v. 21.8.1990 - 10 S 1389/89 - juris; U.v. 13.12.1999 - 4 S 2158/97 - NVwZ-RR 2000, 801; BayVGH, U.v. 27.6.1988 - 3 B 86.01782 - juris).
  • VG Bayreuth, 12.12.2012 - B 5 K 10.497

    Wahrnehmung einer höherwertigen Tätigkeit mit anschließender nicht

    Dies gilt insbesondere dann, wenn die den Anspruch stützenden Tatsachen bereits zum maßgeblichen Zeitpunkt der begehrten Beförderung in gleicher Weise hätten geltend gemacht werden können wie nunmehr im Klagebegehren auf Schadensersatz wegen unterbliebener Beförderung (BVerwG, U. v. 10. April 1997, Az. 2 C 38/95; U. v. 28. Mai 1998, Az. 2 C 29/97; U. v. 18. April 2002, Az. 2 C 19/01; so auch: BayVGH, U. v. 27. Juni 1988, Az. 3 B 86.01782; OVG NRW, U. v. 28. Mai 2003, Az. 1 A 3128/00; - juris -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht