Rechtsprechung
   ArbG Bonn, 19.09.2013 - 3 Ca 1267/13   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2013,62421
ArbG Bonn, 19.09.2013 - 3 Ca 1267/13 (https://dejure.org/2013,62421)
ArbG Bonn, Entscheidung vom 19.09.2013 - 3 Ca 1267/13 (https://dejure.org/2013,62421)
ArbG Bonn, Entscheidung vom 19. September 2013 - 3 Ca 1267/13 (https://dejure.org/2013,62421)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,62421) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LAG Köln, 19.01.2015 - 2 Sa 861/13

    Widerrufs- und Unterlassungsansprüche unter ehemaligen Arbeitnehmern desselben

    Auf die Berufung des Klägers wird das Urteil des Arbeitsgerichts Bonn vom 19.09.2013 - 3 Ca 1267/13 - teilweise abgeändert und die Widerklage vollständig abgewiesen.

    Der Kläger beantragt, das Urteil des Arbeitsgerichts Bonn vom 19.09.2013Az: 3 Ca 1267/13 abzuändern und die Widerklage vollständig abzuweisen sowie die Beklagte zu verurteilen, A I. es zu unterlassen, die Behauptungen aufzustellen und zu.

    Sie beantragt, das Urteil des Arbeitsgerichts Bonn vom 19.09.2013Az: 3 Ca 1267/13 abzuändern und den Kläger zu verurteilen, I. es zu unterlassen, wörtlich oder sinngemäß die Behauptungen aufzustellen und/oder zu verbreiten, 1. "die Stärken der Beklagten und Widerbeklagten lägen nicht "unbedingt in der tiefgehenden juristischen Prüfung- wie es allerdings in einer Grundsatzabteilung in den meisten Projekten absolut essentiell sei" -, sondern in der Kommunikation" sowie "es sei ihre Masche, bewusst durch ihr Auftreten "Schutzreflexe" hervorzurufen", 2. dass es Schwierigkeiten mit der Sorgfalt und Nachhaltigkeit der Arbeit gegeben habe sowie dass die Ergebnisse auf weit unterdurchschnittliches Niveau absinken würden, 3. dass die Beklagte und Widerklägerin dem Kläger und Widerbeklagten eine Reihe "sehr privater Fotos" übergeben habe, 4. dass die Arbeitsleistung und Einstellung der Beklagten und Widerklägerin zu wünschen übrig ließ, dies äußere sich etwa durch.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht