Rechtsprechung
   OVG Mecklenburg-Vorpommern, 19.06.1997 - 3 M 115/96   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,5466
OVG Mecklenburg-Vorpommern, 19.06.1997 - 3 M 115/96 (https://dejure.org/1997,5466)
OVG Mecklenburg-Vorpommern, Entscheidung vom 19.06.1997 - 3 M 115/96 (https://dejure.org/1997,5466)
OVG Mecklenburg-Vorpommern, Entscheidung vom 19. Juni 1997 - 3 M 115/96 (https://dejure.org/1997,5466)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,5466) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Abfallagerung; Klärschlamm; Abfallentsorgungsanlage; Abfallverwertung; Zwangsgeldandrohung

Papierfundstellen

  • NVwZ 1997, 1027
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (23)

  • BFH, 08.11.2007 - IV R 24/05

    Zur Abgrenzung zwischen Landwirtschaft und Gewerbebetrieb bei der Ausbringung von

    Bei Klärschlamm i.S. von § 2 Abs. 2 der Klärschlammverordnung handelt es sich um verwertbaren Abfall, der als Sekundärrohstoffdünger i.S. von § 1 Nr. 2a des Düngemittelgesetzes Verwendung findet (vgl. Oberverwaltungsgericht für das Land Mecklenburg-Vorpommern, Beschluss vom 19. Juni 1997 3 M 115/96, Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 1997, 1027).
  • VG Stuttgart, 26.03.2002 - 6 K 371/02

    Sofortige Vollziehung einer Stilllegungs- und Beseitigungsanordnung

    Die auf dem Flurstück Nr. XXX in Hüttlingen von der Antragstellerin gelagerten Klärschlämme und das Altholz sind Abfälle im Sinne des § 3 Abs. 1 KrW-/AbfG; dies wird von der Antragstellerin nicht in Abrede gestellt (vgl. auch OVG Greifswald, Beschluss vom 19.06.1997, NVwZ 1997, 1027).

    Deshalb ist auch ein Grundstück, das - wie im vorliegenden Fall - der Zwischenlagerung von Abfällen dient, selbst bei Fehlen besonderer Einrichtungen als Abfallbeseitigungsanlage im Sinne des § 31 Abs. 1 KrW-/AbfG zu qualifizieren (vgl. auch OVG Greifswald, Beschluss vom 19.06.1997, NVwZ 1997, 1027).

    Ein Verstoß gegen das Bestimmtheitsgebot ist deshalb vorliegend nicht gegeben (vgl. VGH Kassel, Beschluss vom 18.10.1990, NVwZ-RR 1991, 592; OVG Greifswald, Beschluss vom 19.06.1997, a.a.O.).

  • OLG Düsseldorf, 07.12.2011 - 3 Kart 119/10

    Rechtsnatur und Durchsetzung der Festlegung des Bundeskartellamts vom 11.07.2006

    Mit dem Bestimmtheitsgebot vereinbar ist es hingegen, wenn die Androhung klar erkennen lässt, ob das einheitliche Zwangsgeld erst dann verhängt wird, wenn keine der Verpflichtungen erfüllt wird oder schon, wenn der Betroffene gegen eine einzelne Verpflichtung verstößt (so auch OVG Greifswald, NVwZ 1997, 1027; OVG Münster NVwZ-RR 2004, 246; Sadler, a.a.O., § 11 VwVG RN 43).
  • OVG Schleswig-Holstein, 13.07.2016 - 4 MR 1/16

    Abfallbeseitigungsrecht (Untersagungsverfügung); hier: Wiederherstellung und

    Umstritten ist, ob die Anordnung stets auf die Durchsetzung einer konkret normierten Verhaltenspflicht gerichtet sein muss (Wenzel, in: Schmehl, GK-KrWG, 2013, § 62 Rn. 9; v. Komorowski, a.a.O. Rn. 24; Beckmann, a.a.O. Rn. 16, 21, 23), oder ob jegliche Anordnungen zur Gefahrenabwehr zulässig sind, sofern nur die Gefahr einer Normverletzung besteht (OVG Greifswald, Beschluss vom 19. Juni 1997 - 3 M 115/96 -, juris Rn. 64; Michler, KrW-/AbfG, Stand 2011, § 21 Rn. 12).
  • OLG Düsseldorf, 27.05.2009 - 3 Kart 45/08

    Durchsetzung der durch die Bundesnetzagentur ausgesprochenen Verpflichtung zur

    Mit dem Bestimmtheitsgebot vereinbar ist es hingegen, wenn die Androhung klar erkennen lässt, ob das einheitliche Zwangsgeld bereits dann verhängt wird, wenn keine der Verpflichtungen erfüllt wird oder schon, wenn der Betroffene gegen eine einzelne Verpflichtung verstößt (so auch Hess. VGH, Urteil vom 21.10.1993, zitiert nach juris; OVG Greifswald, NVwZ 1997, 1027; OVG Münster NVwZ-RR 2004, 246; Sadler, VwVG, § 11 Rn 26 f.).
  • OLG Oldenburg, 17.03.2008 - Ss 287/07

    Umweltdelikte: Nicht genehmigter Transport von Abwasserschlämmen; Abfallbegriff

    Der Zweck der Wasseraufbereitung war nicht die Erzeugung von Flotat, sondern die Gewinnung gereinigten Abwassers (vgl. OVG Greifswald, NuR 1998, 380, 381).
  • VG Frankfurt/Oder, 28.09.2016 - 5 K 519/15
    Auch rechtswidrigen Abfallablagerungen kann auf dieser Grundlage ordnungsrechtlich begegnet werden (vgl. OVG Greifswald, Beschluss vom 19. Juni 1997 - 3 M 115/96; Häberle, in: Erbs/Kohlhaas, Strafrechtliche Nebengesetze, 209. Ergänzungslieferung zu § 62 KrWG Rn. 1).
  • VG Schwerin, 25.06.2014 - 7 B 872/13

    Rechtmäßige Untersagung des Betriebs einer Spielhalle nach Auslaufen

    Diese teilt, weil gemäß § 87 Abs. 3 Satz 2 des Sicherheits- und Ordnungsgesetzes - SOG M-V - mit ihr verbunden, das Schicksal der nach Vorstehendem weiter vollziehbaren Grundverfügung (so das Oberverwaltungsgericht für das Land Mecklenburg-Vorpommern, Beschlüsse vom 16. Dezember 2013 - 3 M 224/13 -, Zeitschrift für öffentliches Recht in Norddeutschland 2014, S. 182 [184], und vom 3. Dezember 2007 - 3 O 106/07 -, juris Rdnr. 3) und ist sonst (so noch der Beschluss vom 19. Juni 1997 - 3 M 115/96 -, NVwZ-RechtsprechungsReport 1997, S. 1027 [1029]) nach § 99 Abs. 1 Satz 2 SOG M-V sofort vollziehbar.
  • VG Magdeburg, 30.06.2004 - 1 A 343/03
    Klärschlämme können Abfall zur Verwertung sein, wenn sie einer Verwertung zugeführt werden; die bloße Absicht der Verwertung ändert an der Abfalleigenschaft nichts (OVG Greifswald, Beschluss vom 19. Juni 1997 - 3 M 115/96 -, NVwZ 1997, 1027 ff.).
  • VG Düsseldorf, 18.10.2012 - 6 M 57/12

    Ersatzzwangshaft Haftbefehl Stilllegung Betriebsuntersagung Kfz

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 10. September 2003 - 13 B 1313/03 -, juris Rdnr. 8 ff. (= OVGE 49, 206); VGH Hessen, Beschluss vom 18. Oktober 1990 - 4 TH 206/89 -, NVwZ-RR 1991, 592; OVG MV, Beschluss vom 19. Juni 1997 - 3 M 115/96 -, juris Rdnr. 73 (= NVwZ 1997, 1027); Weber, Tücken des Verwaltungsvollstreckungsrechts, DVBl. 2012, 1130, und zuvor bereits Henneke, Verwaltungszwang mittels Zwangsgeld, Jura 1989, 7 ff., 64 ff. (68 f.).
  • VG Stuttgart, 27.07.2020 - 4 K 124/20

    Formell und materiell rechtmäßige Festsetzung eines Zwangsgelds und Androhung

  • VG Schwerin, 08.06.2018 - 7 B 971/18

    Ausnahmefall trotz Straffälligkeit anzunehmender personenbeförderungsrechtlicher

  • VG Frankfurt/Oder, 11.10.2011 - 5 L 180/11

    Abfallbeseitigungsrecht

  • VG Göttingen, 31.08.2004 - 4 B 101/04

    Klärschlammaufbringung zum Zwecke der Düngung

  • VG Magdeburg, 15.01.2013 - 2 B 333/12

    Immissionsschutzrechtliche Stilllegungs- und Beseitigungsanordnung, sofortige

  • VG Schwerin, 04.06.2012 - 7 B 240/12

    Naturschutzrecht: Grünlandumbruch und Maisanbau auf Niedermoorstandort

  • VG Sigmaringen, 05.12.2003 - 8 K 1042/03

    Stilllegung eines Altreifenlagerplatzes wegen Kapazitätsüberschreitung und

  • VG Gelsenkirchen, 01.08.2003 - 14 L 1779/03

    Androhung eines weiteren Zwangsgeldes nach der Festsetzung und Beitreibung des

  • VG Potsdam, 28.02.2017 - 1 L 565/16
  • VG Schwerin, 29.09.2014 - 7 B 743/14

    Rücknahme einer gesetzlichen Weiterbildungsermächtigung

  • VG Gera, 08.09.2001 - 2 E 200/01

    Beseitigung von in den Boden eingebrachten und planierten Abfällen; Inkrafttreten

  • VG Schwerin, 28.01.2020 - 7 B 2101/19

    Bis auf Kostenerhebung rechtmäßige Ordnungsverfügung gegen Betrieb von

  • VG Schwerin, 17.05.2019 - 7 B 899/19
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht