Rechtsprechung
   OVG Schleswig-Holstein, 13.05.1998 - 3 M 15/98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1998,9042
OVG Schleswig-Holstein, 13.05.1998 - 3 M 15/98 (https://dejure.org/1998,9042)
OVG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 13.05.1998 - 3 M 15/98 (https://dejure.org/1998,9042)
OVG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 13. Mai 1998 - 3 M 15/98 (https://dejure.org/1998,9042)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,9042) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Vorstellungsgespräch; Hausbewerber

Papierfundstellen

  • DVBl 1998, 1093
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • OVG Schleswig-Holstein, 15.10.2001 - 3 M 34/01

    Bundesrichterwahl, Chancengleichheit

    Das dürfte sich daraus ergeben, dass das in Art. 33 Abs. 2 GG geregelte Recht auf Zugangsgleichheit in besonderem Maße verfahrensabhängig ist und das Verfahren zu einem notwendigen Element der Verwirklichung der materiell-rechtlichen Rechtsposition wird (vgl. OVG Schleswig, Beschl. v. 13.05.1998 - 3 M 15/98 -, SchlAnz. 1998, 189).
  • OVG Schleswig-Holstein, 25.11.2002 - 3 M 44/02

    Richterwahl, Bestenauslese, Anhörung, Verfahrensfehler

    Als weiteres eignungsbezogenes Auswahlkriterium kommt das Ergebnis einer nach § 21 Abs. 2 Satz 1 LRiG durchgeführten Anhörung der Bewerberinnen und Bewerber in Betracht (vgl. OVG Schleswig, Beschl. v. 28.10.1996 - 3 M 89/96 -, SchlHAnz 1997, 187, und 13.05.1998 - 3 M 15/98 -, SchlHAnz 1998, 189; VGH Ba.-Wü., Beschl. v. 02.12.1994 - 4 S 2152/94 -, IÖD 1995, 134 ff.; Hess. VGH, Beschl. v. 26.10.1993 - 1 T 1585/93 -, DVBl. 1994, 593 ff.).
  • OVG Schleswig-Holstein, 07.06.1999 - 3 M 18/99

    Anforderungen an die Besetzung eines ausgeschriebenen Dienstpostens;

    Dabei bleibt es der Entscheidung des Dienstherrn überlassen, welchen der zur Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung zu rechnenden Umstände er das größere Gewicht beimißt (OVG Schleswig, Beschluß vom 13. Mai 1998 - 3 M 15/98 -, Schl.-H. Anz. 1998, 189; Beschluß vom 30.05.1996 - 3 M 36/96 -, Schl.-H. Anz. 1996, 282).
  • OVG Schleswig-Holstein, 16.11.1998 - 3 M 50/98

    Richterernennung; Richterwahlausschuß; Dienstliche Beurteilung;

    Dabei bleibt es der Entscheidung des Dienstherrn überlassen, welchen der zur Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung zu rechnenden Umständen er das größere Gewicht beimißt (OVG Schleswig, Beschluß v. 28.10.1996 - 3 M 89/96 -, Schl.-HA 1997, 187; Beschluß v. 13.05.1998 - 3 M 15/98 -, Schl.-HA 1998, 189).
  • OVG Schleswig-Holstein, 13.06.2003 - 3 LB 136/01
    Dazu zählt jedoch insbesondere, dass der Dienstherr nicht zum Nachteil eines Beamten vom Grundsatz der Auswahl nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung abweicht, wobei es der Entscheidung des Dienstherrn überlassen bleibt, welchen der zur Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung zu rechnenden Umständen er das größere Gewicht beimisst (OVG Schleswig, DVBl. 1998, 1093; ZBR 1996, 339).
  • OVG Schleswig-Holstein, 02.12.1998 - 3 M 54/98

    Maßgeblichkeit von Beurteilungen eines Dienstherrn für die Beförderung;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • VG Düsseldorf, 26.11.2001 - 2 L 2663/01

    Grundsatz der Frauenförderung bei einer im Wesentlichen gleichen Qualifikation

    Nach der ständigen Rechtsprechung des OVG NRW, vgl. Beschlüsse vom 08.07.1988 - 12 B 959/88 -, 27.02.1991 - 12 B 3877/91 -, 27.06.1994 - 12 B 1084/94 -, DVBl. 1995, 205, 10.08.1995 - 1 B 1912/95 -, RiA 1997, 43, 22.06.1998 - 12 B 698/98 -, DRiZ 1998, 426, 04.05.2000 - 6 B 455/00 - vgl. auch OVG Schleswig-Holstein, Beschlüsse vom 13.05.1998 - 3 M 15/98 -, IÖD 1998, 248, und vom 28.10.1996 - 3 M 89/96 -, IÖD 1997, 138, und OVG Berlin, Beschluss vom 08.12.2000 - 4 SN 60/00 -, NVwZ-RR 2001, 395, kann aber der in Auswahlgesprächen gewonnene Eindruck immer nur das Bild über einen Bewerber abrunden und lediglich in diesem Umfang die Beurteilungsgrundlage erweitern.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht