Rechtsprechung
   OVG Schleswig-Holstein, 05.07.1995 - 3 M 49/95   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1995,9028
OVG Schleswig-Holstein, 05.07.1995 - 3 M 49/95 (https://dejure.org/1995,9028)
OVG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 05.07.1995 - 3 M 49/95 (https://dejure.org/1995,9028)
OVG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 05. Juli 1995 - 3 M 49/95 (https://dejure.org/1995,9028)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,9028) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Verfahrensgang

  • VG Schleswig - 9 B 81/95
  • OVG Schleswig-Holstein, 05.07.1995 - 3 M 49/95
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • VG Schleswig, 14.08.2002 - 9 B 85/02

    Prüfungsrecht, Chancengleichheit, Nachteilsausgleich, Legasthenie

    Die Voraussetzungen für einen Anordnungsanspruch sind im Falle der Vorwegnahme der Hauptsache nur glaubhaft gemacht, wenn eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit des Obsiegens besteht (OVG Schleswig, Beschluss vom 05.07.1995, 3 M 49/95).
  • VG Schleswig, 17.10.2005 - 9 B 70/05

    Änderung des Lehrplans; einstweilige Anordnung; Grundrechtsverstoß

    Im Hinblick auf Art. 19 Abs. 4 Grundgesetz - GG - gilt das grundsätzliche Verbot einer Vorwegnahme der Hauptsacheentscheidung jedoch dann nicht, wenn eine bestimmte Regelung zur Gewährung eines effektiven Rechtsschutzes schlechterdings notwendig ist, d. h., wenn die sonst zu erwartenden Nachteile für den Antragsteller unzumutbar und im Hauptsacheverfahren nicht mehr zu beseitigen wären, und ein hoher Grad an Wahrscheinlichkeit für einen Erfolg auch in der Hauptsache spricht (OVG Schleswig, Beschlüsse vom 5. Juli 1995 - 3 M 49/95 - und vom 10. Juli 2002 - 3 M 29/02 -).
  • VG Schleswig, 03.01.2002 - 9 B 125/01

    Schülerbeförderun, Kostenübernahme

    Die Voraussetzungen für einen Anordnungsanspruch sind im Fall der Vorwegnahme der Hauptsache nur glaubhaft gemacht, wenn eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit des Obsiegens besteht (OVG Schleswig, Beschluss vom 05. Juli 1995 - 3 M 49/95 -).
  • VG Schleswig, 19.12.2001 - 9 B 83/01

    Auflösung eines Doktorandenverhältnisses, Vertrauensverhältnis,

    Die Voraussetzungen für einen Anordnungsanspruch sind im Fall der Vorwegnahme der Hauptsache nur glaubhaft gemacht, wenn eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit des Obsiegens besteht (OVG Schleswig, Beschluss vom 05.07.1995, AZ: 3 M 49/95).
  • VG Schleswig, 08.11.2001 - 9 B 104/01

    Schulrecht, Schrägversetzung, Lese-Rechtschreibschwäche, Legasthenie,

    Die Voraussetzungen für einen Anordnungsanspruch sind im Fall der Vorwegnahme der Hauptsache nur dann glaubhaft gemacht, wenn eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit des Obsiegens besteht (OVG Schleswig, Beschluss vom 05. Juli 1995 - 3 M 49/95 -).
  • VG Schleswig, 02.11.2001 - 9 B 94/01

    Schulrecht, Versetzung, Prüfungsunfähigkeit, Leistungsabfall, Nachprüfung

    Die Voraussetzungen für einen Anordnungsanspruch sind im Fall der Vorwegnahme der Hauptsache nur dann glaubhaft gemacht, wenn eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit des Obsiegens besteht (OVG Schleswig, Beschluss vom 05. Juli 1995 - 3 M 49/95 -).
  • VG Schleswig, 27.09.2001 - 9 B 87/01

    einstweilige Anordnung, Versetzung, Beurteilungsspielraum

    Die Voraussetzungen für einen Anordnungsanspruch sind im Fall der Vorwegnahme der Hauptsache nur glaubhaft gemacht, wenn eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit des Obsiegens besteht (OVG Schleswig, Beschluss vom 05.07.1995, AZ: 3 M 49/95).
  • VG Schleswig, 15.08.2006 - 9 B 90/06
    Im Hinblick auf Art. 19 Abs. 4 Grundgesetz GG gilt das grundsätzliche Verbot einer Vorwegnahme der Hauptsacheentscheidung jedoch dann nicht, wenn eine bestimmte Regelung zur Gewährung eines effektiven Rechtsschutzes schlechterdings notwendig ist, d. h., wenn die sonst zu erwartenden Nachteile für den Antragsteller/die Antragstellerin unzumutbar und im Hauptsacheverfahren nicht mehr zu beseitigen wären, und ein hoher Grad an Wahrscheinlichkeit für einen Erfolg auch in der Hauptsache spricht (OVG Schleswig, Beschlüsse vom 5. Juli 1995 3 M 49/95 und vom 10. Juli 2002 3 M 29/02 -).
  • VG Schleswig, 11.09.2002 - 9 B 93/02
    Die Voraussetzungen für einen Anordnungsanspruch sind im Fall der Vorwegnahme der Hauptsache nur glaubhaft gemacht, wenn eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit des Obsiegens besteht (OVG Schleswig, Beschluss vom 05.07.1995, Az.: 3 M 49/95).
  • OVG Schleswig-Holstein, 15.08.2002 - 9 B 89/02

    Integrierte Gesamtschule, vorläufige Aufnahme, Kapazitätsbegrenzung,

    Die Voraussetzungen für einen Anordnungsanspruch sind im Fall der Vorwegnahme der Hauptsache nur dann glaubhaft gemacht, wenn eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit des Obsiegens besteht (OVG Schleswig, Beschluss vom 05. Juli 1995 - 3 M 49/95 -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht