Rechtsprechung
   LG Karlsruhe, 15.11.2019 - 3 O 32/19   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2019,38688
LG Karlsruhe, 15.11.2019 - 3 O 32/19 (https://dejure.org/2019,38688)
LG Karlsruhe, Entscheidung vom 15.11.2019 - 3 O 32/19 (https://dejure.org/2019,38688)
LG Karlsruhe, Entscheidung vom 15. November 2019 - 3 O 32/19 (https://dejure.org/2019,38688)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,38688) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

    Zu dieser Entscheidung liegt der Volltext noch nicht vor. Sie können sich automatisch per E-Mail benachrichtigen lassen, wenn der Volltext erscheint. Nutzen Sie hierfür die kostenlose Merkfunktion (
    ) von dejure.org.

Kurzfassungen/Presse (2)

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Kündigung des Agenturvertrages mit der Lagardère Sports Germany GmbH durch den Karlsruher SC unwirksam

  • juris.de (Pressemitteilung)

    KSC weiterhin an Agenturvertrag mit Lagardère Sports Germany GmbH gebunden

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Hamm, 03.04.2019 - 32 SA 70/18

    Gerichtsstandbestimmung; Rechtsschutzinteresse; Rüge der örtlichen

    Mit einer weiteren, ebenfalls vor dem Landgericht Bielefeld erhobenen Klage (3 O 32/19) nimmt sie die Beklagten als Gesamtschuldner auf Zahlung von Schadensersatz in Höhe von 431.619,34 EUR in Anspruch (Klageschrift vom 21.12.2018) und weitere 7.837,70 EUR (Klageerweiterung vom 28.12.2018).

    Die Klägerin meint, dass selbst dann, wenn man den Schriftsätzen der Beklagten zu 1) und 3) in dem Verfahren vor dem Landgericht Bielefeld - 3 O 32/19 - vom 06.03.

    Der Beklagte zu 1) meint, der Antrag sei bereits unzulässig, da der Streitgegenstand identisch sei mit dem Verfahren 3 O 32/19 und dort keine Zuständigkeitsrüge durch die Beklagten erhoben worden sei.

    Ungeachtet der Frage, ob die Streitgegenstände der Verfahren 16 O 73/15 und 3 O 32/19 in Bezug auf den Beklagten zu 3) (teil-) identisch sind, ist jedenfalls noch keine Rechtskraft eingetreten, da die Klägerin das am 13.02.2019 verkündete Teilurteil in der Sache 6 O 73/15 fristgerecht mit der Berufung angegriffen hat, so dass es schon am Eintritt der formellen Rechtskraft fehlt.

    c) Entgegen der Auffassung des Beklagten zu 1) fehlt der Klägerin für den Antrag auch nicht das Rechtsschutzbedürfnis, da die Beklagten im Verfahren 3 O 32/19 vor dem Landgericht Bielefeld keine Zuständigkeitsrüge erhoben haben.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht