Rechtsprechung
   LAG Bremen, 26.05.2000 - 2 Sa 188/99, 3 Sa 189/99, 4 Sa 190/99, 4 Sa 194/99, 4 Sa 262/99   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,20914
LAG Bremen, 26.05.2000 - 2 Sa 188/99, 3 Sa 189/99, 4 Sa 190/99, 4 Sa 194/99, 4 Sa 262/99 (https://dejure.org/2000,20914)
LAG Bremen, Entscheidung vom 26.05.2000 - 2 Sa 188/99, 3 Sa 189/99, 4 Sa 190/99, 4 Sa 194/99, 4 Sa 262/99 (https://dejure.org/2000,20914)
LAG Bremen, Entscheidung vom 26. Mai 2000 - 2 Sa 188/99, 3 Sa 189/99, 4 Sa 190/99, 4 Sa 194/99, 4 Sa 262/99 (https://dejure.org/2000,20914)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,20914) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Wirksamkeit ordentlicher betriebsbedingter Kündigungen ; Gerichtliche Überprüfung einer unternehmerischen Entscheidung ; Wegfall von Arbeitsplätzen infolge eines vollzogenen (Teil-)Betriebsübergangs; Aufgaben- und Vermögensverteilung bei einem Bauunternehmen; Übertragung von Teilbereichen auf jeweils rechtlich selbständige Unternehmen ; Veränderungen (Übertragung) der Organisations- und Leitungsmacht auf ein anderes Unternehmen; Bestehen einer zentralen Personalverwaltung im Unternehmen; Vorliegen der Personenidentität in einzelnen Teilbereichen; Darlegungs- und Beweislast für einen vollzogenen Betriebsübergang; Wegfall des Arbeitsplatzes kontra Möglichkeit der Weiterbeschäftigung; Dauerhafte konzerninterne Arbeitnehmerüberlassung als Kündigungsgrund; Austausch der Arbeitgeberin für einen Teilbereich des Unternehmens bei Weiterbeschäftigung der vorhandenen Arbeitnehmer

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BAG, 22.03.2001 - 8 AZR 565/00

    Gesetzlicher Richter bei kammerübergreifender Verbindung durch das LArbG

    Auf die Revision der Beklagten wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Bremen vom 26. Mai 2000 - 2 Sa 188/99 - hinsichtlich der Kläger zu 1), 2), 3), 4) und 8) aufgehoben und hinsichtlich der Kläger zu 5), 6) und 7) insoweit aufgehoben, als die Berufung der Kläger nicht zurückgewiesen worden ist.

    Der Rechtsstreit des Klägers zu 2) - 3 Sa 189/99 - wird zur anderweiten Verhandlung und Entscheidung, auch über die Kosten der Revision, an die Kammer 3 des Landesarbeitsgerichts zurückverwiesen.

    Die Rechtsstreitigkeiten der Kläger zu 3) - 4 Sa 190/99 -, 4) - 4 Sa 194/99 -, 6) - 4 Sa 259/99 - und 8) - 4 Sa 262/99 - werden zur andersweiten Verhandlung und Entscheidung, auch über die Kosten der Revision, an die Kammer 4 des Landesarbeitsgerichts zurückverwiesen.

    Die Kammer 2 des Landesarbeitsgerichts hat durch Beschluß vom 10. Dezember 1999 die bei ihr anhängigen Verfahren 2 Sa 188/99 (Kläger zu 1), 2 Sa 218/99 (Kläger zu 5) und 2 Sa 260/99 (Kläger zu 7) gemäß § 147 ZPO miteinander verbunden.

    Gleichzeitig hat die Kammer 2 das bei der Kammer 3 anhängige Verfahren 3 Sa 189/99 (Kläger zu 2) sowie die Verfahren der Kammer 4 4 Sa 190/99 (Kläger zu 3), 4 Sa 194/99 (Kläger zu 4), 4 Sa 259/99 (Kläger zu 6) und 4 Sa 262/99 (Kläger zu 8) unter Hinweis auf Ziffer 7 e des Geschäftsverteilungsplans des Landesarbeitsgericht mit dem führenden Verfahren 2 Sa 188/99 verbunden.

    Soweit das Landesarbeitsgericht allerdings das Verfahren 2 Sa 188/99 mit anderen Verfahren der Kammer 2 verbunden hat, ist dies mit § 147 ZPO vereinbar und verstößt auch nicht gegen den gesetzlichen Richter.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht