Rechtsprechung
   LAG Schleswig-Holstein, 24.01.2017 - 3 Sa 244/16   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,10525
LAG Schleswig-Holstein, 24.01.2017 - 3 Sa 244/16 (https://dejure.org/2017,10525)
LAG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 24.01.2017 - 3 Sa 244/16 (https://dejure.org/2017,10525)
LAG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 24. Januar 2017 - 3 Sa 244/16 (https://dejure.org/2017,10525)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,10525) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

  • openjur.de
  • Justiz Schleswig-Holstein

    § 626 Abs 1 BGB
    Außerordentliche Kündigung - Beleidigung eines Geschäftsführers - Fehlen einer Entschuldigung

  • LAG Schleswig-Holstein PDF

    Kündigung, außerordentlich, Pflichtverletzung, schwerwiegende, Beleidigung des Geschäftsführers, Äußerung, ehrverletzende, "Soziales Arschloch", Affektsituation, Fehlen einer Entschuldigung, Abmahnung, Interessenabwägung, Kleinbetrieb, Familienbetrieb

  • IWW

    § 626 Abs 1 BGB

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Wirksamkeit der fristlosen Kündigung des Arbeitsverhältnisses eines Gas-und Wasserinstallateurs wegen verbaler Entgleisungen gegenüber dem Geschäftsführer eines familiengeführten Kleinbetriebs

  • Betriebs-Berater

    Beleidigung der Geschäftsführung als "soziale Arschlöcher"

  • hensche.de

    Kündigung - fristlos, Kündigung - verhaltensbedingt, Beleidigung

  • arbeitsrechtsiegen.de

    Beleidigung der Geschäftsführer - Fristlose Kündigung

  • ra.de
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Wirksamkeit der fristlosen Kündigung des Arbeitsverhältnisses eines Gas-und Wasserinstallateurs wegen verbaler Entgleisungen gegenüber dem Geschäftsführer eines familiengeführten Kleinbetriebs

  • rechtsportal.de

    BGB § 626 Abs. 1
    Wirksamkeit der fristlosen Kündigung des Arbeitsverhältnisses eines Gas-und Wasserinstallateurs wegen verbaler Entgleisungen gegenüber dem Geschäftsführer eines familiengeführten Kleinbetriebs

  • rechtsportal.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (25)

  • schleswig-holstein.de (Pressemitteilung)

    Grobe Beleidigung - fristlose Kündigung auch im langjährigen Arbeitsverhältnis rechtens

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Grobe Beleidigung des Chefs (soziales Arschloch) rechtfertigt die fristlose Kündigung auch im langjährigen Arbeitsverhältnis

  • raheinemann.de (Kurzinformation)

    Grobe Beleidigung kann fristlose Kündigung eines langjährigen Arbeitsverhältnisses rechtfertigen

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Die Geschäftsführer sind soziale Arschlöcher

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Chef als "soziales Arschloch" bezeichnet - Fristlose Kündigung

  • anwaltonline.com(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Kurzinformation)

    Chef als soziales Arschloch bezeichnet - fristlose Kündigung?

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Beleidigung des Arbeitgebers als "soziales Arschloch" rechtfertigt auch im langjährigen Arbeitsverhältnis fristlose Kündigung

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Grobe Beleidigung - fristlose Kündigung auch im langjährigen Arbeitsverhältnis rechtens

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    "A-Wort" als Kündigungsgrund - Installateur beleidigte den Seniorchef: Das rechtfertigt eine fristlose Kündigung

  • dgbrechtsschutz.de (Kurzinformation)

    Geschäftsführer "soziales Arschloch" genannt - fristlose Kündigung!

  • rechtsanwalts-kanzlei-wolfratshausen.de (Kurzinformation)

    Fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses bei grober Beleidigung des Arbeitgebers gerechtfertigt

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Beleidigung des Chefs als soziales Arschloch - fristlose Kündigung, Abmahnung entbehrlich

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Außerordentliche Kündigung: Beleidigung eines Geschäftsführers - Fehlen einer Entschuldigung

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Eine grobe Beleidigung kann zur fristlosen Kündigung des Arbeitsverhältnisses führen

  • anwaltauskunft.de (Kurzinformation)

    Grobe Beleidigung des Chefs kann zu fristloser Kündigung führen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kündigungsrecht: fristlose Kündigung bei Beleidigung des Arbeitgebers ohne vorherige Abmahnung

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Fristlose Kündigung wegen Beleidigung

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Beleidigung eines Arbeitgebers als Kündigungsgrund

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Grobe Beleidigung des Chefs kann fristlose Kündigung rechtfertigen

  • bblaw.com (Kurzinformation)

    Fristlose Kündigung bei grober Beleidigung auch im langjährigen Arbeitsverhältnis rechtens

  • rechtstipp24.de (Kurzinformation)

    Außerordentliche Kündigung wegen Beleidigung des Geschäftsführers

  • arbeitsrecht-weltweit.de (Kurzinformation)

    Beleidigungen gegenüber dem Arbeitgeber

  • efarbeitsrecht.net (Kurzinformation)

    Grobe Beleidigung - außerordentliche Kündigung möglich

  • datev.de (Kurzinformation)

    Grobe Beleidigung - fristlose Kündigung auch im langjährigen Arbeitsverhältnis rechtens

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Grobe Beleidigung rechtfertigt auch im langjährigen Arbeitsverhältnis fristlose Kündigung - Fortsetzen des Arbeitsverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist für kleinen Familienbetrieb nicht zumutbar

Besprechungen u.ä.

  • hensche.de (Entscheidungsbesprechung)

    Beleidigung des Arbeitgebers als Kündigungsgrund

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BB 2017, 948
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • LAG Köln, 13.03.2020 - 4 Sa 704/18

    Kleinbetrieb; fristlose Kündigung; Beleidigung ("Du fettes Schwein"); Drohung;

    Von Bedeutung sind hierbei ua. der betriebliche bzw. der branchenübliche Umgangston und die Gesprächssituation (siehe auch Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein, Urteil vom 24. Januar 2017 - 3 Sa 244/16, Rn. 28, juris; Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 18. Mai 2016 - 4 Sa 350/15, Rz. 31 f., juris).
  • LAG Rheinland-Pfalz, 07.12.2020 - 3 Sa 134/20

    Überstunden; fristlose Kündigung wegen Beleidigung; ungenügende

    Bei Vorliegen einer groben Beleidigung des Arbeitgebers und/oder seiner Vertreter oder Repräsentanten, die nach Form und Inhalt eine erhebliche Ehrverletzung für den bzw. die Betroffenen bedeuten, kann sich der Arbeitnehmer nicht erfolgreich auf sein Recht auf freie Meinungsäußerung nach Art. 5 Abs. 1 GG berufen (LAG Schleswig-Holstein, 24.01.2017 - 3 Sa 244/16, LAGE § 226 BGB 2002 Nr. 67).
  • LAG Mecklenburg-Vorpommern, 27.04.2021 - 2 Sa 153/20

    Außerordentliche Kündigung - Beleidigung, Bedrohung, Abmahnungserfordernis

    Mit dem durch das Arbeitsgericht festgestellten Verhalten des Klägers liegt nicht nur ein Kündigungsgrund an sich vor, sondern auf Grund dieser Verhaltensweise ist es der Beklagten auch ohne Ausspruch einer vorherigen Abmahnung unzumutbar, das Arbeitsverhältnis mit dem Kläger auch nur für die Dauer der Kündigungsfrist aufrechtzuerhalten (vgl. für die Bezeichnung der Geschäftsführer als "soziale Arschlöcher" in einem langjährigen Arbeitsverhältnis ohne vorherige Abmahnung für eine außerordentliche Kündigung (LAG Schleswig-Holstein, Urteil vom 24.01.2017 - 3 Sa 244/16 - Rn. 27, juris).
  • LAG Rheinland-Pfalz, 01.02.2021 - 3 Sa 249/20

    Außerordentliche Kündigung - menschenverachtende Äußerung - Zeugenbeweis

    Bei Vorliegen einer groben Beleidigung des Arbeitgebers und/oder seiner Vertreter oder Repräsentanten, die nach Form und Inhalt eine erhebliche Ehrverletzung für den bzw. die Betroffenen bedeuten, kann sich der Arbeitnehmer nicht erfolgreich auf sein Recht auf freie Meinungsäußerung nach Art. 5 Abs. 1 GG berufen (LAG SchlH 24.01.2017 - 3 Sa 244/16, LAGE § 626 BGB 2002 Nr. 67; s.a. LAG MV 11.07.2017 - 5 TaBV 13/16, LAGE § 103 BetrVG 2001 Nr. 22).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht