Rechtsprechung
   OLG Hamm, 27.09.2001 - 3 Ss 823/01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,9808
OLG Hamm, 27.09.2001 - 3 Ss 823/01 (https://dejure.org/2001,9808)
OLG Hamm, Entscheidung vom 27.09.2001 - 3 Ss 823/01 (https://dejure.org/2001,9808)
OLG Hamm, Entscheidung vom 27. September 2001 - 3 Ss 823/01 (https://dejure.org/2001,9808)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,9808) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Burhoff online

    Trunkenheit im Straßenverkehr, Vorsatz, Fahrlässigkeit, hohe Blutalkoholkonzentration, Rückschluss

  • Judicialis

    StGB § 316; ; StPO § 261; ; StPO § 267

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StGB § 316; StPO § 261 § 267
    Trunkenheit im Straßenverkehr; Vorsatz; Fahrlässigkeit; hohe Blutalkoholkonzentration; Rückschluss

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Trunkenheit im Straßenverkehr; Vorsatz; Fahrlässigkeit; Hohe BAK; Rückschluss

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Hamm, 05.08.2002 - 2 Ss OWi 498/02

    Trunkenheitsfahrt, Vorsatz, Fahrlässigkeit, Blutalkoholkonzentration

    Insoweit ist auszuschließen, dass allein aufgrund der Schuldspruchänderung eine (noch) weitere Herabsetzung der - unter Berücksichtigung der einschlägigen Vorverurteilung - ohnehin schon milden Strafe erfolgen würde (vgl. auch Beschlüsse des OLG Hamm vom 17. Dezember 1998 - 3 Ss 1229/98 - und 27. September 2001 - 3 Ss 823/01 -, beide http://www.burhoff.de; Kuckein in Karlsruher-Kommetar zur StPO, a.a.O., § 354 Rn. 18; Kleinknecht/Meyer-Goßner, a.a.O., § 354 Rn. 19).
  • OLG Hamm, 09.12.2003 - 3 Ss 507/03

    Trunkenheit im Verkehr; Vorsatz; erforderliche Feststellungen; hohe

    Eine solche Schuldspruchberichtigung ist in der Rechtsprechung vereinzelt vorgenommen worden, wenn sich aus dem festgestellten Sachverhalt ohne weiteres fahrlässiges Handeln ergibt, wenn der Angeklagte sich gegen den Fahrlässigkeitsvorwurf nicht anders hätte verteidigen können und wenn auszuschließen ist, dass die Zugrundelegung fahrlässigen Handelns zu einem milderen Rechtsfolgenausspruch geführt hätte (OLG Naumburg, Blutalkohol 2000, 375) bzw. wenn weitergehende Aufklärungsmöglichkeiten zur inneren Tatseite ausgeschlossen werden können (Senat, Beschluss vom 27.09.2001, 3 Ss 823/01).
  • OLG Hamm, 05.08.2002 - 2 Ss 498/02

    Trunkenheitsfahrt, Vorsatz, Fahrlässigkeit, Blutalkoholkonzentration

    Insoweit ist auszuschließen, dass allein aufgrund der Schuldspruchänderung eine (noch) weitere Herabsetzung der - unter Berücksichtigung der einschlägigen Vorverurteilung - ohnehin schon milden Strafe erfolgen würde (vgl. auch Beschlüsse des OLG Hamm vom 17. Dezember 1998 - 3 Ss 1229/98 - und 27. September 2001 - 3 Ss 823/01 -, beide http://www.burhoff.de; Kuckein in Karlsruher-Kommetar zur StPO, a.a.O., § 354 Rn. 18; Kleinknecht/Meyer-Goßner, a.a.O., § 354 Rn. 19).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht