Rechtsprechung
   BGH, 19.09.2013 - 3 StR 119/13   

Volltextveröffentlichungen (9)

  • HRR Strafrecht

    § 239a StGB; § 25 Abs. 2 StGB; § 253 StGB
    Erpresserischer Menschenraub (Mittäterschaft bei Hinzutreten eines Beteiligten nach Entstehung der Bemächtigungslage); Vermögensnachteil bei der Erpressung

  • lexetius.com
  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 239a Abs 1 Alt 1 StGB
    Erpresserischer Menschenraub: Erlangen eigenständiger Gewalt über das bereits in der Gewalt von Dritten befindliche Opfer

  • Jurion

    Anforderungen an eine Verwirklichung des Tatbestands des erpresserischen Menschenraubes gem. § 239a Abs. 1 Alt. 1 StGB bei Ausnutzung einer durch Dritte herbeigeführten Bemächtigungslage

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StGB § 239a Abs. 1 1. Alt.; StGB § 253 Abs. 1
    Anforderungen an eine Verwirklichung des Tatbestands des erpresserischen Menschenraubes gem. § 239a Abs. 1 Alt. 1 StGB bei Ausnutzung einer durch Dritte herbeigeführten Bemächtigungslage

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Jurion (Kurzinformation)

    Erpresserischer Menschenraub kann ausscheiden, wenn der Täter eine bestimmte Bemächtigungslage zu einer Erpressung ausnutzt

Besprechungen u.ä.

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Trittbrettfahrer oder Täter bei erpresserischem Menschenraub?

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NStZ 2014, 316



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • BGH, 20.02.2018 - 1 StR 467/17  

    Erpressung (Begriff der Drohung: konkludente Drohung durch Ausnutzung eines

    Zwar kann nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs durch die Abgabe eines schriftlichen Anerkenntnisses einer nicht bestehenden Verbindlichkeit (Schuldschein) bereits ein Vermögensnachteil im Sinne des § 253 Abs. 1 StGB begründet werden (vgl. BGH, Urteile vom 9. Juli 1987 - 4 StR 216/87, BGHSt 34, 394, 395 und vom 19. September 2013 - 3 StR 119/13, NStZ 2014, 316, 317 mwN unter Hinweis auf die Notwendigkeit einer konkreten Schadensermittlung).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht