Rechtsprechung
   BGH, 22.12.2010 - 3 StR 239/10   

Volltextveröffentlichungen (11)

  • HRR Strafrecht

    § 223 StGB; § 224 StGB; § 228 StGB; Art. 1 Abs. 1 GG; Art. 2 Abs. 1 GG; Art. 2 Abs. 2 Satz 1 GG
    Gefährliche Körperverletzung; Einwilligung; ärztliche Heilbehandlung; Folgebehandlung; Umfang der ärztlichen Aufklärungspflicht bei Außenseitermethoden (Chancen und Risiken der Behandlung; seltene Risiken; spezifischer Zusammenhang zwischen Behandlung und Komplikation; Erstbehandlung; Folgebehandlung; Einsatz von Zitronensaft zur Wunddesinfektion)

  • lexetius.com

    StGB § 223 Abs. 1, § 224 Abs. 1 Nr. 2, § 228

  • IWW
  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 223 Abs 1 StGB, § 224 Abs 1 Nr 1 StGB, § 227 StGB, § 228 StGB
    Gefährliche Körperverletzung: Umfang der Patientenaufklärung hinsichtlich der beabsichtigten Anwendung einer Außenseitermethode zur Behandlung einer möglichen Wundheilungsstörung

  • Jurion

    Pflicht eines Chirurgen zur Patientenaufklärung über die Absicht zur Anwendung einer Außenseitermethode im Falle der Erforderlichkeit einer durchaus zu erwartenden Folgebehandlung

  • hensche.de

    Chefarzt

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Pflicht eines Chirurgen zur Patientenaufklärung über die Absicht zur Anwendung einer Außenseitermethode im Falle der Erforderlichkeit einer durchaus zu erwartenden Folgebehandlung

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (9)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Urteil im "Zitronensaftfall" aufgehoben

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Zitronensaft als Behandlungsfehler

  • lto.de (Kurzinformation)

    Urteil im "Zitronensaftfall" aufgehoben

  • lto.de (Kurzinformation)

    Urteil im "Zitronensaftfall" aufgehoben

  • strafverteidigung-hamburg.com (Auszüge)

    Patientenaufklärung durch den Arzt

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung)

    Desinfektion mit Zitronensaft: BGH hebt Urteil gegen ehemaligen Chefarzt auf

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Nach der OP: Zitronensaft zur Wunddesinfektion?

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Urteil im "Zitronensaftfall" aufgehoben


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • spiegel.de (Pressebericht zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Krankenhäuser - Herrscher über Leben und Tod (DER SPIEGEL 26/2007; 25.06.2007)

Besprechungen u.ä. (6)

  • HRR Strafrecht (Entscheidungsbesprechung)

    Der ärztliche Heileingriff als "Heilangriff" - die medizinische Außenseitermethode als gefährliche Körperverletzung (Dr. Sascha Ziemann / RiLG Dr. Jörg Ziethen; HRRS 10/2011, 394 ff.)

  • zjs-online.com PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Wirksamkeit der Einwilligung bei ärztlichem Heileingriff und medizinischer Außenseitermethode (Prof. Dr. Mark A. Zöller; ZIS 2011, 173)

  • Ruhr-Universität Bochum (Entscheidungsbesprechung)

    Ärztliche Aufklärung über Außenseitermethode - "Zitronensaftfall"

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Keine Aufklärungspflicht vor einem ärztlichen Eingriff über Risiken von Außenseitermethoden einer Folgebehandlung

  • auw.de (Kurzanmerkung)

    Überraschende BGH-Entscheidung zur Aufklärungspflicht

  • rpmed.de PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Der Zitronensaft-Fall und das Skalpell

Sonstiges

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Der "Zitronensaftfall" - Die ärztliche Aufklärungspflicht bei der Anwendung von Außenseitermethoden" von RAin Dr. Anja Schiemann, original erschienen in: NJW 2011, 1046 - 1048.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2011, 1088
  • NStZ 2011, 343
  • NStZ 2011, 635 (Ls.)
  • NJ 2011, 218



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • LG Göttingen, 06.05.2015 - 6 Ks 4/13  

    Organspende-Skandal: Freispruch für Göttinger Transplantations-Arzt

    Insoweit ist es ständige Rechtsprechung, dass jede in die körperliche Unversehrtheit eingreifende ärztliche Behandlungsmaßnahme den Tatbestand der Körperverletzung erfüllt, unabhängig davon, ob diese lege artis durchgeführt wurde und erfolgreich ist (vgl. BGH, Urteil vom 22. Dezember 2010 ­ 3 StR 239/10 ­ Rdnr. 9 bei juris; BGH, Urteil vom 5. Juli 2007 ­ 4 StR 549/06 ­ Rdnr. 16 bei juris; BGH, Urteil vom 28. November 1957 ­ 4 StR 525/57 ­ Rdnr. 5 bei juris; Fischer, StGB, 62. Auflage 2015, § 223, Rdnr. 17 m.w.N.).

    Nur durch die gebotene Aufklärung wird das aus der Menschenwürde (Art. 1 Abs. 1 GG) und dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht (Art. 2 Abs. 1 GG) abgeleitete Selbstbestimmungsrecht des Patienten sowie sein Recht auf körperliche Unversehrtheit (Art. 2 Abs. 2 Satz 1 GG) gewahrt (vgl. BGH, Urteil vom 22. Dezember 2010 ­ 3 StR 239/10 ­ Rn. 10 bei juris).

    Einer exakten medizinischen Beschreibung all dessen bedarf es jedoch nicht (vgl. BGH, Urteil vom 22. Dezember 2010 ­ 3 StR 239/10 ­ Rn. 10 bei juris).

    Je weniger ein 562 sofortiger Eingriff medizinisch geboten ist, umso ausführlicher und eindrücklicher ist der Patient, dem der Eingriff angeraten wird oder der ihn selbst wünscht, über die Erfolgsaussichten und etwaige schädliche Folgen zu informieren (vgl. BGH, Urteil vom 22. Dezember 2010 ­ 3 StR 239/10 ­ Rn. 10 bei juris).

  • BGH, 07.07.2011 - 5 StR 561/10  

    Verurteilung eines Berliner Schönheitschirurgen teilweise aufgehoben

    Dies führt zu der Bewertung des Eingriffs als Körperverletzung (vgl. BGHSt aaO S. 309; BGH, Urteil vom 22. Dezember 2010 - 3 StR 239/10, NJW 2011, 1088, 1089, zur Aufnahme in BGHSt bestimmt; BGH, Urteile vom 25. September 1990 19 20 21 - 5 StR 342/90 - und 5. Juli 2007 - 4 StR 549/06, BGHR StGB § 223 Abs. 1 Heileingriff 2 und 8).
  • OLG Karlsruhe, 09.04.2014 - 7 U 124/12  

    Keine Aufklärungspflicht über das außergewöhnliche und fernliegende Risiko einer

    Wenn sich ein Risiko verwirklicht, über das der Arzt nicht aufklären musste und auch nicht aufgeklärt hat, kann sich die Haftung aber daraus ergeben, dass es an der notwendigen Grundaufklärung fehlt, weil der Patient nicht auf das schwerste möglicherweise in Betracht kommende Risiko hingewiesen wurde (vgl. BGH, NJW 1991, 2346, 2347; 1996, 777, 778 f.; 2001, 2798; 2011, 1088, 1089).
  • OLG Bamberg, 20.07.2015 - 4 U 16/14  

    Schadensersatzansprüche wegen Verletzung der Pflicht zur Aufklärung über das

    Er muss daher "im Großen und Ganzen" über die Chancen und Risiken der Behandlung aufgeklärt werden (BGH GesR 2011, 237, 238; GesR 2006, 411, 412; Martis/Winkhart, Arzthaftungsrecht, 4. Aufl., A 834, S. 204).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht