Rechtsprechung
   BGH, 21.05.1953 - 3 StR 9/53   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1953,4911
BGH, 21.05.1953 - 3 StR 9/53 (https://dejure.org/1953,4911)
BGH, Entscheidung vom 21.05.1953 - 3 StR 9/53 (https://dejure.org/1953,4911)
BGH, Entscheidung vom 21. Mai 1953 - 3 StR 9/53 (https://dejure.org/1953,4911)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1953,4911) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Vergehen der miteinander begangenen gleichgeschlechtlichen Unzucht

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BGH, 09.02.1957 - 2 StR 508/56

    Bindung des Tatrichters an seine persönliche Überzeugung von der Schuld des

    In diesem Sinne haben auch der 5. Strafsenat und der frühere 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofes entschieden (vgl 5 StR 6/52 vom 31. Januar 1952; LM § 261 StPO Nr. 6 und 3 StR 9/53 vom 21. Mai 1953; LM § 261 StPO Nr. 14).
  • BGH, 30.09.1955 - 2 StR 206/55

    Rechtsmittel

    Eine mathematische Gewißheit ist oft nicht erreichbar; wenn der Tatrichter seine Überzeugung auf eine an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit stützt, wird er auch den in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs geforderten strengen Anforderungen (vgl BGH Urt 3 StR 9/53 vom 21. Mai 1953 = DRiZ Rspr 1954 Nr. 423) gerecht.
  • BGH, 27.11.1959 - 4 StR 498/58

    § 58 Strafprozessordnung (StPO) als Ordnungsvorschrift - Beeinflussung der

    Wie der Bundesgerichtshof schon wiederholt ausgesprochen hat, darf der Tatrichter, wenn er sonst auf Grund des festgestellten Sachverhalts von der Schuld des Angeklagten überzeugt wäre, sich nicht durch bloß gedanklich mögliche Zweifel von der Bildung einer festen Überzeugung abhalten lassen; denn er kann bei der Unvollkommenheit des menschlichen Erkenntnisvermögens kein unbedingt sicheres Wissen von einem bestimmten Geschehensablauf gewinnen, also keinen mathematisch sicheren Schuldbeweis führen (5 StR 6/52 vom 31. Januar 1952 und 3 StR 9/53 vom 21. Mai 1953 in LM § 261 StPO Nr. 6 und 14; BGHSt 10, 208, 211) [BGH 09.02.1957 - 2 StR 508/56].
  • BGH, 28.09.1956 - 2 StR 271/56

    Rechtsmittel

    Des Revisionsgericht ist grundsätzlich verwehrt, auf diesem Wege die Beweiswürdigung des Tatrichters durch seine eigene zu ersetzen (BGH Urt 3 StR 9/53 vom 21. Mai 1953 = LM StPO § 261-13).
  • BGH, 01.03.1955 - 1 StR 658/53

    Rechtsmittel

    Vielmehr darf er den Angeklagten nicht verurteilen, wenn er noch irgend einen Zweifel an seiner Schuld hat (BGH 5 StR 6/52 vom 31. Januar 1952;3 StR 9/53 vom 21. Mai 1953).
  • BGH, 03.06.1954 - 3 StR 127/54

    Rechtsmittel

    Es liegt im Wesen des dem Tatrichter eingeräumten Rechts der freien Beweiswürdigung (§ 261 StPO), dass er nach pflichtgemässem Ermessen entscheidet, welchen von mehreren, sich widersprechenden Aussagen er den Vorzug gibt (vgl BGH 3 StR 9/53 vom 21. Mai 1953 in LM § 261 StPO Nr. 14).
  • BGH, 01.06.1954 - 2 StR 238/53

    Rechtsmittel

    - Im übrigen wird auch auf die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 21. Mai 1953, 3 StR 9/53 - GoltdArch 1954, 152, 148 - hingewiesen.
  • BGH, 08.05.1956 - 1 StR 15/56

    Rechtsmittel

    Dafür genügt, worauf der Bundesgerichtshof bereits wiederholt hingewiesen hat, ein solches Maß an Sicherheit, daß vernünftige Zweifel nicht mehr laut werden können (vgl BGH NJW 1951, 83 Nr. 23; 122 Nr. 16; BGH 5 StR 6/52 vom 31. Januar 1952, LM Nr. 6 zu, § 261 StPO m.A. Neumann;3 StR 9/53 vom 21. Mai 1953, LM Nr. 14 zu § 261 StPO).
  • BGH, 07.02.1956 - 1 StR 561/55

    Rechtsmittel

    Daß eine "hundertprozentige Sicherheit" weder bei dem Gutachten eines Sachverständigen noch für die Überzeugung des Gerichts erforderlich ist, ist in ständiger Rechtsprechung anerkannt (vgl BGHSt 5, 34, 36 f [BGH 16.06.1953 - 1 StR 809/52]; BGH NJW 1951, 83 Nr. 23 und 122 Nr. 16; BGH 5 StR 6/52 vom 31. Januar 1952 = LM Nr. 6 zu § 261 StPO sowie 3 StR 9/53 vom 21. Mai 1953 = LM Nr. 14 zu § 261 StPO).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht