Weitere Entscheidung unten: OLG München, 07.09.2020

Rechtsprechung
   OLG München, 09.06.2020 - 3 U 2049/20   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2020,15796
OLG München, 09.06.2020 - 3 U 2049/20 (https://dejure.org/2020,15796)
OLG München, Entscheidung vom 09.06.2020 - 3 U 2049/20 (https://dejure.org/2020,15796)
OLG München, Entscheidung vom 09. Juni 2020 - 3 U 2049/20 (https://dejure.org/2020,15796)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2020,15796) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • BAYERN | RECHT

    BGB § 195, § 199, § 214, § 826
    Verjährungsbeginn für deliktische Schadensersatzansprüche wegen unzulässiger Abschalteinrichtung beim Motor EA189

  • rewis.io

    Verjährungsbeginn für deliktische Schadensersatzansprüche wegen unzulässiger Abschalteinrichtung beim Motor EA189

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • BGH, 29.07.2021 - VI ZR 1118/20

    VW-Verfahren: Beginn der dreijährigen Verjährungsfrist, Hemmung der Verjährung

    Dieser Umstand rechtfertigt nicht die Annahme eines Verstoßes gegen Treu und Glauben gegenüber der Beklagten (vgl. OLG Karlsruhe, BeckRS 2021, 943 Rn. 84 mwN; BeckRS 2021, 6368 Rn. 45; LG Saarbrücken, zfs 2020, 198 Rn. 26 ff.; Henrich in BeckOK BGB, 58. Ed., § 204 Rn. 20b; Peters/Jacoby in Staudinger, BGB, Stand 18.6.2020, § 204 Rn. 48h.1; Röthemeyer, Musterfeststellungsklage, 2. Aufl. § 204 BGB Rn. 13; Stadler in Musielak/Voit, ZPO, 18. Aufl., § 608 Rn. 1; Sutschet in BeckOK BGB, 58. Ed., § 242 Rn. 69; aA OLG München, BeckRS 2020, 13124 Rn. 15 ff.; BeckRS 2020, 28274 Rn. 24 ff.; OLG Frankfurt, Urteil vom 10. August 2020 - 3 U 269/19, juris Rn. 15; Deiß/Graf/Salger, BB 2019, 1674, 1676; Kähler in BeckOGK, Stand 15.4.2021, § 242 BGB Rn. 1178.3; Mansel, WM 2019, 1621, 1624; ders. in Heidel/Hüßtege, BGB AT/EGBGB, 4. Aufl., § 204 Rn. 55; Mekat/Nordholtz NJW 2019, 411, 412; Zieske/Meier VersR 2020, 1504, 1509 f.).
  • OLG Frankfurt, 21.01.2021 - 19 U 170/20

    VW-Diesel-Skandal: Verjährung deliktischer Schadensersatzansprüche

    Gemessen hieran ist in Fällen der vorliegenden Art regelmäßig davon auszugehen, dass der individuelle Verjährungsbeginn mit dem Zeitpunkt des allgemeinen Bekanntwerdens des "Dieselskandals" übereinstimmt, da ab diesem Zeitpunkt unter normalen Umständen jedenfalls grob fahrlässige Unkenntnis der betroffenen Kunden i. S. d. § 199 Abs. 1 Nr. 2 BGB vorliegt (ebenso OLG München, Hinweisbeschluss vom 09.06.2020 - 3 U 2049/20, juris; OLG Stuttgart, Urteil vom 14.04.2020 - 10 U 466/19, juris; OLG Köln, Beschluss vom 04.03.2020 - 26 U 73/19, juris).

    Denn eine allgemeine Pflicht oder Obliegenheit des Schädigers gegenüber dem Geschädigten zur Information über die anspruchsbegründenden Umstände aus § 826 BGB besteht nicht; für Kapitalanlagefälle mag anderes gelten, das typische besondere Vertrauensverhältnis zwischen Berater und Anleger besteht zwischen einem Fahrzeughersteller, der nicht einmal Verkäufer ist, und einem Kunden wie hier aber gerade nicht (OLG München, Beschluss vom 07. September 2020 - 3 U 2049/20 -, juris Rz. 25 m. w. N.).

  • LG Saarbrücken, 04.09.2020 - 12 O 496/19

    Die Verjährungshemmung gemäß § 204 Abs. 1 Nr. 1a BGB setzt neben der Erhebung der

    ff) Die Auslegung der Kammer trägt schließlich auch den gegen die rückwirkende Hemmung vorgebrachten verfassungsrechtlichen Bedenken Rechnung (vgl. dazu OLG München, Beschluss vom 9.6.2020 - 3 U 2049/20, juris; Grzeszick, NJW 2019, 3269, Prütting, ZIP 2020, 197, 202), da hiernach eine einmal eingetretene Verjährung nicht mehr gehemmt werden kann.
  • LG München I, 05.10.2020 - 31 O 15582/19

    Beginn der Verjährungsfrist im Zusammenhang mit dem "Dieselskandal"

    OLG München Hinweisbeschlüsse vom 03.12.2019 - 20 U 5741/19; v. 05.02.2020 - 3 U 7392/19; Beschluss vom 01.09.2020 - 3 U 4079/20, BeckRS 2020, 22104; Beschluss vom 14.08.2020 - 3 U 3018/20, BeckRS 2020, 20317; Beschluss vom 09.06.2020 - 3 U 2049/20, BeckRS 2020, 13124; Beschluss vom 02.06.2020 - 3 U 7229/19, BeckRS 2020, 11023; Beschluss vom 10.03.2020 - 3 U 7392/19, BeckRS 2020, 3135), ebenso derjenigen z.B. des LG Freiburg (Breisgau), Urteil v. 27.03.2020 - 8 O 152/19; LG Saarbrücken, Urteil v. 13.12.2019 - 12 O 56/19 - worauf jeweils Bezug genommen wird, entgegen anderer Ansicht, z.B. OLG Oldenburg Urteil v. 30.01.2020 - 1 U 131/19, 1 U 137/19.

    Im Übrigen beantwortet das Gericht die Frage einer Verjährungshemmung im Falle einer Rücknahme dahingehend, dass das Berufen auf die Verjährungshemmung wegen § 242 BGB unwirksam bzw. unbeachtlich ist, was ebenfalls der Rechtsprechung des OLG München entspricht (vgl. Hinweisbeschluss vom 09.06.2020 - 3 U 2049/20).

  • OLG Nürnberg, 23.06.2021 - 12 U 4409/19

    Fortbestand des Schadensersatzanspruchs aus § 826 BGB im "Dieselskandal" trotz

    bb) In der Literatur und in der Rechtsprechung wird zwar vertreten, dass ein Berufen auf eine derart eingetretene Verjährungshemmung als Verstoß gegen Treu und Glauben (§ 242 BGB) rechtsmissbräuchlich sein könne, wenn die Anmeldung zu einer Musterfeststellungsklage ganz offensichtlich nur zum Ausschluss der Verjährung vorgenommen werde (vgl. OLG München, Beschluss vom 09.06.2020 - 3 U 2049/20, juris; a.A. LG Saarbrücken, Urteil vom 13.12.2019 - 12 O 100/19 = ZfSch 2020, 199).
  • LG Traunstein, 06.08.2020 - 5 O 3359/19

    Schadensersatz, Fahrzeug, Schadensersatzanspruch, Bescheid, Marke, Software,

    Die Anmeldung zur Musterfeststellungsklage zu einem Zeitpunkt, zu dem der geltendgemachte Anspruch, wie hier, bereits verjährt ist, und die zurückgenommen wird, um anschließend Individualklage zu erheben, ist jedoch rechtsmissbräuchlich, wenn der Verbraucher nicht ein nachvollziehbares Interesse an der Teilnahme am Musterfeststellungsprozess hat (OLG München, Beschl. v. 09.06.2020 - - 3 U 2049/20, BeckRS 2020, 13124).

    Denn eine Anmeldung eines schon verjährten Anspruchs zum Register zum alleinigen Zweck der Verjährungshemmung mit alsbaldiger Abmeldung und Durchführung eines Individualverfahrens ist als Zweckentfremdung der Hemmungsvorschriften und mithin als Rechtsmissbrauch auszulegen (vgl. OLG München, Beschl. v. 09.06.2020 - - 3 U 2049/20, BeckRS 2020, 13124).

  • OLG Stuttgart, 27.10.2020 - 10 U 86/20

    Erwerb eines vom Dieselskandal betroffenen Kfz mit einem Motor der Baureihe EA

    Sinn und Zweck der Einführung der Musterfeststellungsklage war es im Übrigen nicht, den Gläubigern bereits verjährter Ansprüche erneut zu deren Durchsetzbarkeit zu verhelfen; hierfür findet sich weder im Wortlaut des § 204 BGB noch in den Gesetzesmaterialien eine ausreichende Stütze (vgl. hierzu auch OLG München, Entsch. v. 9. Juni 2020, 3 U 2049/20, Rn. 17, juris).
  • OLG Stuttgart, 21.07.2021 - 4 U 359/20
    Angesichts dieses gesetzgeberischen Ziels kann es nicht als rechtsmissbräuchlich angesehen werden, wenn ein Verbraucher durch die Anmeldung zum Klageregister die verjährungshemmende Wirkung der Musterfeststellungsklage auch für seine Ansprüche herbeiführt, auch wenn dies der einzige Grund seiner Anmeldung ist und er die Anmeldung wieder zurücknimmt (Peters/Jacoby in Staudinger, BGB, [2019 - Updatestand 18.6.2020], § 204; RN 48 h.1; OLG Karlsruhe, Urteil vom 13.1.2021, 13 U 232/20, juris RN 91; OLG Oldenburg, Urteil vom 17.9.2020, 14 U 74/20, BeckRS 2020, 27483, RN 15 f; a.A. OLG Frankfurt, 3 U 269, 19, Beschlüsse vom 22.6.2020, juris RN 32 ff und 10.8.2020, juris RN 15; OLG München, 3 U 2049/20, Beschlüsse vom 9.6.2020 und 7.9.2020, BeckRS 2020, 13124, RN 20 ff und BeckRS 2020, 28274 RN 26).
  • OLG Stuttgart, 01.04.2021 - 1 U 93/20
    cc) Von einer den bisherigen Fallgruppen vergleichbaren zweckwidrigen Inanspruchnahme des Musterfeststellungsverfahrens im Zeitpunkt der Anmeldung zum Klageregister kann entgegen einer in Rechtsprechung und Literatur vertretenen Auffassung (vgl. OLG München, Beschluss vom 9. Juni 2020 - 3 U 2049/20 -, Rn. 16, juris; OLG Frankfurt, Beschluss vom 22. Juni 2020 - 3 U 269/19 -, Rn. 34, juris; Mekat/Nordholtz NJW 2019, 411, 412) ohne Vorliegen sonstiger Umstände nicht ausgegangen werden.
  • OLG Stuttgart, 12.05.2021 - 4 U 168/20
    Angesichts dieses gesetzgeberischen Ziels kann es nicht als rechtsmissbräuchlich angesehen werden, wenn ein Verbraucher durch die Anmeldung zum Klageregister die verjährungshemmende Wirkung der Musterfeststellungsklage auch für seine Ansprüche herbeiführt, auch wenn dies der einzige Grund seiner Anmeldung ist und er die Anmeldung wieder zurücknimmt (Peters/Jacoby in Staudinger, BGB , [2019 - Updatestand 18.6.2020], § ; RN 48 h.1; OLG Karlsruhe, Urteil vom 13.1.2021, 13 U 232/20, juris RN 91; OLG Oldenburg, Urteil vom 17.9.2020, 14 U 74/20, BeckRS 2020, 27483, RN 15 f; a. A. OLG Frankfurt, 3 U 269/19, Beschlüsse vom 22.6.2020, juris RN 32 ff und 10.8.2020, juris RN 15; OLG München, 3 U 2049/20, Beschlüsse vom 9.6.2020 und 7.9.2020, BeckRS 2020, 13124, RN 20 ff und BeckRS 2020, 28274 RN 26).
  • OLG Stuttgart, 16.06.2021 - 4 U 168/20
  • LG München II, 21.08.2020 - 14 O 1548/20

    Fahrzeug, Annahmeverzug, Nutzungsuntersagung, Ermessen, Schadenersatz,

  • LG Marburg, 29.04.2021 - 7 O 231/20
  • LG Neuruppin, 22.07.2020 - 5 O 165/19
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG München, 07.09.2020 - 3 U 2049/20   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2020,26682
OLG München, 07.09.2020 - 3 U 2049/20 (https://dejure.org/2020,26682)
OLG München, Entscheidung vom 07.09.2020 - 3 U 2049/20 (https://dejure.org/2020,26682)
OLG München, Entscheidung vom 07. September 2020 - 3 U 2049/20 (https://dejure.org/2020,26682)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2020,26682) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • BAYERN | RECHT

    BGB § 31, § 199 Abs. 1, § 204 Abs. 1 Nr. 1a, § 214 Abs. 1, § 823 Abs. 2, § 826; EG-FGV § 6 Abs. 1, § 27 Abs. 1; UWG § 16; StGB § 263
    Verjährung eines Anspruchs auf Schadenersatz wegen Erwerbs eines vom Abgasskandal betroffenen Dieselfahrzeugs bei gerichtlicher Geltendmachung im Jahr 2019 und rechtsmissbräuchlicher Anmeldung zur Musterfeststellungsklage

  • rewis.io

    Berufung, Rechtsanwaltskosten, Annahmeverzug, Berichterstattung, Fahrzeug, Kenntnis, Medien, Anspruch, Rechtsmittel, Zeitpunkt, Haftung, Software, Nachweis, Quartal, Zug um Zug, Die Fortbildung des Rechts, Fortbildung des Rechts

  • rechtsportal.de
  • juris (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BGH, 29.07.2021 - VI ZR 1118/20

    VW-Verfahren: Beginn der dreijährigen Verjährungsfrist, Hemmung der Verjährung

    cc) § 204 Abs. 1 Nr. 1a BGB in der dargelegten Auslegung begegnet entgegen einer in der obergerichtlichen Rechtsprechung (OLG München, Beschluss vom 7. September 2020 - 3 U 2049/20, BeckRS 2020, 28274 Rn. 25) und Literatur (Grzeszick, NJW 2019, 3269 ff. und JZ 2020, 459 ff.; Prütting, ZIP 2020, 197, 202) vertretenen Auffassung keinen verfassungsrechtlichen Bedenken (ebenso Piekenbrock, JZ 2020, 122 ff. und 461 f.; Rüsing, NJW 2020, 2588 Rn. 22 ff.).

    Dieser Umstand rechtfertigt nicht die Annahme eines Verstoßes gegen Treu und Glauben gegenüber der Beklagten (vgl. OLG Karlsruhe, BeckRS 2021, 943 Rn. 84 mwN; BeckRS 2021, 6368 Rn. 45; LG Saarbrücken, zfs 2020, 198 Rn. 26 ff.; Henrich in BeckOK BGB, 58. Ed., § 204 Rn. 20b; Peters/Jacoby in Staudinger, BGB, Stand 18.6.2020, § 204 Rn. 48h.1; Röthemeyer, Musterfeststellungsklage, 2. Aufl. § 204 BGB Rn. 13; Stadler in Musielak/Voit, ZPO, 18. Aufl., § 608 Rn. 1; Sutschet in BeckOK BGB, 58. Ed., § 242 Rn. 69; aA OLG München, BeckRS 2020, 13124 Rn. 15 ff.; BeckRS 2020, 28274 Rn. 24 ff.; OLG Frankfurt, Urteil vom 10. August 2020 - 3 U 269/19, juris Rn. 15; Deiß/Graf/Salger, BB 2019, 1674, 1676; Kähler in BeckOGK, Stand 15.4.2021, § 242 BGB Rn. 1178.3; Mansel, WM 2019, 1621, 1624; ders. in Heidel/Hüßtege, BGB AT/EGBGB, 4. Aufl., § 204 Rn. 55; Mekat/Nordholtz NJW 2019, 411, 412; Zieske/Meier VersR 2020, 1504, 1509 f.).

  • OLG Karlsruhe, 31.03.2021 - 13 U 354/20

    Musterfeststellungsklage muss vor Verjährungseintritt erfolgt sein

    Die rechtzeitige Hemmung der Verjährung setzt nicht voraus, dass die Anmeldung zur Musterfeststellungsklage in unverjährter Zeit erfolgt ist, vielmehr ist es ausreichend, wenn die Erhebung der Musterfeststellungsklage vor Verjährungseintritt erfolgt ist (Oberlandesgericht des Landes Sachsen-Anhalt, Urteil vom 01.04.2020 - 12 U 198/19, Juris, Rn. 70; OLG Naumburg, Urteil vom 01.04.2020 - 12 U 198/19, beck-online, Rn. 59; offengelassen: OLG München, Beschluss vom 07.09.2020 - 3 U 2049/20, beck-online, Rn. 25; Staudinger/Herrler, 2019, § 204 , Rn. 48 h MüKO/Grothe, 8. Aufl., § 204 BGB , Rn. 30 a; Rüsing, NJW 2020, 2588, 2590).
  • OLG Stuttgart, 08.06.2021 - 10 U 30/21
    Die Hemmung der Verjährung knüpft daran und nicht an die Anmeldung zum Klageregister durch den einzelnen Gläubiger an (vgl. zu dieser Problematik Brandenburgisches Oberlandesgericht, Urteil vom 08. März 2021 - 1 U 56/20 -, juris zu Rn. 36; OLG München, Beschluss vom 07. September 2020 - 3 U 2049/20 -, juris zu Rn. 32; Oberlandesgericht des Landes Sachsen-Anhalt, Urteil vom 01. April 2020 - 12 U 198/19 -, juris zu Rn. 70; LG Saarbrücken, Urteil vom 04. September 2020 - 12 O 496/19 -, juris zu Rn. 23 ff.; Staudinger-Peters/Jacoby, Neubearbeitung 2019, § 204 Rn. 48h; MünchKomm-Grothe, 8. Aufl. 2018, § 204 Rn. 30a; beckOGK/Meller-Hannich, Stand: 01.03.2021, § 204 Rn. 109, 117; beckOK-Henrich, Stand: 01.02.2021, § 204 Rn. 20a; Grzeszick, NJW 2019, 3269 ; Mekat/Nordholtz, NJW 2019, 411, 412).
  • OLG Stuttgart, 21.07.2021 - 4 U 359/20
    Angesichts dieses gesetzgeberischen Ziels kann es nicht als rechtsmissbräuchlich angesehen werden, wenn ein Verbraucher durch die Anmeldung zum Klageregister die verjährungshemmende Wirkung der Musterfeststellungsklage auch für seine Ansprüche herbeiführt, auch wenn dies der einzige Grund seiner Anmeldung ist und er die Anmeldung wieder zurücknimmt (Peters/Jacoby in Staudinger, BGB, [2019 - Updatestand 18.6.2020], § 204; RN 48 h.1; OLG Karlsruhe, Urteil vom 13.1.2021, 13 U 232/20, juris RN 91; OLG Oldenburg, Urteil vom 17.9.2020, 14 U 74/20, BeckRS 2020, 27483, RN 15 f; a.A. OLG Frankfurt, 3 U 269, 19, Beschlüsse vom 22.6.2020, juris RN 32 ff und 10.8.2020, juris RN 15; OLG München, 3 U 2049/20, Beschlüsse vom 9.6.2020 und 7.9.2020, BeckRS 2020, 13124, RN 20 ff und BeckRS 2020, 28274 RN 26).
  • OLG Stuttgart, 12.05.2021 - 4 U 168/20
    Angesichts dieses gesetzgeberischen Ziels kann es nicht als rechtsmissbräuchlich angesehen werden, wenn ein Verbraucher durch die Anmeldung zum Klageregister die verjährungshemmende Wirkung der Musterfeststellungsklage auch für seine Ansprüche herbeiführt, auch wenn dies der einzige Grund seiner Anmeldung ist und er die Anmeldung wieder zurücknimmt (Peters/Jacoby in Staudinger, BGB , [2019 - Updatestand 18.6.2020], § ; RN 48 h.1; OLG Karlsruhe, Urteil vom 13.1.2021, 13 U 232/20, juris RN 91; OLG Oldenburg, Urteil vom 17.9.2020, 14 U 74/20, BeckRS 2020, 27483, RN 15 f; a. A. OLG Frankfurt, 3 U 269/19, Beschlüsse vom 22.6.2020, juris RN 32 ff und 10.8.2020, juris RN 15; OLG München, 3 U 2049/20, Beschlüsse vom 9.6.2020 und 7.9.2020, BeckRS 2020, 13124, RN 20 ff und BeckRS 2020, 28274 RN 26).
  • OLG Stuttgart, 11.03.2021 - 1 U 100/20
    Der Gesetzgeber hat, wie sich bereits aus der in § 204 Abs. 2 Satz 2 BGB getroffenen Regelung ergibt, die Rücknahme der Anmeldung zum Klageregister als möglich erachtet und hieran keine "Sanktion" geknüpft, sondern ausdrücklich bestimmt, dass die Hemmung erst sechs Monate nach der Rücknahme der Anmeldung endet (so auch OLG Karlsruhe, Urteil vom 13.01.2021 - 13 U 232/20 -, juris Rn. 91; OLG München, Beschluss vom 03.08.2020 - 21 U 2789/20 -, juris Rn. 18 ff; a. A. OLG München, Beschluss vom 07.09.2020 - 3 U 2049/20 -, juris Rn. 33; OLG Frankfurt, Beschluss vom 10.08.2020 - 3 U 269/19 -, juris Rn. 15).
  • OLG Stuttgart, 16.06.2021 - 4 U 168/20
    Angesichts dieses gesetzgeberischen Ziels kann es nicht als rechtsmissbräuchlich angesehen werden, wenn ein Verbraucher durch die Anmeldung zum Klageregister die verjährungshemmende Wirkung der Musterfeststellungsklage auch für seine Ansprüche herbeiführt, auch wenn dies der einzige Grund seiner Anmeldung ist und er die Anmeldung wieder zurücknimmt (Peters/Jacoby in Staudinger, BGB, [2019 - Updatestand 18.6.2020], § 204; RN 48 h.1; OLG Karlsruhe, Urteil vom 13.1.2021, 13 U 232/20, juris RN 91; OLG Oldenburg, Urteil vom 17.9.2020, 14 U 74/20, BeckRS 2020, 27483, RN 15 f; a. A. OLG Frankfurt, 3 U 269/19, Beschlüsse vom 22.6.2020, juris RN 32 ff und 10.8.2020, juris RN 15; OLG München, 3 U 2049/20, Beschlüsse vom 9.6.2020 und 7.9.2020, BeckRS 2020, 13124, RN 20 ff und BeckRS 2020, 28274 RN 26).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht