Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 26.02.2002 - 3 U 498/01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,3891
OLG Koblenz, 26.02.2002 - 3 U 498/01 (https://dejure.org/2002,3891)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 26.02.2002 - 3 U 498/01 (https://dejure.org/2002,3891)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 26. Februar 2002 - 3 U 498/01 (https://dejure.org/2002,3891)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,3891) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • IWW
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Werkvertrag; Mangel; Bauvertrag; Schlüsselfertige Erstellung; Gewährleistung

  • Judicialis

    BGB § 242; ; BGB § 633; ; BGB § 633 Abs. 3; ; BGB § 288; ; BGB § 291 a.F.; ; ZPO § 97 Abs. 1; ; ZPO § 91 Abs. 1; ; ZPO § 708 Nr. 10; ; ZPO § 711

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Mangelhaftigkeit des Werks bei fehlender direkte Verbindung einer Wohnung bzw. eines Hauses zum öffentlichen Wassernetz ohne dingliche Absicherung

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Kein Anschluss an öffentliche Wasserversorgung: erheblicher Mangel

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • anwaltonline.com(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Kurzinformation)

    Anspruch auf Wasseranschluß?

  • dreher-partner.de (Kurzinformation)

    Baurecht: Kein selbstständiger Anschluss an die Wasserversorgung - Sachmangel im Bauträgerkaufvertrag

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Anschluss an das Wasserversorgungsnetz nur über Nachbarhaus: Mangel? (IBR 2002, 547)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BauR 2003, 721
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Düsseldorf, 09.07.2013 - 21 U 125/12

    Abwasserentsorgung über das Nachbargrundstück: Abführung mangelhaft?

    Im Rahmen eines Bauträgervertrages kann der Erwerber einer (schlüsselfertig zu erstellenden) Wohnung oder eines Hauses bei Fehlen anderslautender vertraglicher Bestimmungen und sonstiger gegenteiliger Anhaltspunkte grundsätzlich davon ausgehen, dass vom Bauträger der Anschluss des Grundstücks an die öffentlichen Ver- und Entsorgungsleitungen, insbesondere diejenigen, hinsichtlich derer - wie bei der Wasser- und Abwasserversorgung - ein Anschluss- und Benutzungszwang nach öffentlich-rechtlichen Vorschriften besteht, unmittelbar an dieses Netz vorgenommen wird und die Leitungen nicht noch über das Grundeigentum privater Nachbarn geführt werden (Abgrenzung zu OLG München, NZBau 2006, 578 u.OLG Koblenz, BauR 2003, 721ff).

    Mangels gegenteiliger Anhaltspunkte kann der Erwerber einer Wohnung oder eines Hauses ohnehin grundsätzlich davon ausgehen, dass der Anschluss des Grundstücks an die öffentlichen Ver- und Entsorgungsleitungen, insbesondere diejenigen, hinsichtlich denen - wie bei der Wasser- und Abwasserversorgung - ein Anschluss- und Benutzungszwang nach öffentlich-rechtlichen Vorschriften besteht, unmittelbar an dieses Netz erfolgt und die Leitungen nicht noch über das Grundeigentum privater Nachbarn geführt werden (vgl. OLG Koblenz, BauR 2003, 721 ff., zitiert nach juris).

    Die Entscheidung des OLG Koblenz (BauR 2003, 721 ff., zit. nach juris) hatte eine über ein Nachbargrundstück führende Frischwasserzuleitung zum Gegenstand.

  • KG, 19.02.2008 - 21 U 202/05

    Kauf- und Bauvertrag über eines von 30 Doppelhäusern: Sammelableitung für

    Ist eine konkrete Vereinbarung nicht getroffen worden, so kommt es darauf an, was bei Werken gleicher Art üblich ist und was der Besteller nach den Umständen, insbesondere der Art des Werkes erwarten darf (Kniffka/Koeble, Kompendium des Baurechts, 2. Auflage 2004, &. Teil, Rn. 32, OLG Koblenz BauR 2003, 721, 722).
  • OLG Köln, 26.11.2014 - 11 U 103/14

    Pflicht des Generalunternehmers zur Tragung der Kosten des Anschlusses eines

    Das gilt selbst dann, wenn die Wasserversorgung über ein Nachbargrundstück erfolgen muss und hierzu die Bestellung einer entsprechenden Grunddienstbarkeit erforderlich wird (OLG Koblenz BauR 2003, 721).
  • OLG München, 17.05.2005 - 9 U 1777/03

    Dienstbarkeiten bei Leitungsführung über Nachbargrundstück

    Daraus ergibt sich zugleich die Verpflichtung, die Anschlüsse so zu errichten, dass eine ungestörte Nutzung möglich ist, sei es dadurch dass die Leitungen nur über das eigene Grundstück des Käufers zum Straßengrund verlaufen, oder dadurch, dass über fremde Grundstücke verlaufende Leitungen durch Grunddienstbarkeiten rechtlich abgesichert sind (OLG Koblenz BauR 2003, 721).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht