Rechtsprechung
   OLG Schleswig, 13.11.2007 - 3 U 54/07   

Volltextveröffentlichungen (4)

  • IWW
  • erbfall.eu

    Anrechnung auf den Erbteil | Erbteil, Pflichtteilsrecht. Erbverzicht, Pflichtteil

  • RA Kotz
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • anwaltonline.com(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Kurzinformation)

    Familienrecht - Anrechnung von Schenkungen auf das Erbe

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Anrechnung einer Schenkung auf Pflichtteil

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    "Anrechnung auf den Erbteil" heißt nicht Anrechnung auf den Pflichtteil

  • 123recht.net (Kurzinformation, 10.7.2008)

    "Anrechnung auf den Erbteil" heißt nicht Anrechnung auf den Pflichtteil

Besprechungen u.ä.

  • IWW (Entscheidungsbesprechung)

    Testament - Anrechnung auf den "Erbanteil" oder Pflichtteil?

Sonstiges (2)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des OLG Schleswig-Holstein vom 13.11.2007, Az.: 3 U 54/07 (Anrechnungsbestimmung nach § 2315 BGB)" von RAin Monika Pilz-Hönig, FA ErbR und SteuerR, original erschienen in: ZErb 2008, 30.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des OLG Schleswig vom 13.11.2007, Az.: 3 U 54/07 (Keine Anrechnung auf den Pflichtteil bei Formulierung " Anrechnung auf den Erbteil"" von Notar Prof. Dr. Christopher Keim, original erschienen in: ZEV 2008, 388 - 389.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   OLG Oldenburg, 24.09.2008 - 3 U 54/07   

Volltextveröffentlichungen (8)

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Frage der Haftung einer Bank gegenüber einem Anleger für Angaben in einem von dritter Seite erstellten Prospekt

  • undrecht.info
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 280 Abs. 1; BGB § 611 Abs. 1
    Haftung aus fehlerhafter Anlageberatung des Kreditinstituts bei Totalverlust aus einem Beteiligungsfonds

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Rechtliche Ausgestaltung der Prospekthaftung i.R.d. Anlageberatung durch eine Bank; Anforderungen an das Vorliegen eines Schadensersatzanspruchs wegen einer fehlgeschlagenen Anlage; Haftungsrechtliche Abwicklung des Fehlschlags eines Investments in einen geschlossenen Immobilienfonds sowie in Anteile an einem US-amerikanischen Schiffsflottenfonds; Umfang der Beratungspflichten i.R. eines "Strukturierten Beratungsgesprächs" mit den Anlagezielen "Altersvorsorge", "Zinseinkünfte", "Vermögensaufbau" und "wachstumsorientiert"; Rechtliche Ausgestaltung der Verjährung eines Anspruchs aus Anlageberaterhaftung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (8)

  • IWW (Kurzinformation)

    Stiftungsvermögen - Haftung einer Bank für fehlerhafte Anlageberatung

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Haftung einer Bank für fehlerhafte Anlageberatung

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Unzutreffender Hinweis zu Anlagerisiken

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Zur anlagegerechten Beratung bei hoher Risikobereitschaft des Anlegers

  • kanzlei-klumpe.de PDF, S. 3 (Kurzinformation)

    Zur Frage der Haftung eines Anlageberaters für Prospektfehler

  • tp-partner.com (Kurzinformation)

    Wachstumsorientierte Anleger nehmen nicht automatisch den Verlust des eingesetzten Kapitals in Kauf

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Bank haftet für fehlerhafte Anlageberatung - Risikobeschreibung im Prospekt war unschlüssig und sachlich unzutreffend

  • 123recht.net (Pressebericht, 28.10.2008)

    Gericht stärkt Rechte von Geldanlegern auf umfassende Risikoberatung

Besprechungen u.ä. (2)

  • hu-berlin.de (Entscheidungsbesprechung)

    Beratungsfehler aufgrund fehlerhafter Berechnungen im Prospekt

  • kanzlei-klumpe.de PDF, S. 5 (Entscheidungsbesprechung)

    Zur Frage der Verletzung eines Beratungsvertrages im Zusammenhang mit dem Erwerb eines Filmfonds

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • WM 2009, 304



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • OLG Dresden, 24.07.2009 - 8 U 1240/08  

    Rückvergütung; Innenprovision

    Unter Wiederholung und Vertiefung seines erstinstanzlichen Vortrages macht er unter Verweis auf die Entscheidung des OLG Oldenburg vom 24.09.2008 (Az: 3 U 54/07) geltend, der bei der Anlageberatung verwendete Prospekt des ... 140 sei fehlerhaft.

    c) Selbst wenn man mit dem Kläger (wie das OLG Oldenburg, Urteil vom 24.09.2008, Az: 3 U 54/07) von einem für die Beklagte als Anlageberaterin erkennbaren Prospektfehler deshalb ausgehen wollte, weil dem Anleger auch im Falle des "Floppens" aller hergestellten Filmproduktionen zu Unrecht eine Garantie in Höhe von ca. 50 % (statt vom Kläger für richtig gehaltener ca. 33%) seiner Nominaleinlage vorgespiegelt werde, würde es unter den Gegebenheiten des vorliegenden Falles an einer Kausalität des vorbezeichneten Prospektfehlers für die Anlageentscheidung des Klägers mangeln.

  • OLG Naumburg, 09.02.2010 - 6 U 147/09  

    Bankenhaftung bei Kapitalanlageberatung: Hinweispflicht auf Rückvergütungen und

    (2) Insoweit kann sich die Beklage auch nicht auf den bei der Beratung (hier mit-) verwendeten (vgl. dazu OLG Oldenburg, Urt. v. 24.09.2008, 3 U 54/07, Rn. 87 ff, zitiert nach juris) Prospekt berufen.

    Dies stellt keine hinreichend klare, sondern eine im Hinblick auf die spezifischen Risiken eines Filmfonds irreführende und verharmlosende Information über das Risiko eines Totalverlusts dar (vgl. BGH, Urt. v. 06.03.2008, III ZR 298/05, Rn. 22, zitiert nach juris; WM 2007, 1503, 1504, Rn. 15; 1507, 1509, Rn. 14; OLG München, Urt. v. 18.07.2007, 20 U 2052/07, Rn. 35; vgl. auch OLG Oldenburg, Urt. v. 24.09.2008, 3 U 54/07, Rn. 89-100; jeweils zitiert nach juris).

    Steht eine Beratungs- bzw. eine Aufklärungspflichtverletzung fest, streitet für den Anleger die Vermutung beratungs- bzw. aufklärungsrichtigen Verhaltens, d.h. der Aufklärungspflichtige muss beweisen, dass der Anleger die Kapitalanlage auch bei richtiger Aufklärung erworben, er also den unterlassenen Hinweis unbeachtet gelassen hätte (vgl. BGH, Urt. v. 09.02.2006, III ZR 20/05, zitiert nach juris, Rn. 23, 24; OLG Celle, VersR 2003, 61, 65; OLG Oldenburg, Urt. v. 24.09.2008, 3 U 54/07, Rn. 105).

    b) Die Verjährungsfrist beträgt daher gem. §§ 195, 199 BGB drei Jahre ab dem Schluss des Jahres der Kenntniserlangung von der Pflichtverletzung (vgl. OLG Frankfurt, Urt. v. 20.10.2009, 14 U 98/08, Rn. 91; OLG Oldenburg, Urt. v. 24.09.2008, 3 U 54/07, Rn. 107; Saarländisches OLG, Urt. v. 21.08.2008, 8 U 289/07, 39 ff; jeweils zitiert nach juris).

  • OLG Naumburg, 01.02.2012 - 5 U 187/11  

    Schadensersatzanspruch wegen falscher Anlageberatung: Verharmlosende Information

    Dies stellt keine hinreichend klare, sondern eine im Hinblick auf die spezifischen Risiken eines Filmfonds irreführende und verharmlosende Information über das Risiko eines Totalverlusts dar (vgl. BGH, Urt. v. 06.03.2008, III ZR 298/05, Rn. 9, 10, 22, zitiert nach juris; Urt. v. 20.12.2007, II ZR 23-27/07 und 61/07; OLG München, Urt. v. 18.07.2007, 20 U 2052/07, Rn. 35; OLG Oldenburg, Urt. v. 24.09.2008, 3 U 54/07, Rn. 89-100; OLG Düsseldorf, Urt. v. 28.11.2008, I-15 U 85/07, 131 ff, jeweils zitiert nach juris; OLG Naumburg, BKR 2010, 215 f; OLG Naumburg, Urt. v. 04.01.2012, 5 U 167/11 ).

    Die Verjährungsfrist beträgt gem. §§ 195, 199 BGB drei Jahre ab dem Schluss des Jahres der Kenntniserlangung von der Pflichtverletzung (vgl. OLG Frankfurt, Urt. v. 20.10.2009, 14 U 98/08, Rn. 91; OLG Oldenburg, Urt. v. 24.09.2008, 3 U 54/07, Rn. 107; Saarländisches OLG, Urt. v. 21.08.2008, 8 U 289/07, 39 ff; jeweils zitiert nach juris) und läuft für jeden einzelnen Beratungsfehler getrennt (BGH, Urt. v. 22.07.2010, III ZR 203/09, Rn. 13, zitiert nach juris).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   SG Dessau-Roßlau, 21.05.2008 - S 3 U 54/07   

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht