Rechtsprechung
   KG, 08.12.2011 - 3 Ws (B) 555/11, 2 Ss 297/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,44941
KG, 08.12.2011 - 3 Ws (B) 555/11, 2 Ss 297/11 (https://dejure.org/2011,44941)
KG, Entscheidung vom 08.12.2011 - 3 Ws (B) 555/11, 2 Ss 297/11 (https://dejure.org/2011,44941)
KG, Entscheidung vom 08. Dezember 2011 - 3 Ws (B) 555/11, 2 Ss 297/11 (https://dejure.org/2011,44941)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,44941) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • verkehrslexikon.de

    Zur Annahme von Vorsatz bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • KG, 06.03.2019 - 3 Ws (B) 47/19

    Tateinheit und Vorsatz bei Fahren ohne Führerschein mit hoher Geschwindigkeit

    Eine Handlung, die auf die Verfolgung des Täters wegen dieser Tat abzielt, unterbricht die Verjährung insgesamt, und zwar unabhängig davon, unter welchem rechtlichen Gesichtspunkt sie die Tat würdigt und ob ein rechtlicher Aspekt und das zugrunde liegende tatsächliche Geschehen unerwähnt bleiben (vgl. Senat, Beschluss vom 8. Dezember 2011 - 3 Ws (B) 555/11 -, [juris]; Göhler/ Gürtler , OWiG 17. Aufl., § 33 Rn. 2; vor § 59 Rn. 50 f.).
  • KG, 18.06.2019 - 3 Ws (B) 186/19

    Fahreridentifizierung bei verdeckter Stirnpartie

    Soweit der Senat in seinem Beschluss vom 8. Dezember 2011 - 3 Ws (B) 555/11 - sowie das OLG Dresden im Beschluss vom 9. Juli 2013 - OLG 24 SS 427/13 (B) - die jeweilige amtsgerichtliche Beweiswürdigung als lückenhaft ansahen, beruhte dies darauf, dass sie jeweiligen Urteilsgründe eine Auseinandersetzung mit Umständen, die einer vorsätzlichen Begehungsweise entgegenstehen könnten, vermissen ließen.
  • AG Berlin-Tiergarten, 16.03.2015 - 342 OWi 831/14

    Fahrverbot wegen wiederholter Geschwindigkeitsüberschreitung

    Dem Betroffenen war als Kraftfahrer auch bekannt, dass die innerorts maximal zulässige Höchstgeschwindigkeit 50 km/h beträgt ( vgl. dazu KG Berlin, Beschluss vom 08.12.2011 - 3 Ws (B) 555/11 ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht