Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 21.10.1986 - 3 Ws 179/86   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1986,3301
OLG Karlsruhe, 21.10.1986 - 3 Ws 179/86 (https://dejure.org/1986,3301)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 21.10.1986 - 3 Ws 179/86 (https://dejure.org/1986,3301)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 21. Januar 1986 - 3 Ws 179/86 (https://dejure.org/1986,3301)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1986,3301) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • MDR 1987, 165
  • NStZ 1987, 186



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • OLG Saarbrücken, 14.02.2003 - 1 Ws 224/02

    Nachträgliche Korrektur unzulässiger Doppelbestrafung durch Gesamtstrafenbildung

    So soll § 460 StPO entsprechend anwendbar sein, wenn trotz Vorliegens der Voraussetzungen des § 55 StGB im Urteil eine gebotene Gesamtstrafenbildung aus Irrtum unterblieben ist (vgl. BGHSt 35, 208, 214; OLG Karlsruhe NStZ 1987, 186; OLG Stuttgart, NStZ 1989, 47) oder wenn bei Wegfall einer Gesamtstrafe versehentlich nicht über die Frage der Bewährung entschieden worden ist (vgl. OLG Koblenz, NStZ 1991, 555 m. Anm. Gössel; OLG Zweibrücken NStZ 1996, 303).
  • OLG Hamm, 10.08.2010 - 2 Ws 196/10

    Nachträgliche Entscheidung auf eine Gesamtstrafe trotz ausdrücklicher Prüfung und

    Für eine Entscheidung nach § 460 StPO ist nämlich dann kein Raum mehr, wenn das erkennende Gericht die Bildung der Gesamtstrafe ausdrücklich geprüft und - aus welchen Gründen auch immer - verneint hat (OLG Karlsruhe, NStZ 1987, 186 (187); OLG Stuttgart, NStZ 1989, 47; vgl. auch BGHSt 35, 208 ff., zit. nach juris, Rn 19;.

    Denn soweit der früher mit der Sache befasste Richter die Frage einer Gesamtstrafenbildung sachlich geprüft und diese in fehlerhafter Rechtsanwendung vorgenommen oder unterlassen hat, sind die Vorschriften über die Zuerkennung einer Gesamtstrafe gerade nicht - wie § 460 StPO dies voraussetzt - "außer Betracht geblieben" (OLG Karlsruhe, NStZ 1987, 186 (187)).

  • LG Freiburg, 16.01.2008 - 7 Ns 320 Js 15990/07

    Berufung: Beschränkung auf Strafaussetzung; Eintritt von Teilrechtskraft der

    Das hat das OLG Karlsruhe - 3. Strafsenat - bereits in seinem Beschluss vom 21.10.1986 zum Nachverfahren nach §§ 460 ff StPO festgestellt (NStZ 1987, 186) und darin u.a. ausgeführt:.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht