Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 16.11.2007 - 3 Ws 216/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,16967
OLG Karlsruhe, 16.11.2007 - 3 Ws 216/07 (https://dejure.org/2007,16967)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 16.11.2007 - 3 Ws 216/07 (https://dejure.org/2007,16967)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 16. November 2007 - 3 Ws 216/07 (https://dejure.org/2007,16967)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,16967) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Strafrecht - Strafrechtliche Konsequenzen eines Balkonabsturzes für Bauträger?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • olgkarlsruhe.de (Pressemitteilung)

    Anklage gegen Bauherrn nicht zugelassen

  • advogarant.de (Kurzinformation)

    Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Bauherrn / Bauunternehmers bei herabstürzendem Balkon

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Balkon stürzte nach 38 Jahren ab - Drei Tote: Bauunternehmer der fahrlässigen Tötung beschuldigt

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Balkonabsturz mit Todesfolge 38 Jahre nach Bauerrichtung: Wer ist strafbar? (IBR 2008, 64)

Verfahrensgang

  • LG Mannheim - 4 KLs 200 Js 573/06
  • OLG Karlsruhe, 16.11.2007 - 3 Ws 216/07

Papierfundstellen

  • BauR 2008, 139
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Hamburg, 28.04.2015 - 1 Rev 13/15

    Verurteilung des Jugend-Fußballtrainers von Dersimspor e.V. aufgehoben

    Unabhängig von der Frage, ob ein Begehungs- oder unechtes Unterlassungsdelikt vorliegt, begeht eine fahrlässige Tötung, wer die ihn treffende Sorgfaltsanforderung missachtet, welche bei Erfüllung mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zum Nichteintritt des Erfolges geführt hätte, sofern er dies nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte und wenn gerade die Pflichtwidrigkeit objektiv und subjektiv vorhersehbar den Erfolg gezeitigt hat (BGH, Urt. vom 22. November 2000 - 3 StR 331/00, NStZ 2001, 143, 144; BGH, Urt. vom 4. September 2014 - 4 StR 473/13, NJW 2015, 96, 98; vgl. zum fahrlässigen Unterlassungsdelikt OLG Karlsruhe, Beschl. vom 16. November 2007 - 3 Ws 216/07, BauR 2008, 139 f; LK-Jähnke, 11. Aufl., § 222 Rn. 3), wobei die Vorhersehbarkeit des Verlaufs im Allgemeinen genügt, alle konkreten Einzelheiten brauchen nicht voraussehbar zu sein (BGH, Urt. vom 10. Juli 1958 - 4 StR 180/58, BGHSt 12, 75, 77; BGH, Beschl. vom 25. September 1990 - 4 StR 359/90, BGHSt 37, 179, 180).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht