Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 18.01.1999 - 3 Wx 394/98   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Sonderumlage; Mindestsanierung; Gemeinschaftseigentum; Sanierungsmaßnahmen; Vertretbarkeit

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    WEG § 21 Abs. 3, 5 Nr. 2
    Ermessens der Eigentümergemeinschaft bei der Vergabe von Arbeiten, die über eine Mindestsanierung hinausgehen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

  • AG Düsseldorf - 291 II 303/96
  • LG Düsseldorf - 25 T 377/98
  • OLG Düsseldorf, 18.01.1999 - 3 Wx 394/98

Papierfundstellen

  • NZM 1999, 766



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)  

  • BayObLG, 28.07.2004 - 2Z BR 43/04  

    Grundsätze der ordnungsgemäßen Verwaltung im Zusammenhang mit der Sanierung von

    Die Wohnungseigentümer besitzen einen Beurteilungsspielraum zwischen mehreren möglichen Alternativen und müssen weder zwangsläufig die aufwändigste noch die kostengünstigste wählen (BayObLG ZMR 2003, 951; OLG Düsseldorf WuM 1999, 352; Niedenführ/Schulze WEG 6.Aufl. § 21 Rn.26).
  • LG München I, 10.06.2009 - 1 S 10155/08  

    Wohnungseigentumsrecht: Änderung des in der Teilungserklärung vereinbarten

    a) Grundsätzlich steht den Eigentümern, wie allgemein bei Verwaltungsmaßnahmen (BayObLG ZMR 2003, 951; OLG Düsseldorf NZM 1999, 766, 767; Spielbauer/Then, WEG, § 21 Rz. 23; Bärmann/Merle, WEG, 10. Aufl., § 21 Rz. 28), ein Ermessenspielraum zu, der einer Überprüfung durch das Gericht weitgehend entzogen ist (Spielbauer/Then, WEG, § 16 Rz. 49; Bärmann/Becker, WEG, 10. Aufl., § 16 Rz. 95).
  • OLG Hamburg, 16.07.2001 - 2 Wx 116/00  

    Begriff der ordnungsgemäßen Verwaltung; Stimmrecht des Verwalters

    Dem Bemühen der Wohnungseigentümer, jeweils zumutbare praktikable Lösungen des Miteinander zu finden, ist dadurch Rechnung zu tragen, daß die Kontrolle auf Mißbrauchsfälle beschränkt und ein gewisser Beurteilungsspielraum der Beteiligten akzeptiert wird (vgl. etwa OLG Celle DWE 1994, 111 f., 113; OLG Düsseldorf WuM 1999, 352, 353; Senat 2 Wx 27/98 v. 13.03.00 und 2 Wx 103/98 v. 14.03.01).
  • OLG Düsseldorf, 06.09.1999 - 3 Wx 126/99  

    Begriff der baulichen Veränderung

    Die beschlossene Instandsetzungsmaßnahme muß nicht in jeder Hinsicht notwendig und zweckmäßig sein, vielmehr kann die Wohnungseigentümergemeinschaft über eine Mindestsanierung hinaus mehrheitlich eine "Maximallösung" beschließen (vgl. Senatsbeschluß v. 18.1.1999 - 3 Wx 394/98 -).
  • OLG Hamburg, 14.03.2001 - 2 Wx 103/98  

    Auslegung einer Gemeinschaftsordnung; Mehrheitsentscheidungen der

    Anerkannt werden muß, daß vertretbare Mehrheitsentscheidungen der Gemeinschaft zu respektieren und Gerichte nicht berechtigt sind, ihre eigene Wertung uneingeschränkt an die Stelle der Wertung der Gemeinschaft zu setzen (ähnlich auch OLG Düsseldorf WuM 99, 352, 353).

    Auch die Entscheidung der Wohnungseigentümergemeinschaft für eine Maximallösung ist mit Rücksicht auf den ihr zustehenden Ermessensspielraum anzuerkennen und von der überstimmten Minderheit hinzunehmen, solange der Beschluß nicht unvertretbar erscheint (OLG Düsseldorf WuM 99, 352, 353).

  • LG Dortmund, 31.01.2013 - 17 S 103/12  
    Der Beurteilungsspielraum der Wohnungseigentümer hinsichtlich der Durchführung von Instandhaltungsarbeiten ist nicht bereits dann überschritten, wenn über die erforderliche Sanierung hinaus weitere Arbeiten vergeben werden, die zwar noch nicht zwingend notwendig, aber doch vertretbar sind (Jennißen, a.a.O., § 21, Rn. 76 - Heinemann ; OLG Düsseldorf, NZM 1999, 766).
  • BayObLG, 23.12.2002 - 2Z BR 89/02  

    Eigentümerbeschluss zur Haftungsbeschränkung zugunsten des Verwalters

    Ordnungsmäßig nach § 21 Abs. 4, 5 WEG ist eine Verwaltungsmaßnahme, die dem gemeinschaftlichen Interesse aller Wohnungseigentümer dient; Maßstab ist der Standpunkt eines vernünftig und wirtschaftlich denkenden Beurteilers, wobei den Wohnungseigentümern ein gewisser Ermessensspielraum zusteht (OLG Düsseldorf WuM 1999, 352; Niedenführ/ Schulze § 21 Rn. 26).
  • OLG Hamburg, 25.10.2004 - 2 Wx 145/01  

    Gerichtliche Überprüfung der Wahl des Verwalters

    Dem Bemühen der Wohnungseigentümer, jeweils zumutbare praktikable Lösungen des Miteinander zu finden, ist dadurch Rechnung zu tragen, dass die Kontrolle im Wesentlichen auf Missbrauchfälle beschränkt wird (vgl. etwa OLG Gelle, DWE 1994, 111 f., 113; OLG Düsseldorf, WuM 1999, 352, 353; Senat - 2 Wx 27/98 - vom 13.03.00 und - 2 Wx 103/98 - vom 14.03.01).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht