Weitere Entscheidung unten: OLG Hamburg, 12.10.2000

Rechtsprechung
   OLG Hamm, 12.12.2001 - 3 U 119/00   

Volltextveröffentlichungen (9)

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Judicialis

    Pflicht zur ordnungsgemäßen Aufbewahrung von Befundträgern.

  • streit-fem.de PDF

    Schmerzensgeld und Schadensersatz wegen ärztlichem Behandlungsfehler (Brustamputation)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Pflicht zur ordnungsgemäßen Aufbewahrung von Befundträgern

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Pflicht zur ordnungsgemäßen Aufbewahrung von Befundträgern; Beweislast im Arzthaftungsrecht ; Behandlungsfehler bei einer Brustkrebsoperation; Aufbewahrungspflicht

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2003, 807



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)  

  • BGH, 16.12.2003 - VI ZR 74/03  

    Verfahrensrecht - Erfolglose Nichtzulassungsbeschwerde

    Die beweisrechtlichen Folgen sowohl des gänzlichen Fehlens als auch der Unvollständigkeit einer medizinisch gebotenen ärztlichen Dokumentation sind in der Rechtsprechung geklärt (vgl. u.a. Senatsurteile BGHZ 129, 6, 10; vom 28. Juni 1988 - VI ZR 217/87 - VersR 1989, 80; vom 23. März 1993 - VI ZR 26/92 - VersR 1993, 836; vom 27. September 1994 - VI ZR 284/93 - VersR 1995, 195; vom 21. November 1995 - VI ZR 341/94 - VersR 1996, 330; vom 13. Februar 1996 - VI ZR 402/94 - VersR 1996, 633 und vom 6. Juli 1999 - VI ZR 290/98 - VersR 1999, 1282; OLG Karlsruhe, Urteil vom 19. November 1993 - 7 U 95/89 - mit NA-Beschluß des BGH vom 18. Oktober 1994 - VI ZR 350/93 - AHRS 6445/101; OLG Hamm, Urteil vom 12. Dezember 2001 mit NA-Beschluß des BGH vom 8. Oktober 2002 - VI ZR 41/02 - NJW-RR 2003, 807).
  • AG Köln, 09.01.2014 - 130 C 65/13  

    Freistellungsanspruch von der Forderung eines Rechtsanwalts aus dem

    Im Hinblick auf vergleichbare Fälle, in denen den Geschädigten ähnlich hohe Schmerzensgeldbeträge zugesprochen wurden (vgl. LG Coburg, BeckRS 2010, 26 934, 130.000,00 EUR nach Brustamputation aufgrund eines ärztlichen Behandlungsfehlers und OLG Hamm NJW-RR 2003, 807, 128.000,00 EUR nach Brustamputation aufgrund ärztlicher Fehldiagnose) überschreitet der Ansatz von 150.000,00 EUR nicht den Beurteilungsspielraum des Anwalts.
  • LG Coburg, 14.04.2009 - 14 O 402/05  

    Arzthaftung: Schadensersatz und Schmerzensgeldanspruch wegen fehlerhafter

    Die Kammer orientiert sich insofern auch an der Entscheidung des OLG Hamm vom 12.12.2001, Gz. 3 U 119/00.
  • OLG Hamm, 24.09.2003 - 3 U 80/02  

    Schmerzensgeld und Schadensersatz nach einer ärztlichen Heilbehandlung aufgrund

    Zum anderen ist zur Beantwortung einer medizinsichen Beweisfrage auf die Fachkenntnisse des Sachverständigen aus dem betreffenden medizinischen Sachgebiet abzustellen (Senat, Urteil vom 26.01.2000 - 3 U 100/99 - Nichtannahme-Beschluß des BGH 24.10.2000 - VI ZR 129/00 - Versicherungrecht 2001, 249; Senat Urteil vom 12.12.2001 - 3 U 119/00).
  • LG Kiel, 29.01.2010 - 8 O 42/07  

    Haftung des Arztes wegen fehlerhaftem Wechsel einer Hüftprothese

    Selbst bei dem Verlust von aus therapeutischen Gründen aufzubewahrenden Befunden wird im Übrigen nach der Rechtsprechung eine Umkehr der Beweislast bezüglich des Vorliegens eines Behandlungsfehlers nur dann angenommen, wenn zugleich eine Wahrscheinlichkeit für einen Fehler spricht (BGHZ 132, 47 ff.; BGH, NJW 1996, S. 21; OLG Hamm, NJW-RR 2003, S. 807 ff.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   OLG Hamburg, 12.10.2000 - 3 U 119/00   

Volltextveröffentlichungen (2)

Verfahrensgang

  • LG Hamburg - 308 O 392/99
  • OLG Hamburg, 12.10.2000 - 3 U 119/00

Papierfundstellen

  • GRUR-RR 2002, 51
  • GRUR-RR 2003, 32 (Ls.)
  • afp 2001, 224



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • BGH, 11.07.2002 - I ZR 255/00  

    Elektronischer Pressespiegel

    Das Oberlandesgericht hat die Berufung mit der Maßgabe zurückgewiesen, daß im Unterlassungsgebot beispielhaft auf den Vertrag mit der Goldman oHG Bezug genommen wird (OLG Hamburg GRUR-RR 2002, 51 = AfP 2001, 224).
  • KG, 30.04.2004 - 5 U 98/02  

    Urheberrechtsverletzung: Versendung individueller Pressespiegel per E-Mail oder

    Denn das begehrte und ausgesprochene Verbot richtet sich gegen das Gesamtsystem "elektronischer Pressespiegel", wie es hier nach dem Zuschnitt des Gewerbebetriebes der Beklagten zu 1. pauschal für die Übermittlung von Artikeln aus dem "H" per E-Mail gegeben war (vgl. schon OLG Hamburg, GRUR-RR 2002, 51, 52; vom BGH insoweit rechtlich gebilligt, a.a.O., Elektronischer Pressespiegel).
  • OLG Hamburg, 24.04.2003 - 5 U 127/01  

    Urheberrechtlicher Schutz von Presseartikeln; Zulässigkeit der Verbreitung eines

    Ausreichend ist, dass aufgrund der Konzeption des elektronischen Pressespiegels feststeht, dass auch die Rechte der Klägerin hierdurch verletzt werden können (OLG Hamburg, Urteil vom 12. Oktober 2000 - 3 U 119/00 -, AfP 2001, 224, 225).
  • LG Berlin, 26.03.2002 - 16 O 367/01  

    Auslesen von Datenbanken

    Für die Artikel von Zeitungsredakteuren und freien Mitarbeitern gilt im Ergebnis gleiches, da die Klägerin unter Vorlage einer Vielzahl von Anstellungsverträgen sowie unterzeichneten Willenserklärungen ihrer freien Mitarbeiter dargelegt hat, dass ihr die ausschließlichen Nutzungsrechte hinsichtlich der hier in Rede stehenden "digitalen Nutzung (Einlesen, Heraufladen und Versand in Dateiform als Anhang in einer E Mail) eingeräumt worden sind (vgl. auch schon OLG Köln GRUR 2000, 417, 420 f - Elektronischer Pressespiegel; OLG Hamburg GRUR-RR 2002, 51 ff - Goldman Kommunikationssystem).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht