Rechtsprechung
   BerGH Heilberufe Schleswig-Holstein, 16.03.2016 - 30 LB 2/15 BG II   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,39995
BerGH Heilberufe Schleswig-Holstein, 16.03.2016 - 30 LB 2/15 BG II (https://dejure.org/2016,39995)
BerGH Heilberufe Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 16.03.2016 - 30 LB 2/15 BG II (https://dejure.org/2016,39995)
BerGH Heilberufe Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 16. März 2016 - 30 LB 2/15 BG II (https://dejure.org/2016,39995)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,39995) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • christmann-law.de (Entscheidungsbesprechung und Volltext)

    Umherziehender Anästhesist kann kein Wegegeld von Privatpatient verlangen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • christmann-law.de (Entscheidungsbesprechung und Volltext)

    Umherziehender Anästhesist kann kein Wegegeld von Privatpatient verlangen

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • VG Berlin, 12.02.2019 - 90 K 4.18

    Arzt muss wegen GOÄ-Abrechnung u.a. von nicht erbrachten Leistungen 3.000 EUR

    Ein Arzt darf die Abrechnungstatbestände nach der GOÄ und die darin bestimmten Gebührensätze nicht missachten; er hat bei der Abrechnung seiner Honorare die Bestimmungen der GOÄ sorgfältig zu beachten und gegebenenfalls bestehende Besonderheiten der Gebührenberechnung zu dokumentieren und zu begründen (Berufsgerichtshof für die Heilberufe Schleswig, Urteil vom 16. März 2016 - 30 LB 2/15 BG II - juris Rn. 25).

    Ein "Besuch" des Patienten im Sinne der GOÄ liegt dem entsprechend nicht vor, wenn die ärztliche Tätigkeit an einem Ort erbracht wird, zu dem sich (auch) der Patient erst begeben muss (Berufsgerichtshof für die Heilberufe Schleswig, Urteil vom 16. März 2016 - 30 LB 2/15 BG II - juris Rn. 32 - 35).

    Die Klärung honorarrechtlicher Ansprüche ist vorrangig dem Rechtsverhältnis zwischen Arzt und Kostenträger (gesetzliche Versicherung oder Privatpatient) zuzuweisen (Berufsgerichtshof für die Heilberufe Schleswig, Urteil vom 16. März 2016 - 30 LB 2/15 BG II - juris Rn. 43).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht