Rechtsprechung
   LG München I, 25.10.2006 - 30 O 11973/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,4943
LG München I, 25.10.2006 - 30 O 11973/05 (https://dejure.org/2006,4943)
LG München I, Entscheidung vom 25.10.2006 - 30 O 11973/05 (https://dejure.org/2006,4943)
LG München I, Entscheidung vom 25. Januar 2006 - 30 O 11973/05 (https://dejure.org/2006,4943)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,4943) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • MIR - Medien Internet und Recht

    Hausrecht des Forenbetreibers

    Das Recht, Beiträge in einem Internetforum zu veröffentlichen, steht einem Nutzer nur aufgrund eines Vertrages oder einer Gestattung mit dem Bertreiber zu, denn der Betreiber kann grundsätzlich jeden Dritten von seinem Forum aufgrund seines virtuellen Hausrechts ausschließen.

  • Telemedicus

    Virtuelles Hausrecht des Foren-Betreibers

  • webshoprecht.de

    Zum virtuellen Hausrecht des Betreibers eines Internetforums und zum Kündigungsrecht bei Störungen des Nutzungsverhältnisses

Kurzfassungen/Presse (5)

  • damm-legal.de (Ausführliche Zusammenfassung)

    Forumbetreiber darf renitenten Nutzer entfernen / Zum "virtuellen Hausrecht”

  • heise.de (Pressebericht, 12.02.2007)

    Gericht bestätigt Hausrecht für Forenbetreiber

  • ra-staudte.de (Kurzinformation)

    BGB §§ 903, 1004
    Virtuelles Hausrecht eines Forenbetreibers; Internetrecht

  • dr-bahr.com (Kurzinformation und Auszüge)

    Hausrecht bei Internet-Foren

  • it-recht-kanzlei.de (Auszüge)

    Das virtuelle Hausrecht des Betreibers eines Webportals

Besprechungen u.ä.

  • rechtzweinull.de (Kurzaufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Zensur bei Facebook? Nutzungsbedingungen in Sozialen Medien und Reichweite des virtuellen Hausrechts

Sonstiges

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des LG München vom 25.10.2006, Az.: 30 O 11973/05 (Virtuelles Hausrecht der Betreiber von Internetforen)" von RA/FAInfTechR Dr. Helmut Redeker, original erschienen in: CR 2007, 264 - 267.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • K&R 2007, 283



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)  

  • OLG Dresden, 08.08.2018 - 4 W 577/18

    Wirksamkeit der Gemeinschaftsstandards eines sozialen Netzwerks

    Dem Betreiber muss daher das Recht zustehen, Beiträge zu löschen oder den Zugang zu ihnen zu sperren (LG München I, Urteil vom 25. Oktober 2006 - 30 O 11973/05 -, Rn. 108, juris LG Bonn v. 16.11.1999 - 10 O 457/99 , CR 2000, 245).
  • AG Kerpen, 10.04.2017 - 102 C 297/16

    Kündigung eines Forennutzungsvertrags

    Dies gilt auch deshalb, weil der sich mit einem Namen anmeldende Nutzer regelmäßig ein Interesse daran haben wird, sich nicht nur auf das Posten eines Beitrags zu beschränken, sondern auch in Folgediskussionen teilzunehmen und ggf. unter seinem "Nicknamen" oder "Avatar" eine eigene "Online-Identität" zu schaffen (so auch LG München I, Urteil vom 25.10.2006 - 30 O 11973/05).

    Auch mit Hinblick auf das sog. "virtuelle Hausrecht" (hierzu: LG Bonn, Urteil vom 16.11.1999 - 10 O 457/99 = CR 2000, 245; LG München I, Urteil vom 25.10.2016 - 30 O 11973/05 = CR 2007, 264 m. Anm. Redeker; LG Hamburg, Urteil vom 28.08.2008 - 315 O 326/08 = CR 2007, 120; Maume, MMR 2007, 620; Feldmann/Heinrichs, CR 2006, 406) war der Beklagte nicht befugt, das Benutzerkonto des Klägers einzuschränken wie geschehen.

  • LG Ulm, 13.01.2015 - 2 O 8/15

    Kein virtuelles Hausrecht auf Unterlassung von Bestellungen über einen Onlineshop

    Es wurde mehrfach entschieden, dass dem Betreiber eines Internetforums ein virtuelles Hausrecht zusteht (LG München, Urteil 25.10.2006, 30 O 11973/05 unter Hinweis auf OLG Köln, Urteil 25.08.2000, 19 U 2/00; BSG, Urteil 06.12.2012, B 11 AL 25/11 R; BGH 01.07.2014, VI ZR 345/13).
  • AG Hamburg, 11.09.2012 - 18b C 389/11

    Zum Auschluss eines Mitgliedes aus einer Mailingliste für Rechtsanwälte

    Die Qualifizierung des Benutzungsverhältnisses bei einem Internetforum als Vertrag (vgl. LG München, CR 2007, 264 f.) ist nach Auffassung des Gerichts auch auf die vorliegende Mailingliste übertragbar.
  • OLG Brandenburg, 27.07.2018 - 1 W 28/18

    Rechte des Betreibers einer Internetplattform bei Verbreitung strafbarer Inhalte

    Auch im Internet kann der Eigentümer nach §§ 903 Satz 1, 1004 Abs. 1 Satz 1 BGB analog jemanden von der Nutzung seiner Hardware durch das Speichern von Inhalten ausschließen (LG München I, CR 2007, 264).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht