Rechtsprechung
   LG Hamburg, 22.01.2008 - 303 O 359/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,10744
LG Hamburg, 22.01.2008 - 303 O 359/07 (https://dejure.org/2008,10744)
LG Hamburg, Entscheidung vom 22.01.2008 - 303 O 359/07 (https://dejure.org/2008,10744)
LG Hamburg, Entscheidung vom 22. Januar 2008 - 303 O 359/07 (https://dejure.org/2008,10744)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,10744) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Insolvenzanfechtung: Anfechtbarkeit von Zahlungen des Gesamtversicherungsbeitrags an den Sozialversicherungsträger vor Gesetzesänderung

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zu den anfechtungsrechtlichen Auswirkungen der Neuregelung im SGB IV über die Zugehörigkeit des Arbeitnehmeranteils zur Sozialversicherung zum Vermögen des Arbeitnehmers

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anfechtbarkeit von Zahlungen von Arbeitnehmerbeiträgen zur Sozialversicherung durch einen Insolvenzverwalter; Geltung der Neuregelung des § 28e Abs. 1 S. 2 Sozialgesetzbuch Viertes Buch (SGB IV) auch für Zahlungen vor dem 01.01.2008; Bestehen eines gesetzlichen ...

Besprechungen u.ä.

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    InsO § 131; SGB IV § 28e
    Keine Anwendung der neuen Sonderrechte für Kassen nach SGB IV auf Alt-Anfechtungsfälle in der Insolvenz

Papierfundstellen

  • ZIP 2008, 656
  • NZI 2008, 249
  • NZS 2008, 657
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 27.03.2008 - IX ZR 210/07

    Anfechtbarkeit der Befriedigung von Insolvenzgläubigern mit Kreditmitteln

    Sie entfaltet keine Rückwirkung (so auch LG Hamburg ZInsO 2008, 277, 278; Dahl NZI 2008, 160; Büchler EWiR 2008, 113; v.d.Heydt ZInsO 2008, 178, 183 f; Bräuer ZInsO 2008, 169, 173; a.A. Blank ZInsO 2008, 1, 5), weil sie nach dem zeitlichen Geltungswillen des Gesetzes das streitige Rechtsverhältnis nicht erfasst (vgl. BGHZ 9, 101; 36, 348, 350 f).
  • LG Rostock, 29.07.2009 - 1 S 51/09

    Arbeitgeberinsolvenz: Anfechtung der Überweisung von Arbeitnehmerbeiträgen zur

    Sie entfaltet keine Rückwirkung ( vgl. BGH, NJW 2008, 1535; OLG Hamburg, ZIP 2008, 749, juris-Rn. 34, 36; OLG Koblenz, ZIP 2008, 1987, juris-Rn. 22; OLG München, Beschluss vom 11.03.2008 - 19 U 5187/07, juris-Rn. 4; LG Hamburg, ZInsO 2008, 277; aA. Blank, ZInsO 2008, 1).

    Allein hierauf kommt es an, nicht auf den Zeitpunkt der Insolvenzeröffnung und damit der Vollendung des Anfechtungstatbestandes ( vgl. Bräuer, ZInsO 2008, 781; Brinkmann/Luttmann, ZIP 2008, 901; Büchler, EWiR 2008, 113; von der Heydt, ZInsO 2008, 178; Kreft, aaO., § 129 Rn. 5; O. Bauer/Esser, ZInsO 2008, 296; obiter dicta OLG Koblenz, ZIP 2008, 1987, juris-Rn. 22; LG Hamburg, ZInsO 2008, 277; undeutlich OLG Hamburg, ZIP 2008, 749, juris-Rn. 37; aA.

    Anwendung fände, würde ein gesetzliches Treuhandverhältnis im Sinne der §§ 129 ff. InsO nicht fingiert und die Anfechtung damit nicht ausgeschlossen ( vgl. LG Kiel, ZIP 2009, 632 [4 O 97/08]; LG Schwerin, ZIP 2009, 43; AG Tempelhof-Kreuzberg, ZInsO 2009, 970; J. Bauer, ZInsO 2008, 119; O. Bauer/Esser, ZInsO 2008, 296; Bork, ZIP 2008, 1041; Bräuer, ZInsO 2008, 169; ders., ZInsO 2008, 781; Brinkmann/Luttmann, ZIP 2008, 901; Büchler, EWiR 2008, 113; von der Heydt, ZInsO 2008, 178; Kreft, InsO, 5. Aufl. 2008, § 129 Rn. 4, 5; Dauernheim in Wimmer, aaO., § 129 Rn. 47a; offengelassen: BGH, NJW 2008, 1535; aA.

  • AG Hamburg-Altona, 18.08.2009 - 319A C 30/09
    Insofern ist wohl davon auszugehen, dass aufgrund der Fiktion des § 28e Abs. 1 Satz 2 SGB IV mit der Zahlung zugunsten des Arbeitnehmers ein treuhänderisches Sondervermögen gebildet wird, das aufgrund des Zusammenfallens von fingierter Vermögensübertragung und tatsächlicher Auszahlung des Vermögens an den Sozialversicherungsträger auf die Erfordernisse der Unmittelbarkeit und Vermögenstrennung verzichtet (vgl. Bräuer, ZinsO 08, 169, 176; Büchler, EWiR 08, 113, Dahl/Schmitz NZI 09, 101 m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht