Rechtsprechung
   OLG München, 15.07.2010 - 31 AR 37/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,32680
OLG München, 15.07.2010 - 31 AR 37/10 (https://dejure.org/2010,32680)
OLG München, Entscheidung vom 15.07.2010 - 31 AR 37/10 (https://dejure.org/2010,32680)
OLG München, Entscheidung vom 15. Juli 2010 - 31 AR 37/10 (https://dejure.org/2010,32680)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,32680) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Rechtsweg: Bestand eines Verweisungsbeschlusses bei Zuständigkeitsklärung zwischen Familiengericht und anderem Spruchkörper im falschen Verfahren; Entscheidung über die Rechtswegfrage im isolierten PKH-Verfahren

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Hamburg, 14.07.2015 - 9 W 29/15

    Prozesskostenhilfe für Insolvenzanfechtung: Versagung wegen fehlender

    Auf die Bedeutung dieses Gesichtspunkts weist etwa das Oberlandesgericht München hin (Beschluss vom 15.07.2010 - 31 AR 37/10).

    Letztendlich sprechen nach Auffassung des Senats die besseren Gründe für eine analoge Anwendung von § 17a GVG im Prozesskostenhilfeverfahren (im Ergebnis ebenso z. B. MüKo/Zimmermann, ZPO, 4. Auflage 2013, § 17 a GVG Rn. 3, der meint, dass die sog. h.M. zu einer Verkürzung des Rechtsschutzes und untragbaren Ergebnissen führe; OVG Bautzen, Beschluss vom 05.02.1998 - 1 S 730/97 unter Aufgabe der bisherigen Rechtsprechung; OLG Dresden, Beschluss vom 15.07.2010 - 31 AR 37/10; "jedenfalls" für den Fall unbedingt erhobener Klage auch LAG Berlin, Beschluss vom 31.03.2011 - 12 Ta 574/11 und OLG Stuttgart, Beschluss vom 08.04.2011 - 10 W 2/11).

  • OLG Stuttgart, 10.01.2011 - 13 W 69/10

    Zuständigkeit des Familiengerichts: Auflösung einer zwischen vormaligen Ehegatten

    Eine Verweisung des Verfahrens in den zulässigen Rechtsweg nach § 17 a Abs. 2 BGB kann hier jedoch nicht erfolgen, weil § 17 a GVG im Prozesskostenhilfeverfahren nach h. M., die der Senat für zutreffend hält, keine Anwendung findet (vgl. etwa - jeweils m. w. N. zum Streitstand - OLG Karlsruhe, Beschluss vom 14.08.2007 - 19 W 16/07 - Tz. 14 ff. [juris]; Zöller/Geimer, a.a.O., § 114 Rn. 22; Zöller/Lückemann, a.a.O., vor §§ 17 - 17 b GVG Rn. 12; Musielak/Wittschier, ZPO, 7. Aufl., § 17 GVG Rn. 3; offen BGH, Beschluss vom 30.07.2009 - Xa ZR 167/09 - Tz. 13 [juris]; wohl anders z. B. OLG München, Beschluss vom 15.07.2010 - 31 AR 37/10 - Tz. 4 [juris]).
  • LG Stuttgart, 21.11.2011 - 18 O 395/11

    Familiensachen verweist das Landgericht nach § 281 ZPO an das Amtsgericht. § 17a

    Die Verweisung hat nach § 281 ZPO zu erfolgen; § 17a Abs. 6 GVG ist hier nicht anwendbar, da dieser nur die Verweisung zwischen verschiedenen Spruchkörpern desselben Gerichts betrifft (BT-Drucks. 16/6308, S. 318 zu Nummer 3; BR-Drucks. 309/07, S. 724; OLG Hamm, Beschluss vom 18.05.2010 - II-2 Sdb (FamS) Zust 14/10; so wohl auch OLG Köln FF 2010, 80 und OLG Braunschweig, Beschluss vom 26. November 2009, Az.: 1 W 57/09, abgedruckt in NJW 2010, 452; a. A. OLG München, Beschluss vom 15. Juli 2010, Az.: 31 AR 37/10, abgedruckt in FamRZ 2010, 2090; wie hier Musielak/Borth, FamFG, 2. Aufl. 2011, § 3 Rn. 14; Schmitz-Wendl/Dose, Das Unterhaltsrecht in der familienrichterlichen Praxis, 8. Auflage 2011, § 10 Rn. 25 und 26).
  • VGH Bayern, 29.09.2014 - 10 C 12.1609

    Prozesskostenhilfe; polizeiliche Maßnahmen; Art und Weise der Vollziehung eines

    Anlass von dieser Rechtsprechung des Verwaltungsgerichts abzuweichen, sieht der Senat auch im Hinblick darauf, dass die Frage der Anwendbarkeit von § 17a Abs. 2 Satz 1 GVG in Verfahren über isolierte Prozesskostenhilfeanträge zunehmend umstritten ist (a.A. etwa VGH BW, B.v. 6.8.1991 - 5 S 885/91 - juris Rn. 6; SächsOVG, B.v. 5.2.1998 - 1 S 730/97 - VIZ 1998, 702 f.; SächsOVG, B.v. 27.4.2009 - 2 D 7.09 - juris Rn. 4 ff.; OVG MV, B.v. 30.12.2009 - 3 O 133/09 - juris Rn. 8; VG Berlin, B.v. 9.1.2009 - 1 A 373/08 - juris Rn. 4 ff.; OLG Dresden, B.v. 29.10.2002 - 11 W 1337/02 - juris Rn. 9 ff.; [wohl auch] OLG München, B.v. 15.7.2010 - 31 AR 37/10 - juris Rn. 4; Ziekow in Sodan/Ziekow, VwGO, 4. Aufl. 2014, § 17 GVG Rn. 12 f.), jedenfalls derzeit noch nicht.
  • OLG Hamm, 14.09.2010 - 2 Sdb (FamS) Zust 26/10

    Entscheidungszuständigkeit bei negativem Kompetenzkonflikt zwischen allgemeiner

    Daher kommt es, jedenfalls für das Verfahren auf Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe, auf die Frage der funktionellen Zuständigkeit des Amtsgerichts - Familiengericht - Essen-Borbeck, insbesondere darauf, ob es sich bei dem vom Antragsteller geltend gemachten Anspruch um eine Kindschaftssache, die in den Zuständigkeitskatalog der Familiengerichte fällt, oder um eine allgemeine Zivilsache oder möglicherweise auch um eine von den Verwaltungs- oder Sozialgerichten zu entscheidende Streitigkeit handelt, nicht mehr an (vgl. BGH NJW-RR, a. a. O.; OLG München, Beschluss vom 15.7.2010 - 31 AR 37/10 -, abgedruckt bei "juris", Rn. 4).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht