Rechtsprechung
   OLG Hamm, 27.11.2019 - 31 U 35/19   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,50972
OLG Hamm, 27.11.2019 - 31 U 35/19 (https://dejure.org/2019,50972)
OLG Hamm, Entscheidung vom 27.11.2019 - 31 U 35/19 (https://dejure.org/2019,50972)
OLG Hamm, Entscheidung vom 27. November 2019 - 31 U 35/19 (https://dejure.org/2019,50972)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,50972) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • OLG Saarbrücken, 13.08.2020 - 4 U 100/19

    1. Bei einem verbundenen, der Finanzierung des Erwerbs eines Kraftfahrzeugs

    Die örtliche Zuständigkeit des Landgerichts Saarbrücken ergibt sich allerdings nicht auf Grund des allgemeinen Gerichtsstandes gemäß § 12 ZPO, an dem Klagen gegen die Beklagte zu erheben sind, denn der insoweit gemäß §§ 13, 17 Abs. 1 ZPO maßgebliche Sitz der Beklagten als GmbH liegt unstreitig in B., dem Sitz der Beklagten (A. Bank als Zweigniederlassung der .....) (vgl. OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 35/19, juris Rdn. 22).

    Die örtliche Zuständigkeit für die negative Feststellungsklage ist also "spiegelbildlich" zu der Leistungsklage umgekehrten Rubrums und dem für eine solche Leistungsklage maßgeblichen Erfüllungsort gemäß §§ 269, 270 BGB (vgl. OLG München, Beschl. v. 18.08.2009 - 31 AR 355/09, NJW-RR 2010, 645 - 646, juris Rdn. 6 m. w. N.; OLG Hamm, Urt. v. 16.12.2019 - 31 U 90/19, juris Rdn. 58 m. w. N.; OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 35/19, juris Rdn. 34; OLG Celle, Urt. v. 26.02.2020 - 3 U 157/19, juris Rdn. 20; MünchKomm(ZPO)-Patzina, 5. Auflage, § 29 ZPO, Rdn. 4 und 71; Zöller-Greger, Zivilprozessordnung, 33. Auflage, § 256 ZPO, Rdn. 20; Zöller-Vollkommer, aaO., § 12 ZPO, Rdn. 3 und § 29 ZPO, Rdn. 17).

    Hiervon ausgehend argumentieren die Oberlandesgerichte und ein Teil der Literatur dahin, dass für die negative Feststellungsklage des Darlehensnehmers gegen die den Kredit gewährende Bank der Wohnsitz des Darlehensnehmers maßgeblich sei (vgl. jeweils m. w. N.: KG, Beschl. v. 18.02.2016 - 2 AR 6/16, juris Rdn. 10 ff; OLG Stuttgart, Urt. v. 0.07.2019 - 6 U 312/18, NJW-RR 2019, 1067 - 1069, juris Rdn. 31; OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 114/18, juris Rdn. 66 ff; OLG Hamm, Urt. v. 16.12.2019 - 31 U 90/19, juris Rdn. 58 f; OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 35/19, juris Rdn. 39 ff; OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 114/18, juris Rdn. 66 ff: OLG Celle, Urt. v. 26.02.2020 - 3 U 157/19, juris Rdn. 20; Zöller-Vollkommer, aaO., § 29 ZPO, Rdn. 17).

    Dass das wirtschaftliche Interesse des Klägers (auch) in der Rückforderung der Zins- und Tilgungsleistungen besteht, was mit den gemachten Zahlungsanträgen (Klageanträge zu 2) - 4)) geltend gemacht wird, lässt Raum sowohl für die Abwehr der eigenen Inanspruchnahme als auch für die Durchsetzung von Rückzahlungsansprüchen gegen die Bank und reduziert das Rechtsschutzinteresse nicht auf die Durchsetzung eigener Rückzahlungsansprüche (vgl. OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 35/19, juris Rdn. 40; OLG Hamm, Urt. v. 16.12.2019 - 31 U 90/19, juris Rdn. 64; OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 114/18, juris Rdn. 66; OLG Celle, Urt. v. 26.02.2020 - 3 U 157/19, juris Rdn. 44).

    Dies gilt insbesondere im Falle einer Kombination von negativer Feststellungsklage und Leistungsklage (vgl. OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 35/19, juris Rdn. 42; OLG Hamm, Urt. v. 16.12.2019 - 31 U 90/19, juris Rdn. 66; OLG Stuttgart, Urt. v. 0.07.2019 - 6 U 312/18, NJW-RR 2019, 1067 - 1069, juris Rdn. 33).

    Eine Grenze bildet nur der Rechtsmissbrauch (vgl. BGH, Beschl. v. 12.09.2013 - I ZB 39/13, juris Rdn. 9; OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 35/19, juris Rdn. 44; OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 114/18, juris Rdn. 82; OLG Hamm, Urt. v. 16.12.2016 - 31 U 90/19, juris Rdn. 68).

    Erst im zweiten Schritt ist zu prüfen, wo diese Klage erhoben werden kann (vgl. OLG Hamm, Urt. v. 15.05.1986 - 4 U 326/85, NJW 1987, 138; OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 35/19, juris Rdn.43; OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 114/18, juris Rdn. 81; OLG Hamm, Urt. v. 16.12.2016 - 31 U 90/19, juris Rdn. 67).

    Schließlich folgt auch nichts Anderes daraus, dass der Bundesgerichtshof bei einem Verbraucherdarlehensvertrag grundsätzlich für die Bemessung des Streitwerts bzw. der Beschwer auf das wirtschaftliche Interesse des Klägers abgestellt hat und den Wert der Feststellung, dass dieser ab dem Zeitpunkt des Widerrufs auf das streitgegenständliche Darlehen keine Zins- und Tilgungsleistungen mehr zu erbringen hat, sich nach der Hauptforderung, die der Kläger gemäß § 357 Abs. 1 Satz 1 BGB beanspruchen zu können meint, richtet (vgl. OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 35/19, juris Rdn. 40; OLG Celle, Urt. v. 26.02.2020 - 3 U 157/19, juris Rdn. 45).

    Die auf Grund des Widerrufs vermeintlich bestehenden Ansprüche des Klägers sind nicht Gegenstand der Feststellungsklage geworden und der Klageantrag ist nicht im gegenteiligen Sinn auszulegen (vgl. OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 35/19, juris Rdn. 40; OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 114/18, juris Rdn. 73 f; OLG Celle, Urt. v. 26.02.2020 - 3 U 157/19, juris Rdn. 45 m. w. N.).

    Das Feststellungsinteresse der negativen Feststellungsklage entsteht nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte regelmäßig aus einer von der Beklagten aufgestellten Bestandsbehauptung ("Berühmen") der von der Klägerin verneinten und gegen sie gerichteten Ansprüche (vgl. BGH, Urt. v. 16.05.2017 - XI ZR 586/15, ZIP 2017, 1264 - 1267, juris Rdn. 13; OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 35/19, juris Rdn. 29; OLG Hamm, Urt. v. 16.12.2016 - 31 U 90/19, juris Rdn. 50; OLG Celle, Urt. v. 26.02.2020 - 3 U 157/19, juris Rdn. 50).

    Fehlt es daran bei Klageerhebung oder entfällt das Berühmen vor Schluss der mündlichen Verhandlung, so ist die negative Feststellungsklage unzulässig (vgl. BGH, Urt. v. 04.05.2006 - IX ZR 189/03, NJW 2006, 2780, juris Rdn. 47; BGHZ 18, 98 (106); OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 35/19, juris Rdn. 29; OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 114/18, juris Rdn. 58 ff).

    Dennoch entspricht es ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, dass die (auch) gegen eine künftige Erfüllungsleistung gerichtete negative Feststellungsklage einen von der Leistungsklage unterschiedlichen Streitgegenstand aufweist (vgl. BGH, Urt. v. 02.04.2019 - XI ZR 583/17, juris Rdn. 10 ff; BGH, Urt. v. 03.07.2018 - XI ZR 572/16, juris Rdn. 17; OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 35/19, juris Rdn. 30; OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 114/18, juris Rdn. 63; OLG Hamm, Urt. v. 16.12.2016 - 31 U 90/19, juris Rdn. 54; OLG Stuttgart, Urt. v. 27.06.2017 - 6 U 193/16, juris Rdn. 36; OLG Celle, Urt. v. 26.02.2020 - 3 U 157/19, juris Rdn. 52).

    Der Bundesgerichtshof hat ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich das Interesse der negativen Feststellungsklage nicht durch eine Leistungsklage abbilden lässt (vgl. BGH, Urt. v. 16.05.2017 - XIZR 586/15; OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 35/19, juris Rdn. 31; OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 114/18, juris Rdn. 64; OLG Hamm, Urt. v. 16.12.2016 - 31 U 90/19, juris Rdn. 55; OLG Celle, Urt. v. 26.02.2020 - 3 U 157/19, juris Rdn.52).

    Auch die Oberlandesgerichte halten deshalb eine (bedingte) Klagehäufung von negativer Feststellungsklage und Leistungsklage in einem vergleichbaren Fall zutreffend für zulässig (vgl. OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 35/19, juris Rdn. 31; OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 114/18, juris Rdn. 64; OLG Stuttgart, Urt. v. 02.07.2019 - 6 U 312/18, juris Rdn. 27).

    Das Landgericht hat vielmehr - ebenso wie die erstinstanzlich entscheidenden Landgerichte in den durch die übrigen Oberlandesgerichte entschiedenen Fällen - lediglich die eigene Zuständigkeit für die Klageanträge zu 1) - 4) verneint (vgl. OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 35/19, juris Rdn. 26; OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 114/18, juris Rdn. 55; OLG Hamm, Urt. v. 16.12.2016 - 31 U 90/19, juris Rdn. 46; OLG Stuttgart, Urt. v. 02.07.2019 - 6 U 312/18, NJW-RR 2019, 1067 - 1069, juris Rdn. 25; OLG Celle, Urt. v. 26.02.2020 3 U 157/19, juris Rdn. 54).

    Eine Kostenentscheidung ist daher auch bezüglich der Kosten des Berufungsverfahrens nicht veranlasst (vgl. OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 35/19, juris Rdn. 46; OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - 31 U 114/18, juris Rdn. 84; OLG Hamm, Urt. v. 16.12.2016 - 31 U 90/19, juris Rdn.69).

  • OLG Brandenburg, 21.04.2021 - 4 U 95/20
    Es ist obergerichtlich weitestgehend unbestritten, dass auch für die auf das Nichtbestehen vertraglicher Pflichten gerichtete negative Feststellungsklage der Gerichtsstand des § 29 Abs. 1 ZPO begründet ist (OLG München, Beschluss vom 22. Februar 2017 - 34 AR 97/17, juris Rn. 4; OLG Düsseldorf, Urteil vom 30. Juni 2017 - 1-17 U 144/16, 17 U 144/16, juris Rn. 41; zum Widerruf von mit einem Kfz-Kauf verbundenen Verbraucherdarlehensverträgen: OLG Stuttgart, Urteil vom 2. Juli 2019 - 6 U 312/18, juris Rn. 31 ff.; OLG Hamm, Urteil vom 27. November 2019 - 31 U 35/19, juris Rn. 34 ff.; Urteil vom 27. November 2019 - 31 U 114/18, juris Rn. 67 ff.; Urteil vom 16. Dezember 2019 - 31 U 90/19, juris Rn. 58 ff.; OLG Celle, Urteile vom 26. Februar 2020 - 3 U 157/19, juris Rn. 21 ff. und vom 22. Juli 2020 - 3 U 3/20, juris Rn. 53 ff; OLG Köln, Urteil vom 8. Juli .2020 - 13 U 20/19, juris Rn 32ff; OLG Saarbrücken, Urteil vom 13. August 2020 - 4 U 100/19, juris Rn. 130 ff.; Senat, Urteil vom 24. Juni 2020 - 4 U 215/19, juris Rn. 39 ff.; Senat, Urteil vom 20. Januar 2021 - 4 U 94/20, juris Rn. 75 ff.).

    Nichts anderes kann gelten, wenn in einem Prozess neben dem negativen Feststellungsantrag ein Leistungsantrag auf Rückgewähr geleisteter Zahlungen gestellt (OLG Hamm, Urteil vom 27. November 2019 - 31 U 114/18, juris Rn. 63 f.; OLG Celle, Urteil vom 22. Juli 2020 - 3 U 3/20, juris Rn. 64ff) bzw. hilfsweise für den Fall angebracht wird, dass das Gericht die Feststellung ausspricht (OLG Hamm, Urteil vom 27. November 2019 - 31 U 35/19, juris Rn. 29 f; OLG Stuttgart, Urteil vom 2. Juli 2019 - 6 U 312/18, juris Rn. 27); auch in diesem Fall bleibt der Feststellungsantrag zulässig.

  • KG, 21.01.2021 - 4 U 1048/20

    Negative Feststellungsklage nach Widerruf eines Kfz-Finanzierungsvertrags:

    hM, vgl. KG, Beschluss vom 17. März 2020 - 2 AR 5/20 , Rn. 9 ff, juris; OLG Celle, Urteil vom 22. Juli 2020 - 3 U 3/20, Rn. 53, juris; OLG Celle, Urteil vom 26. Februar 2020 - 3 U 157/19, Rn. 40, juris; OLG Hamm, Urteil vom 27. November 2019 - 31 U 114/18, Rn. 72, juris; OLG Hamm, Urteil vom 27. November 2019 - 31 U 35/19, Rn. 39, juris; OLG Stuttgart, Urteil vom 2. Juli 2019 - 6 U 312/18, Rn. 31, juris; Heinrich in Musielak/Voit, ZPO, 17. Aufl. 2020, § 29 Rn. 22; MüKoZPO/Patzina, 6. Aufl. 2020, § 29 Rn. 4 und 71; BeckOK ZPO/Toussaint, 37. Ed. 1.7.2020, § 29 Rn. 29; BeckOK ZPO/Bacher, 37. Ed. 1.7.2020, § 256 Rn. 14; Gottwald, MDR 2016, 936, 939).
  • OLG Brandenburg, 24.06.2020 - 4 U 215/19
    Dem entsprechend ist obergerichtlich weitestgehend unbestritten, dass auch für die auf das Nichtbestehen vertraglicher Pflichten gerichtete negative Feststellungsklage der Gerichtsstand des § 29 Abs. 1 ZPO begründet ist (OLG München, Beschluss vom 22.06.2017 - 34 AR 97/17 -, zitiert nach juris Rn. 4; OLG Düsseldorf, Urteil vom 30.06.2017 - I-17 U 144/16, 17 U 144/16 -, zitiert nach juris Rn. 41; zum Widerruf von mit einem Kfz-Kauf verbundenen Verbraucherdarlehensverträgen: OLG Stuttgart, Urteil vom 2.07.2019 - 6 U 312/18 -, zitiert nach juris Rn. 31 ff.; OLG Hamm, Urteil vom 27.11.2019 - 31 U 35/19 -, zitiert nach juris Rn. 34 ff.; Urteil vom 27.11.2019 - 31 U 114/18 -, zitiert nach juris Rn. 67 ff.; Urteil vom 16.12.2019 - 31 U 90/19 -, zitiert nach juris Rn. 58 ff.; OLG Celle, Urteil vom 26.02.2020 - 3 U 157/19 -, zitiert nach juris Rn. 21 ff.).

    Nichts anderes kann gelten, wenn in einem Prozess neben dem negativen Feststellungsantrag ein Leistungsantrag auf Rückgewähr geleisteter Zahlungen gestellt (OLG Hamm, Urteil vom 27.11.2019 - 31 U 114/18 -, zitiert nach juris Rn. 63 f) bzw. - wie hier - hilfsweise für den Fall angebracht wird, dass das Gericht die Feststellung ausspricht (OLG Hamm, Urteil vom 27.11.2019 - 31 U 35/19 -, zitiert nach juris Rn. 29 f; OLG Stuttgart, a. a. O., Rn. 27); auch in diesem Fall bleibt der Feststellungsantrag zulässig.

  • KG, 21.01.2021 - 4 U 1033/20
    hM, vgl. KG, Beschluss vom 17. März 2020 - 2 AR 5/20, Rn. 9ff, juris; OLG Celle, Urteil vom 22. Juli 2020 - 3 U 3/20, Rn. 53, juris; OLG Celle, Urteil vom 26. Februar 2020 - 3 U 157/19, Rn. 40, juris; OLG Hamm, Urteil vom 27. November 2019 - 31 U 114/18, Rn. 72, juris; OLG Hamm, Urteil vom 27. November 2019 - 31 U 35/19, Rn. 39, juris; OLG Stuttgart, Urteil vom 02. Juli 2019 - 6 U 312/18, Rn. 31, juris; 31; Heinrich in Musielak/Voit, ZPO, 17. Aufl. 2020, § 29 Rn. 22; MüKoZPO/Patzina, 6. Aufl. 2020, § 29 Rn. 4 und 71; BeckOK ZPO/Toussaint, 37. Ed. 1.7.2020, § 29 Rn. 29; BeckOK ZPO/Bacher, 37. Ed. 1.7.2020, § 256 Rn. 14; Gottwald, MDR 2016, 936, 939).
  • OLG Brandenburg, 20.01.2021 - 4 U 94/20
    Es ist obergerichtlich weitestgehend unbestritten, dass auch für die auf das Nichtbestehen vertraglicher Pflichten gerichtete negative Feststellungsklage der Gerichtsstand des § 29 Abs. 1 ZPO begründet ist (OLG München, Beschluss vom 22. Februar 2017 - 34 AR 97/17 -, zitiert nach juris Rn. 4; OLG Düsseldorf, Urteil vom 30. Juni 2017 -1-17 U 144/16, 17 U 144/16 -, zitiert nach juris Rn. 41; zum Widerruf von mit einem Kfz-Kauf verbundenen Verbraucherdarlehensverträgen: OLG Stuttgart, Urteil vom 2. Juli 2019 - 6 U 312/18 -, zitiert nach juris Rn. 31 ff.; OLG Hamm, Urteil vom 27. November 2019 - 31 U 35/19 -, zitiert nach juris Rn. 34 ff.; Urteil vom 27. November 2019 - 31 U 114/18 -, zitiert nach juris Rn. 67 ff.; Urteil vom 16. Dezember 2019 - 31 U 90/19 -, zitiert nach juris Rn. 58 ff.; OLG Celle, Urteile vom 26. Februar 2020 - 3 U 157/19 -, zitiert nach juris Rn. 21 ff. und vom 22. Juli 2020 - 3 U 3/20 -, zit. nach juris Rn. 53 ff; OLG Köln, Urteil vom 8. Juli .2020 - 13 U 20/19 - zitiert nach juris Rn 32ff; OLG Saarbrücken, Urteil vom 13. August 2020 - 4 U 100/19 - zitiert nach juris Rn. 130ff Senat, Urteil vom 24. Juni 2020 - 4 U 215/19 -).

    Nichts anderes kann gelten, wenn in einem Prozess neben dem negativen Feststellungsantrag ein Leistungsantrag auf Rückgewähr geleisteter Zahlungen gestellt (OLG Hamm, Urteil vom 27. November 2019 - 31 U 114/18 -, zitiert nach juris Rn. 63 f; OLG Celle, Urteil vom 22. Juli 2020 - 3 U 3/20 - zitiert nach juris Rn. 64ff) bzw. hilfsweise für den Fall angebracht wird, dass das Gericht die Feststellung ausspricht (OLG Hamm, Urteil vom 27. November 2019 - 31 U 35/19 -, zitiert nach juris Rn. 29 f; OLG Stuttgart, Urteil vom 2. Juli 2019 - 6 U 312/18 - Rn. 27); auch in diesem Fall bleibt der Feststellungsantrag zulässig.

  • OLG Brandenburg, 09.12.2020 - 4 U 76/20
    Es ist obergerichtlich weitestgehend unbestritten, dass auch für die auf das Nichtbestehen vertraglicher Pflichten gerichtete negative Feststellungsklage der Gerichtsstand des § 29 Abs. 1 ZPO begründet ist (OLG München, Beschluss vom 22. Februar 2017 - 34 AR 97/17 -, zitiert nach juris Rn. 4; OLG Düsseldorf, Urteil vom 30. Juni 2017 - I-17 U 144/16, 17 U 144/16 -, zitiert nach juris Rn. 41; zum Widerruf von mit einem Kfz-Kauf verbundenen Verbraucherdarlehensverträgen: OLG Stuttgart, Urteil vom 2. Juli 2019 - 6 U 312/18 -, zitiert nach juris Rn. 31 ff.; OLG Hamm, Urteil vom 27. November 2019 - 31 U 35/19 -, zitiert nach juris Rn. 34 ff.; Urteil vom 27. November 2019 - 31 U 114/18 -, zitiert nach juris Rn. 67 ff.; Urteil vom 16. Dezember 2019 - 31 U 90/19 -, zitiert nach juris Rn. 58 ff.; OLG Celle, Urteile vom 26. Februar 2020 - 3 U 157/19 -, zitiert nach juris Rn. 21 ff. und vom 22. Juli 2020 - 3 U 3/20 -, zit. nach juris Rn. 53 ff; OLG Köln, Urteil vom 8. Juli .2020 - 13 U 20/19 - zitiert nach juris Rn 32ff; OLG Saarbrücken, Urteil vom 13. August 2020 - 4 U 100/19 - zitiert nach juris Rn. 130ff Senat, Urteil vom 24. Juni 2020 - 4 U 215/19 -).

    Nichts anderes kann gelten, wenn in einem Prozess neben dem negativen Feststellungsantrag ein Leistungsantrag auf Rückgewähr geleisteter Zahlungen gestellt (OLG Hamm, Urteil vom 27. November 2019 - 31 U 114/18 -, zitiert nach juris Rn. 63 f; OLG Celle, Urteil vom 22. Juli 2020 - 3 U 3/20 - zitiert nach juris Rn. 64ff) bzw. hilfsweise für den Fall angebracht wird, dass das Gericht die Feststellung ausspricht (OLG Hamm, Urteil vom 27. November 2019 - 31 U 35/19 -, zitiert nach juris Rn. 29 f; OLG Stuttgart, a. a. O., Rn. 27); auch in diesem Fall bleibt der Feststellungsantrag zulässig.

  • LG Dortmund, 01.06.2021 - 3 O 481/20
    Maßgeblicher Erfüllungsort für die Leistungsklage auf Rückgewähr bleibt vielmehr der (Geschäfts-)Sitz der darlehensgewährenden Bank, soweit sie - wie hier - Schuldnerin dieser Leistungspflicht (Rückzahlung) ist (vgl. OLG Hamm, Urt. v. 27.11.2019 - I-31 U 114/18 - BeckRS 2019, 34977, Rn. 50; Urt. v. 27.11.2019 - I-31 U 35/19 - BeckRS 2019, 38910, Rn. 29; Urt. v. 16.12.2019 - I-31 U 90/19 - BeckRS 2019, 34978, Rn. 49).
  • LG Hagen, 20.05.2020 - 8 O 191/19
    Die Kammer schließt sich insoweit der zunehmend in der obergerichtlichen Rechtsprechung vertretenen Auffassung an, dass für die negative Feststellungsklage eine örtliche Zuständigkeit aus § 29 Abs. 1 ZPO am Wohnsitz des Verbrauchers gegeben ist (vgl. etwa OLG Hamm, Urteil v. 27.11.2019, Az. 31 U 35/19 m.w.N.) und diese auch für die weiteren Klageanträge aufgrund eines gemeinsamen Erfüllungsortes am Verbraucherwohnsitz besteht (vgl. OLG Hamm, Urteil v. 27.11.2019, Az. 31 U 114/18).
  • LG Essen, 28.05.2020 - 6 O 34/20

    Dieselabgasthematik, Leasing, Widerruf

    In diesem Fall richtet sich richtet sich die örtliche Zuständigkeit "spiegelbildlich" nach der Leistungsklage umgekehrten Rubrums und dem für eine solche Leistungsklage maßgeblichen Erfüllungsort nach §§ 269, 270 BGB (OLG Hamm, Urt. vom 27.11.2019, 31 U 35/19).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht