Rechtsprechung
   LG Hamburg, 31.08.2006 - 315 O 279/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,15308
LG Hamburg, 31.08.2006 - 315 O 279/06 (https://dejure.org/2006,15308)
LG Hamburg, Entscheidung vom 31.08.2006 - 315 O 279/06 (https://dejure.org/2006,15308)
LG Hamburg, Entscheidung vom 31. August 2006 - 315 O 279/06 (https://dejure.org/2006,15308)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,15308) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anforderung an die Unterlassung der Nutzung einer Internetdomain aufgrund einer fortdauernden Störung des Rechts an dem namensartigen Kennzeichen "Bundesliga"; Möglichkeit einer Beeinträchtigung berechtigter geschäftlicher Interessen durch die Nutzung eines fremden ...

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    "bundesliag.de" - Tippfehler-Domain beeinträchtigt das Namensrecht der Deutschen Fußball Liga

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2007, 338
  • GRUR-RR 2007, 44
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Köln, 10.02.2012 - 6 U 187/11

    "Tippfehlerdomain"; Begriff des Behinderungswettbewerbs

    Es ist in namensrechtlicher Hinsicht auch vom Bestehen einer konkreten Verwechslungsgefahr durch das Vertippen beim Eingeben der Domain auszugehen (vgl. die bereits von dem Landgericht zutreffend angeführten Entscheidung des LG Hamburg NJW-RR 07, 338 - "bundesliga.de").
  • LG Köln, 09.08.2011 - 81 O 42/11

    Unterlassungsanspruch hinsichtlich der Verwendung der Wortmarke und Bildmarke

    Hierin liegt eine Verletzung des Namensrechts der Klägerin, die die Klägerin unterbinden kann (vgl. auch LG Hamburg GRUR-RR 2007, 44; LG Stuttgart MMR 2009, 271).
  • LG Düsseldorf, 09.06.2010 - 2a O 268/09

    Ehemaliger Mitarbeiter eines Medienkonzerns darf auf Internetseite des Konzerns

    Vielmehr ist anerkannt, dass trotz bestehender Kennzeichenrechte, der Namensschutz ergänzend gegen Beeinträchtigungen herangezogen werden kann, die - weil außerhalb des geschäftlichen Verkehrs oder außerhalb der Branche und damit außerhalb der kennzeichnungsrechtlichen Verwechslungsgefahr - nicht mehr im Schutzbereich des Unternehmenskennzeichens liegen (BGH, GRUR 2005, 430, 431 - mho.de; BGH, Urt. v. 24.4.2008, I ZR 159/05 Tz. 10 - afilias.de; LG Hamburg, NJW-RR 2007, 338 - bundesliag.de).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht